Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spitaleinweisungen sind rückläufig

Komasaufen kommt bei den Jungen immer mehr aus der Mode

Die Jungen trinken sich immer weniger ins Koma. Auch die Diagnose «Alkoholabhängigkeit» wird weniger oft gestellt. Trotzdem geben Fachleute keine Entwarnung.

Das Komatrinken kommt bei Jungen offenbar aus der Mode. Seit dem Höchststand von 2008 nimmt die Zahl der wegen Alkoholvergiftung stationär behandelten Personen in allen Altersgruppen stetig ab. Am stärksten ist die Abnahme mit 19 Prozent bei den 10- bis 23-Jährigen. 

Trotzdem geben Fachleute keine Entwarnung: Die Anzahl liegt in dieser Gruppe noch immer 60 Prozent über dem Stand von 2003 und ist damit laut Sucht Schweiz «besorgniserregend hoch». Am häufigsten unter jungen Menschen sind Spitaleinweisungen wegen Alkoholvergiftung bei den 14- und 15-Jährigen, wie die am Mittwoch von Sucht Schweiz veröffentlichte Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigt. Erfasst wurden die Jahre 2003 bis 2012. 

Kein Jugendphänomen

Insgesamt waren 2012 gut 9 Prozent der rund 11'700 Personen, die mit der Haupt- oder Nebendiagnose «Alkoholvergiftung» stationär gepflegt wurden, jünger als 24. Erwachsene im mittleren und höheren Alter sind deutlich stärker betroffen als Jugendliche und junge Erwachsene.

Mit einem Fünftel aller Fälle stellt die Kategorie zwischen 45 und 54 Jahren die grösste Gruppe. Gemessen an der Bevölkerung liegen die 65- bis 74-Jährigen mit knapp 2,5 eingewiesenen Personen pro 1000 Einwohner an der Spitze.

Wegen Alkoholabhängigkeit wurden 2012 gemäss Sucht Schweiz fast 17'200 Personen hospitalisiert. Diese Diagnose wird in fortschreitendem Lebensalter öfter gestellt. Ob alt oder jung, stationäre Hospitalisierungen wegen Alkoholabhängigkeit nahmen seit 2003 um 28 Prozent ab, da ein Teil der Behandlungen heute in anderen Einrichtungen erfolgt.

Nur Spitze des Eisbergs

Sucht Schweiz unterstreicht, dass die ermittelten Zahlen nicht das gesamte Ausmass des Problems widerspiegeln, weil sie ausschliesslich auf stationären Fällen gemäss «Medizinischer Statistik der Krankenhäuser» basieren. Personen, die von der Polizei betrunken nach Hause gebracht würden, Konsultationen bei Hausärzten oder ambulante Behandlungen im Spital seien nicht erfasst. (sda/meg)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.

Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel