DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alexis Tsipras, das nächste Opfer

Jetzt knöpft sich Juncker den griechischen Ministerpräsidenten vor



European Commission President Jean-Claude Juncker, right, walks hand in hand with Greece's Prime Minister Alexis Tsipras upon his arrival at the European Commission headquarters in Brussels Wednesday, Feb. 4, 2015. Tsiparis is on a one day trip to Brussels to meet with EU leaders.(AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Herzlich ging Jean-Claude Juncker mit Simonetta Sommaruga um, als sie ihn in Brüssel besuchte. Die Annäherung war aber offenbar rein körperlich: Über die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative ist man sich nach wie vor ganz und gar nicht einig, der EU-Kommissionspräsident blieb steinhart.

Nun hat Juncker zum ersten Mal den neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras empfangen. Auch hier strahlt er Herzlichkeit aus: Händchenhaltend traten die beiden vor die Fotografen.

Trügt auch hier der Schein? Juncker und Tsipras sprechen über die Forderung der links geführten Regierung in Athen, Griechenlands hohe Schuldenlast sowie die Sparauflagen der internationalen Gläubiger zu reduzieren.

European Commission President Jean-Claude Juncker, right, welcomes Greece's Prime Minister Alexis Tsipras upon his arrival at the European Commission headquarters in Brussels Wednesday, Feb. 4, 2015. Tsiparis is on a one-day trip to Brussels to meet with EU leaders. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Kein Schuldenschnitt

Auf einen Schuldenschnitt besteht die Regierung inzwischen zwar nicht mehr. Sie kündigte aber in der vergangenen Woche die Zusammenarbeit mit der internationalen Gläubigertroika auf und hofft auf andere Erleichterungen, um finanziellen Spielraum zu erhalten.

Juncker signalisierte bereits, er könne sich vorstellen, die Troika durch ein «besser demokratisch legitimiertes» Gremium zu ersetzen. Konkrete Pläne für eine «neue Struktur» gibt es einem Kommissionssprecher zufolge bisher aber nicht.

Die Troika aus Vertretern der Europäischen Zentralbank (EZB), des Internationalen Währungsfonds und der EU-Kommission überwacht die Umsetzung der Spar- und Reformpolitik, die Griechenland im Gegenzug für die Rettung vor dem Staatsbankrott versprach.

Tsipras befindet sich derzeit auf einer Tour durch europäische Hauptstädte, um für Unterstützung für seinen Kurs zu werben. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen

Die Aussenminister der EU-Staaten wollen am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Kraft setzen. Eine zuvor in Brüssel erzielte Einigung sieht vor, gegen 78 Personen EU-Einreiseverbote zu verhängen und in der EU vorhandene Vermögenswerte einzufrieren. Betroffen sind zudem mindestens sieben Entitäten, also zum Beispiel staatliche Stellen oder Unternehmen.

Beraten werden die Aussenminister bei ihrem Treffen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel