Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der FC Luzern sperrte den Fotografen dieses Bildes. Hat er damit die Pressefreiheit eingeschränkt?   bild: fan-fotos.ch

Fan-Fotograf gesperrt

Antisemitismus und jetzt auch noch Zensur? Kritik am FC Luzern reisst nicht ab

Nach der Sperrung des Fan-Fotografen, der den umstrittenen FCL-Fan-Umzug in St.Gallen festgehalten hat, gerät der Club weiter in die Kritik. Die Mediengewerkschaft Syndicom spricht von einer ungerechtfertigten Einschränkung der Pressefreiheit. 



Für den FC Luzern kommt es derzeit knüppeldick: Der Club hat sich zwar «in aller Schärfe vom rassistischen Auftritt einiger Personen in St.Gallen» distanziert. Der Fanzug der Luzerner Fussballfans durch die Stadt am vorletzten Sonntag wurde von einem als Juden verkleideten Mann angeführt und von einem Fan-Fotografen festgehalten.

Der als Jude Verkleidete hat sich inzwischen bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen gemeldet, wie Thomas Hansjakob gegenüber watson bestätigt. Es liege ein anonymes Schreiben vor. Der Mann habe auf keinen Fall die jüdische Glaubensrichtung diskriminieren wollen und entschuldige sich beim Israelitischen Gemeindebund.

«Unzulässige Massnahme»

Mit dem temporären Entzug der Akkreditierung, welcher der Club gegen den Fotografen ausgesprochen hat, manövriert sich der FCL aber immer mehr ins Abseits, wie sich jetzt zeigt. So schreibt der FCL auf seiner Webseite: «Wir sind überzeugt, dass ein solches Bild nicht einfach nur gross und plakativ im Web hochgeladen werden darf.»

«Der Fotograf hat einen wichtigen Hinweis darauf geliefert, dass etwas schief läuft in dem Club.»

Bruno Schmucki, Pressesprecher Syndicom

Für Bruno Schmucki, Pressesprecher bei der Mediengewerkschaft Syndicom, ist die Sperrung des Fotografen hingegen ein absolut unverständliches Vorgehen: «Das ist eine unzulässige Massnahme.»

Der Fotograf habe weder rechtlich noch berufsethisch einen falschen Entscheid gefällt. Auch moralisch-ethische Bedenken würden in diesem Fall keine Rolle spielen: «Eher im Gegenteil; der Fotograf hat einen wichtigen Hinweis darauf geliefert, dass etwas schief läuft in dem Club», sagt Schmucki. «Die Sperrung ist eine ungerechtfertigte eine Einschränkung der Pressefreiheit.» 

Fussball-Fotograf: «Hätte das Bild auch veröffentlicht»

Auch bei Berufskollegen stösst die Massnahme des FCL auf grosses Unverständnis: Claudio De Capitani ist Gymnasiast und fotografiert in seiner Freizeit Fussballspiele für kurzpass.ch, eine ähnliche Seite wie fan-fotos.ch, deren Fotograf vom FCL gesperrt wurde. Der 19-Jährige trifft auf ähnliche Situationen wie der Fan-Fotograf von St.Gallen. «Eine Szene dieser Tragweite habe ich zwar noch nie fotografiert, aber auch bei mir kommt es vor, dass ich Bilder von brennenden Pyros mache, die die Clubs lieber nicht sehen wollen», sagt er. 

«Es ist die Aktion, die schlecht war, nicht das Bild.»

Fussball-Fotograf Claudio De Capitani

Doch für ihn ist klar: «Ich hätte das Bild auch veröffentlicht. Es ist die Aktion, die schlecht war, nicht das Bild», sagt er. Ausserdem glorifiziere das Bild die Aktion nicht, sondern bilde sie neutral ab. «Ohne das Foto wäre sie nie an die Öffentlichkeit gekommen», sagt De Capitani. 

FCL: «Unbeholfen im Umgang mit Antisemitismus»

Wie ungeschickt die Reaktion des FC Luzern war, ist auch Markus Hostettler aufgefallen. Der Berner ist selbständiger Kommunikationsberater und setzt sich seit Jahren aus persönlichem Interesse gegen antisemitische Tendenzen ein. «Kommunikativ ist es sehr ungeschickt vom FC Luzern, die Aktion einerseits zu verurteilen und gleichzeitig mit der Sperrung des Fotografen einen riesigen Widerspruch aufzutun», sagt Hostettler. «Beim FC Luzern weiss die linke Hand wohl nicht genau, was die rechte tut, anders ist dieses Vorgehen nicht zu erklären», ergänzt er. 

Ihm sei der unbeholfene Umgang des FCL mit der Antisemitismus-Thematik schon letzte Woche sauer aufgestossen. Nachdem ihm am Freitag ein Facebook-User auffiel, der die Aktion in St.Gallen zu rechtfertigen versuchte, und Kommentare wie «Hört auf, die Juden für alle Ewigkeit als Opfer darzustellen» absetzte, forderte er den FCL dazu auf, diese Kommentare zu löschen. 

«Anitsemitisches Gedankengut als freie Meinungsäusserung zu klassifizieren, ist inakzeptabel.»

Kommunikationsberater Markus Hostettler

Facebook-Kommentare nicht gelöscht

Doch der FCL antwortete bloss: «Wir haben die von Ihnen besagten Aussagen mit grösster Aufmerksamkeit mitverfolgt.» Sie würden zwar keinesfalls der Meinung des FCL entsprechen und seien an der Grenze, jedoch weder strafbar noch beleidigend. «Weil die Diskussion bezüglich dieses Themas enorm wichtig ist – und geführt werden soll und muss – haben wir die entsprechenden Posts im Sinne der Meinungsfreiheit nicht gelöscht», heisst es weiter. Für Markus Hostettler ein No-Go: «Anitsemitisches Gedankengut als freie Meinungsäusserung zu klassifizieren, ist inakzeptabel.»

Welche Konsequenzen die Aktion für die betroffenen Fans haben könnte, ist noch offen. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA strich der St.Galler Staatsanwalt Thomas Hansjakob heraus, dass es vor allem entscheidend sei, ob die als Jude verkleidete Person vor den Fans hergetrieben worden sei, ob sie dabei erniedrigt wurde oder ob sie den Fanzug angeführt habe. 

Die Staatsanwaltschaft werde abwarten, bis die Polizei die Videobilder von der Aktion ausgewertet habe. Die Identifizierung der Beteiligten könne allerdings schwierig werden. 

War die Entscheidung vom FC Luzern richtig?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ceci 23.02.2015 23:25
    Highlight Highlight Über den Islam darf man sich lustig machen. Über die Juden ja nicht. Wie geht das auf?
    • goschi 24.02.2015 09:49
      Highlight Highlight Sie haben wirklich nichts begriffen Ceci und versuchen es dann als Ausgleich mit schlecht gezielter Polemik.
      Sie sollten nochmal über die Bücher gehen.
  • toobitz 23.02.2015 21:56
    Highlight Highlight Da wird also einerseits auf die Veröffentlichung des Fotos mit dem Entzug der Akkreditierung des Fotografen reagiert (ein meiner Ansicht nach unglaublicher und skandalöser Vorgang), andererseits lässt man verharmlosende und antisemitisch angehauchte Kommentare mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit stehen. Schizophrener gehts ja nimmer!
  • goschi 23.02.2015 21:07
    Highlight Highlight Wobei jetzt die Aussage dieses Anwalts auch fragwürdig ist, vor allem sein Beispiel.

    Ohne Zweifel ist das zitierte Facebook-Posting eher dumm, aber eine Löschung rechtfertigt es eher weniger.
    Vielmehr wäre es wichtig, solchen Aussagen aktiv entgegenzutreten und sie argumentativ zu entkräften, denn das hat Wirkung. Eine Löschung wiederum ist doch genau Wasser auf die Mühlen derer, die sowieso schon ein undifferenziertes und simplifiziertes Weltbild haben.

  • dnsd 23.02.2015 20:15
    Highlight Highlight Aus einer Mücke einen Eleganten machen... Hauptsache häuchlerische political correctness!
    • hektor7 23.02.2015 22:26
      Highlight Highlight Das war jetzt nicht so elefant formuliert...

«Die faulen Äpfel Brasiliens» – So viel illegale Abholzung steckt in EU-Produkten

Rund 20 Prozent der Agrarexporte aus Brasilien in die EU stammen von illegal gerodeten Flächen. Das geht aus einer kürzlich publizierten Studie hervor.

Etwa ein Fünftel der jährlichen Exporte von Soja und Rindfleisch aus Brasilien in die EU stehen in Zusammenhang mit illegaler Abholzung im Amazonas-Gebiet und in der Cerrado-Savanne. Das geht aus einer Studie hervor, die die US-Wissenschaftszeitschrift «Science» am Donnerstag veröffentlichte.

Die Studie mit dem Titel «Die faulen Äpfel der brasilianischen Landwirtschaft» untersuchte anhand von mehr als 800'000 Flächen, wo illegale Abholzung in Verbindung mit Soja-Anbau und Viehzucht steht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel