DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rolle der Mutter» für die Frau

Erdogan hält Gleichberechtigung für unnatürlich



Turkey's President Tayyip Erdogan makes a speech during the opening ceremony of an imam-hatip school in Ankara November 18, 2014. REUTERS/Umit Bektas (TURKEY - Tags: EDUCATION POLITICS RELIGION)

Gewalt gegen Frauen ist in der Türkei weit verbreitet – der türkische Präsident Erdogan bei der Eröffnungsrede einer Imamschule in Ankara. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau als unnatürlich abgelehnt. Eine komplette Gleichstellung der Geschlechter sei «gegen die Natur», sagte Erdogan am Montag in einer Rede vor dem Frauenverband in Istanbul.

Zudem habe der Islam für die Frau die Rolle der Mutter vorgesehen. Erdogan verurteilte aber gleichzeitig die häusliche Gewalt gegen Frauen in seinem Land.

Als Beispiel für seine Ansicht zur Gleichstellung verwies Erdogan auf das Arbeitsleben. «Frauen können nicht jede Arbeit versehen, die von Männern gemacht wird, so wie das im Kommunismus war», sagte der Staatspräsident. Schwangere und stillende Frauen könnten nicht unter denselben Bedingungen arbeiten wie Männer.

Erdogan kritisierte, Feministen akzeptierten die Mutterrolle von Frauen nicht. Deshalb könne man ihnen auch nicht den besonderen Stellenwert erklären, den Mütter und Frauen im Islam hätten.

Gewalt gegen Frauen sei nicht hinnehmbar und verstosse gegen die Regeln des Islams als «Friedensreligion», sagte Erdogan. In der Türkei wird fast jeden Tag eine Frau von ihrem Ehemann, einem Verwandten oder ihrem Lebensgefährten getötet. 

In diesem Jahr seien bereits 260 Frauen von ihren Männern, anderen Verwandten oder Lebensgefährten getötet worden, ergab eine Untersuchung des Verbandes Kamer, wie die Zeitung «Cumhuriyet» meldete.  (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel