Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadtpolizei Zürich vs. FCZ-Fans

Was die Stapo Zürich mit den Daten der 800 FCZ-Fans machen darf und was nicht

Sämtliche Daten der in Zürich eingekesselten Fussballfans landeten nach dem letzten Wochenende im Polizei-Informationssystem Polis. Es stellen sich Fragen: Wo werden die Daten gespeichert, wie lange und wozu werden diese verwendet?

26.02.15, 09:14 26.02.15, 10:08

Vor dem GC-FCZ-Derby am vergangenen Wochenende stoppte die Polizei einen Fanzug durch Zürich und kesselte mehr als 800 Fans stundenlang ein. Sie begründete das Vorgehen mit dem erheblichen Einsatz von Pyrotechnik und gefährlichen Knallkörpern. Die Fan-Vereinigung ihrerseits übte massive Kritik am Vorgehen der Polizei. 

Sicher ist: Die Eingekesselten durften nur unter Herausgabe ihrer Personalien aus dem Pulk austreten. So auch Linus*. Als der 17-Jährige kontrolliert wurde, zückte er sofort und bereitwillig seine Identitätskarte und liess sich von der Polizei fotografieren. Erst zu Hause fragte er sich: Darf die Polizei das? Und was passiert mit meinen Daten? watson liefert die Antworten.

Darf die Polizei die Daten von so vielen Fans aufnehmen? 

Ja. Die Polizei handelte in Anwendung des Polizeigesetzes und des Hooligan-Konkordats. Das Hooligan-Konkordat zielt auf die Verhinderung von Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen ab. Das Zünden von Pyros reicht als Hinweis darauf, dass polizei- und strafrechtliche Bestimmungen verletzt werden. Dies rechtfertigt Personenkontrollen, damit die Polizei allfällige Verstösse gegen das Hooligan-Konkordat feststellen kann. 

Wo werden die erfassten Daten abgelegt? 

Die Daten kommen in das Polizei-Informationssystem Polis, wo fast jede Person registriert ist, die ihre Daten aus irgendwelchen Gründen jemals der Polizei bekanntgegeben hat – dazu gehört auch jemand, der beispielsweise einen Portemonnaie-Diebstahl gemeldet hat. Die Polis untersteht einer Verordnung, die 2005 vom Zürcher Regierungsrat abgesegnet wurde. 

Wann werden die Daten wieder gelöscht? 

Die am vergangenen Sonntag erfassten Daten bleiben fünf Jahre lang in der Polis, bevor sie automatisch gelöscht werden. Die Fotos der Beteiligten werden bereits nach Abschluss der Ermittlungen zum Vorfall wieder gelöscht. 

Voraussetzung für die Löschung ist allerdings, dass die abgebildete Person nicht identifiziert und mit einer Straftat in Verbindung gesetzt werden kann. Sollte eine Person identifiziert werden, wird der Fall mit den restlichen Beweismitteln der Staatsanwaltschaft übergeben. 

Wer hat Zugriff auf die Daten? 

Auf die Daten der Polis kann jeder Polizist der Kantons- und Stadtpolizei Zürich, der Stadtpolizei Winterthur und der kommunalen Polizeien zugreifen. Private Security-Firmen haben keinen Zugriff auf die Polis. Polizeien aus anderen Kantonen müssen ein schriftliches Einsehbegehren stellen. 

Auch anderen Behörden kann die Polizei Informationen aus der Polis weitergeben, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind: Dem Strassenverkehrsamt, der Fremdenpolizei, den Behörden anderer Länder oder den Grenzstellen beispielsweise. 

Kann ich die über mich erfassten Daten einsehen? 

Ja. Jeder kann eine kostenlose Einsicht in seine erfassten Personendaten verlangen. Das Formular dazu kann hier heruntergeladen werden. Sollte die Abklärung besonders aufwendig sein oder mehrmals im Jahr verlangt werden, können Kosten anfallen. Über diese muss der Gesuchssteller jedoch im Vorfeld informiert werden. 

Muss ein Fan befürchten, in der Hooligan-Datenbank (Hoogan) zu landen?  

Nein, der unbescholtene Fan hat nichts zu befürchten. Auch wer ein zweites, drittes, viertes oder fünftes Mal in der Umgebung eines Stadions oder Fanumzugs kontrolliert wird, kommt nicht in die Hoogan – immer vorausgesetzt, dass die Person keine Straftat begangen hat. 

Wann werden die Daten aus der Hoogan gelöscht? 

Die Daten aus der Hooligan-Datenbank werden drei Jahre nach Ablauf der Massnahmen – beispielsweise ein Rayonverbot – wieder gelöscht. Vorausgesetzt, es wurden in dieser Zeit keine neuen Massnahmen gegen den Fan getroffen. 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joel Busch 26.02.2015 10:00
    Highlight Fussball ist mir jetzt wirklich komplett egal aber sowas regt mich auf!

    Was ist mit Unschuldsvermutung? Begründeter Verdacht? Es klingt für mich so als würde das Hooligan Konkordat das Menschebrecht auf persönliche Freiheit unnötig einschränken.

    Niemand mag Schläger oder Rowdys die Dritte unnötig gefährden, aber da müssen Judikative und Exekutive wirklich bessere Methoden finden.
    51 7 Melden
  • Dareos 26.02.2015 09:53
    Highlight Werden die Daten gelöscht oder zerstört? Dies ist nämlich nicht nur physisch sondern auch virtuell ein Unterschied.
    28 1 Melden
  • Adonis 26.02.2015 09:35
    Highlight Ich CH-Bürger, hätte als Pubertierender + auch später, vom Vater "e Chlapf zun Grind u meh, übercho" hätte ich mich nur einmal öffentlich gewalttätig verhalten. Darum: Daten speichern. Mindestens 5 Jahre lang. Die Eltern, falls nicht volljährig, mit Bussen hart bestrafen. Schüler, Studenten, Lehrlinge an Schulen und Betrieben melden. STRAFARBEIT unter Aufsicht die Strassen reinigen u.a. Eine Pflichtsache mit Auflagen, bei Nichterscheinen! NIMMT MICH WUNDER ob das Watson meine Zeilen als zuverlässiger Steuerzahler ins Netz stellt und: wieviele gegen mich stimmen!?
    13 61 Melden
    • Too Scoop 26.02.2015 11:06
      Highlight Ich gratuliere, Sie zahlen zuverlässig ihre Steuern, sehr vorbildlich. Nun finde ich ihr Ansatz zwar nicht unbedingt abwägig aber völlig übertrieben. Sie würden mit ihrer Veranlassung nämlich noch mehr Kosten entwickeln. Diese würden Sie als zuverlässiger Steuerzahler auch noch berappen "dürfen".
      16 6 Melden
    • ShabaniNonda 26.02.2015 11:45
      Highlight es geht hier ja prinzipiell um die Unschuldsvermutung. Würdest du wollen, dass dein Vater dir einen Chlapf gibt, weil du im Coop warst als Freunde aus deiner Klasse im Coop etwas geklaut haben, du aber unbeteiligt warst? Ähnlich ists hier. Es wurden die Daten von allen aufgenommen, auch von denen die nur an dem Fanmarsch mitgelaufen sind. Die können ja nicht zwangsläufig etwas dafür, dass Pyros gezündet wurden, so wie du im Beispiel nichts für die geklauten Artikel kannst, oder?
      22 1 Melden
    • Santo 26.02.2015 12:16
      Highlight Ich glaub du bist auf der falschen Seite gelandet... Sportfans-Bashing kannst du in der Kommentarspalte vom Boulevard-Klatschblatt "Blick" betreiben!
      26 4 Melden

Der Flughafen Zürich expandiert nach Asien – für Kritiker ein «unnötiges Risiko»

Kloten ist nicht genug: Die Flughafen Zürich AG will im Ausland kräftig dazu verdienen. Dafür haben die Zürcher in Malaysia eine neue Firma gegründet. Und ein konkretes Projekt haben sie bereits im Auge. Das gefällt nicht allen.

Der Flughafen Zürich will mit Investments an ausländischen Flughäfen mehr verdienen. Schon heute sind die Zürcher an sechs Flughäfen in vier lateinamerikanischen Ländern finanziell beteiligt. Und seit Anfang August unterhält die Flughafenbetreiberin ein Büro in Kuala Lumpur, Malaysia, um Ausschau nach potenziellen Projekten in Asien zu halten, wie Finanzchef Lukas Brosi im Gespräch bestätigt.

Man stehe nicht unter Zeitdruck und suche in erster Linie Projekte in Zusammenarbeit mit lokalen …

Artikel lesen