DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geschenk aus Eigennutz

Grossbritannien will Calais Absperrgitter von NATO-Gipfel schenken - Zur Flüchtlingsabwehr



Die britische Regierung will der von Einwanderern überforderten französischen Hafenstadt Calais die Absperrungen schenken, die zur Sicherung des NATO-Gipfel in Wales dienten. Von Calais aus versuchen zahlreiche Einwanderer ohne gültige Papiere, über den Ärmelkanal ins knapp 40 Kilometer entfernte England zu gelangen.

epa04383672 Armed London Metroploitan police and regular police officers stand on duty on duty outside the Celtic Manor resort ahead of the upcoming NATO Summit 2014, in Newport, Wales, Britain, 04 September 2014. According to media reports, over 9,000 police officers will be draughted in as world leaders from about 60 countries come together in nearby Newport for a two-day NATO summit taking place from 04-05 September.  EPA/GEOFF CADDICK

Die Sperren vor dem schwer bewachten Luxusresort, in dem der NATO-Gipfel stattfand. Bild: GEOFF CADDICK/EPA/KEYSTONE

Der britische Einwanderungsminister James Brokenshire schrieb in einem Gastbeitrag in der Zeitung «Sunday Telegraph», die Gipfel-Zäune könnten die «unangemessenen» Absperrungen in Calais ersetzen oder ergänzen. «Diese Regierung hat lange daran gearbeitet, die Kontrolle über unser Einwanderungssystem zurückzuerlangen», schrieb Brokenshire.

«Wir haben lange mit den Herausforderungen gelebt, die sich in Calais stellen, einem seit Jahrhunderten existierenden Ausgangspunkt vom Kontinent nach Grossbritannien. Wir werden unseren französischen Partnern die Zäune schenken, die wir diese Woche für die Sicherung des NATO-Gipfels genutzt haben.» In Calais sei es zu einfach für Einwanderer, über die Zäune zu gelangen.

Migrants hold placards as they demonstrate on September 5, 2014 in Calais, northern France, to protest about their living conditions in Calais. AFP PHOTO / DENIS CHARLET

Migranten demonstrieren in Calais wegen schlechter Lebensumstände. In der Hafenstadt warten über 1000 Menschen auf eine Möglichkeit zur Überfahrt nach Grossbritannien. Bild: AFP

In diesem Jahr hat die französische Polizei bereits 7500 Menschen festgenommen, die über den Ärmelkanal illegal nach Grossbritannien gelangen wollten. In Calais warten nach Polizeiangaben derzeit mehr als 1200 Einwanderer, die überwiegend aus Ostafrika stammen, auf eine Gelegenheit, nach England zu gelangen. Zuletzt hatte sich die Situation dort zugespitzt. Anfang September stürmten rund 85 Migranten eine Fähre. Ausserdem gab es Prügeleien zwischen Migranten.

Die Bürgermeisterin der nordfranzösischen Stadt, Natacha Bouchart, hatte wegen der angespannten Lage sogar mit der Schliessung des Hafens gedroht. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve bat die britische Regierung nach Angaben aus seinem Ministerium vergangene Woche bei einem Besuch in London um Unterstützung bei der «Finanzierung der Sicherheit des Hafens».

Am Sonntag demonstrierten mehrere hundert Menschen in Calais gegen den Aufenthalt der Einwanderer in ihrer Stadt. Unter den Demonstranten waren viele Vertreter der rechtsextremen Front National. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel