DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joachim Gauck und François Hollande gedenken der Kriegstoten.
Bild: reuters
Historische Begegnungen in 9 Gifs

Umarmung, Händchenhalten, Bruderkuss: Die grossen Gesten der Weltpolitik

04.08.2014, 19:0305.08.2014, 13:30

Mit einer langen und intensiven Umarmung haben der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der französische Staatschef François Hollande am Sonntag genau 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs die Freundschaft ihrer beiden Länder bekräftigt. Ein Blick zurück auf historische Momente der Weltpolitik:

1. Die Umarmung

Rund 30'000 deutsche und französische Soldaten kamen im Ersten Weltkrieg auf dem Hartmannsweilerkopf in den Vogesen ums Leben. Mit einer innigen Umarmung in der Nekropole der Gedenkstätte unterstrichen Joachim Gauck und François Hollande am Sonntag, wie aus damaligen Todfeinden Freunde geworden sind.

2. Händchenhalten

Um einiges distanzierter verhielten sich François Mitterrand und Helmut Kohl 30 Jahre zuvor in Verdun. Trotzdem war die Geste von hoher Symbolkraft. Nirgends war im Ersten Weltkrieg härter gekämpft worden als in der «Blutmühle» von Verdun.

3. Der Kniefall

Keine Geste eines deutschen Politikers der Nachkriegszeit hat für mehr Furore gesorgt, als der Kniefall von Bundeskanzler Willy Brandt im Dezember 1970 vor dem Mahnmal für das Warschauer Ghetto. Sie symbolisierte die Anerkennung deutscher Schuld wie auch Brandts Ostpolitik.

4. Der Bruderkuss

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: rbb

Ein inniger Bruderkuss gehörte zum Repertoire führender Politiker im ehemaligen Ostblock. Jener zwischen Sowjetführer Leonid Breschnew und dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker von 1979 wurde auf der East Side Gallery verewigt, einem der letzten Überbleibsel der Berliner Mauer.

5. Nahost-Handshake I

Mit einem Dreifach-Händedruck besiegelten Anwar Sadat, Jimmy Carter und Menachem Begin 1979 die Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen Ägypten und Israel. Sadat bezahlte dafür zwei Jahre später mit seinem Leben. Bis heute ist das Verhältnis ein «kalter» Friede geblieben, ausserdem wurde das Schicksal der Palästinenser ausgeklammert.

6. Nahost-Handshake II

Gleicher Ort, fast gleiche Szenerie. Der israelische Ministerpräsident Yitzhak Rabin schüttelt im Beisein von US-Präsident Bill Clinton die Hand von Palästinenserchef Jassir Arafat. Das Osloer Abkommen von 1993 weckte grosse Hoffnungen. Doch bis heute ist der Konflikt ungelöst.

7. Tauwetter im Kalten Krieg

Der Reise von US-Präsident Richard Nixon ins kommunistische China war 1972 eine Sensation. Ebenso das Treffen mit Revolutionsführer Mao Zedong.

8. Peinliche Freundschaftsgeste

Mehr zum Thema

An diese Aufnahmen möchte Donald Rumsfeld lieber nicht erinnert werden. 1983 schüttelte der als Sondergesandter der US-Regierung die Hand des irakischen Diktators Saddam Hussein. Damals galt Saddam als Verbündeter der USA, 20 Jahre später bekämpfte ihn Rumsfeld als Verteidigungsminister.

9. Revolutionärer Händedruck

Die Trauerfeier für Nelson Mandela im letzten Dezember machte es möglich. US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raul Castro gaben sich die Hand. Seit der kubanischen Revolution 1959 war es zu keiner solchen Begegnung gekommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kleinkindverhalten»: Die «heute-show» rechnet mit Armin Laschet ab

Jeder weiss es, nur einer nicht: Die Union hat die Wahl verloren, aber Armin Laschet klammert sich an die Hoffnung, doch noch Kanzler zu werden. Die «heute-show» redete ihm ins Gewissen: «Armin, es ist vorbei!» Andere seien im Aufwind: «Wir erleben eine Revolution. Die Kleinen sind am Drücker!»

Die Pleite schönreden, dem Gegner nicht gratulieren: Oliver Welke attestierte in der «heute-show» (ZDF) dem uneinsichtig-trotzigen, am Wahltag aber klar gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet …

Artikel lesen
Link zum Artikel