Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spitaleinweisungen sind rückläufig

Komasaufen kommt bei den Jungen immer mehr aus der Mode

Die Jungen trinken sich immer weniger ins Koma. Auch die Diagnose «Alkoholabhängigkeit» wird weniger oft gestellt. Trotzdem geben Fachleute keine Entwarnung.



Das Komatrinken kommt bei Jungen offenbar aus der Mode. Seit dem Höchststand von 2008 nimmt die Zahl der wegen Alkoholvergiftung stationär behandelten Personen in allen Altersgruppen stetig ab. Am stärksten ist die Abnahme mit 19 Prozent bei den 10- bis 23-Jährigen. 

Trotzdem geben Fachleute keine Entwarnung: Die Anzahl liegt in dieser Gruppe noch immer 60 Prozent über dem Stand von 2003 und ist damit laut Sucht Schweiz «besorgniserregend hoch». Am häufigsten unter jungen Menschen sind Spitaleinweisungen wegen Alkoholvergiftung bei den 14- und 15-Jährigen, wie die am Mittwoch von Sucht Schweiz veröffentlichte Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigt. Erfasst wurden die Jahre 2003 bis 2012. 

Kein Jugendphänomen

Insgesamt waren 2012 gut 9 Prozent der rund 11'700 Personen, die mit der Haupt- oder Nebendiagnose «Alkoholvergiftung» stationär gepflegt wurden, jünger als 24. Erwachsene im mittleren und höheren Alter sind deutlich stärker betroffen als Jugendliche und junge Erwachsene.

Mit einem Fünftel aller Fälle stellt die Kategorie zwischen 45 und 54 Jahren die grösste Gruppe. Gemessen an der Bevölkerung liegen die 65- bis 74-Jährigen mit knapp 2,5 eingewiesenen Personen pro 1000 Einwohner an der Spitze.

Wegen Alkoholabhängigkeit wurden 2012 gemäss Sucht Schweiz fast 17'200 Personen hospitalisiert. Diese Diagnose wird in fortschreitendem Lebensalter öfter gestellt. Ob alt oder jung, stationäre Hospitalisierungen wegen Alkoholabhängigkeit nahmen seit 2003 um 28 Prozent ab, da ein Teil der Behandlungen heute in anderen Einrichtungen erfolgt.

Nur Spitze des Eisbergs

Sucht Schweiz unterstreicht, dass die ermittelten Zahlen nicht das gesamte Ausmass des Problems widerspiegeln, weil sie ausschliesslich auf stationären Fällen gemäss «Medizinischer Statistik der Krankenhäuser» basieren. Personen, die von der Polizei betrunken nach Hause gebracht würden, Konsultationen bei Hausärzten oder ambulante Behandlungen im Spital seien nicht erfasst. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alter ist keine Krankheit»: Jetzt wehren sich die Senioren

Die Behörden dürfen nicht alle über 65 Jahren zur Risikogruppe zählen, fordern Senioren-Organisationen. Senioren seien fähig, eigenverantwortlich die Risiken abzuschätzen. Ob der Bundesrat auf die Kritik eingeht, zeigt sich am Montag: Dann werden geänderte Empfehlungen vorgestellt.

Ab Montag kehrt trotz Coronavirus ein Stück Normalität zurück: Schulen, Läden und Restaurants dürfen wieder öffnen. Für Personen über 65 Jahren und solche mit gewissen Vorerkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes gilt jedoch nach wie vor die Empfehlung, möglichst zu Hause zu bleiben. Das ändere sich auch mit den Lockerungen vom 11. Mai nicht, stellte das Bundesamt für Gesundheit Ende April klar.

Senioren sollten also weiterhin darauf verzichten, einkaufen zu gehen oder den öffentlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel