DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Jeder für alle»: Unter diesem Motto wollen sich die Pariser gegenseitig helfen.
«Jeder für alle»: Unter diesem Motto wollen sich die Pariser gegenseitig helfen.bild: le carillon

«Chacun pour tous»: Mit dieser schönen Idee versuchen die Pariser den Obdachlosen zu helfen

10.06.2016, 11:0410.06.2016, 11:30

Was fällt dir ein, wenn du an Paris denkst? Die schönen historischen Bauten, der Eiffelturm, das unverwechselbare Flair oder der Begriff «Stadt der Liebe»? Dann geht es dir so wie den meisten Menschen, doch Frankreichs Hauptstadt hat auch seine Schattenseiten.

Angesichts der Wirtschaftsmisere, die das ganze Land fest im Griff hat, steigt die Zahl der Obdachlosen immer weiter an. Um den Menschen, denen es an so gut wie allem fehlt, etwas unter die Arme greifen zu können, wurde das Projekt «Le Carillon – chacun pour tous» ins Leben gerufen.

Dabei handelt es sich um ein Netzwerk von Geschäften und Privatpersonen, die beschlossen haben, den Obdachlosen von Paris gemeinsam zu helfen. Das Prinzip ist ganz einfach: Jeder, der mitmachen will, klebt in sein Fenster das Logo des Projektes und dazu die entsprechenden Sticker, die anzeigen, was den Obdachlosen gratis angeboten wird.

Und das kann alles Mögliche sein: Von einer Mahlzeit über eine Ladestation fürs Handy bis hin zu einer warmen Dusche – die Palette der Angebote ist breit gefächert. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Geschäfte, die mitmachen. Neben vielen Cafés machen zum Beispiel auch Apotheken, Coiffeur-Läden und kleine Supermärkte mit.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt im November letzten Jahres. Und während in Paris immer mehr Geschäfte mitmachen, erreichen Louis-Xavier Leca, den Gründer von «Le Carillon», immer mehr Anfragen aus anderen französischen Städten. So könnte es sein, dass die Idee demnächst auch anderswo umgesetzt wird. Leca selbst möchte das Projekt nun vorerst in Paris vorantreiben, bisher konzentriert es sich nämlich vor allem auf das 11. Arrondissement.

Die gesamte Liste der Läden, die bei dem Projekt bereits mitmachen, findest du hier.

(viw)

Passend dazu: Franzosen versammeln sich Nacht für Nacht zu Protestaktionen

1 / 21
«Nuit debout»: Franzosen versammeln sich Nacht für Nacht zu Protestaktionen
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Maurer, Keller-Sutter und Amherd: Gleich drei Bundesräte ringen um ein neues Bundesamt
Cyber betrifft alle, der Bund will dazu 25 neue Stellen schaffen – aber wer trägt künftig die Verantwortung für das jüngste Bundesamt? Drei Bundesräte melden Interesse an.

Ein bisschen vereine Florian Schütz alles in seiner Position. Als Leiter des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) sei er «Nachrichtendienst und IT, Militär und Polizei, Politik, Wirtschaft und Infrastruktur» in Personalunion, schrieb die «Handelszeitung» kürzlich in einem Porträt. Damit ist auch schon klar, weshalb sich aktuell drei Bundesrätinnen und -räte darum streiten, wer dereinst Schütz vorstehen soll. Ein Mann mit einem solch breit gefächerten Aufgabenportfolio kommt für verschiedene Departemente infrage.

Zur Story