Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin (C) arrives for a group photo past US President Barack Obama and Queen Elizabeth during a group photo of world leaders attending the D-Day 70th Anniversary ceremonies at Chateau de Benouville in Benouville, France, June 6, 2014.The D-Day ceremonies mark the 70th anniversary of the launching of 'Operation Overlord', a vast military operation by Allied forces in Normandy, which turned the tide of World War II, eventually leading to the liberation of occupied France and the end of the war against Nazi Germany.  AFP PHOTO / Saul LOEB

Obama, die Queen, Hollande, die Königin Margarethe von Dänemark und Putin an der D-Day-Feier in der Normandie. Bild: AFP

Jahrestag Invasion der Normandie

D-Day für die Mächtigen: Obama und Putin trafen sich doch noch



Mit einer ganzen Reihe von Gedenkfeiern erinnern Staats- und Regierungschefs aus aller Welt an die Landung der Alliierten in der Normandie, mit der der Zweite Weltkrieg vor 70 Jahren eine neue Wendung nahm. Frankreichs Präsident François Hollande und US-Präsident Barack Obama gedachten am Freitag auf einem US-Soldatenfriedhof der mehr als 4400 alliierten Soldaten, die am D-Day ums Leben kamen. Obama sagte, die Welt könne «für immer dankbar» sein. Der 6. Juni 1944 war Beginn der Befreiung Europas vom Nationalsozialismus.

Überschattet werden die Feiern vom Konflikt um die Ukraine. Erstmals seit der Annexion der Krim durch Russland im März kam die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wieder mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammen. Beide nehmen am Nachmittag an einer zentralen Gedenkzeremonie teil. Vom Gipfeltreffen der grossen Industrienationen diese Woche in Brüssel war Putin noch ausgeladen worden. Überraschend trafen sich US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Wladimir Putin am Rande der D-Day-Feierlichkeiten zu einem «informellen Gespräch».

epa04242395 Ukraine president-elect Petro Poroshenko (C) looks on as German Chancellor Angela Merkel (L) talks to Russian President Vladimir Putin after a group photo for the 70th anniversary of the D-Day landings at Benouville Castle, France, 06 June 2014. More than 75,000 British Canadian and other Commonwealth Troops landed on the beaches of Normandy on 06 June 1944 alongside the United States and the Free French, in an Allied invasion of more than 130,000. Another 7,900 British troops were landed by Air.The invasion established a crucial second front in the Liberation of Europe from Nazi occupation, ultimately leading to victory for Allied Forces in 1945.  EPA/REGIS DUVIGNAU / POOL MAXPPP OUT

Putin und Poroschenko trafen sich. Bild: EPA/REUTERS POOL

Zuvor war Putin erstmals mit seinem neugewählten ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko zusammengekommen. Nach Angaben eines deutsche Regierungssprechers sprachen die beiden im Beisein der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande etwa eine Viertelstunde lang miteinander. Zudem gab es am Morgen ein kurzes Gespräch Putins mit Merkel. Die Ukraine und der Westen haben Russland aufgefordert, zur Entspannung der Krise in seinem Nachbarland beizutragen. Dort kämpfen prorussische Separatisten für eigenständige Teilrepubliken und deren Anschluss an Russland. 

«Dieser Anspruch steht auf diesem Strand in Blut geschrieben.»

Obama zum D-Day

Frankreichs Präsident Hollande mahnte auf dem Friedhof von Colleville-sur-Mer, die Landung bleibe eine Verpflichtung, sich auch heute für die Freiheit einzusetzen. Der D-Day habe «die Welt verändert». Obama verneigte sich vor mehreren hundert Veteranen, die damals dabei waren: «Gentlemen, Ihre Anwesenheit hier erfüllt uns wahrlich mit Demut.» Am 6. Juni 1944 seien Demokratie und Freiheit verteidigt worden. «Dieser Anspruch steht auf diesem Strand in Blut geschrieben.» Viele Zuschauer erhoben sich daraufhin zum Applaus.

French President Francois Hollande (R) greets German Chancellor Angela Merkel (L) as she arrives for an international D-Day commemoration ceremony on the beach of Ouistreham, Normandy, on June 6, 2014, marking the 70th anniversary of the World War II Allied landings in Normandy. AFP PHOTO / DAMIEN MEYER

Bild: AFP

Deutsche Vertreter lange Zeit Tabu

Die Anwesenheit eines hochrangigen deutschen Vertreters bei den D-Day-Feierlichkeiten war lange Zeit tabu. Als erster Bundeskanzler war 2004 der damalige SPD-Regierungschef Gerhard Schröder zu den Feiern in der Normandie. An der zentralen Gedenkfeier in Ouistreham wollen Staats- und Regierungschefs aus etwa 20 Ländern teilnehmen. Mit Spannung wird vor allem erwartet, wie Obama und Putin miteinander umgehen. Als Gast ist auch der künftige ukrainische Staatschef Petro Poroschenko dabei. Der Sieger der Präsidentenwahl von Ende Mai soll an diesem Samstag vereidigt werden.

Treffen im Strandbad

Zuvor bereits trafen sich Merkel und Putin für etwa eine Stunde im Strandbad Deauville. Nach vielen Telefonaten wegen der Ukraine-Krise in den vergangenen Wochen war dies wieder der erste direkte Kontakt. Zur Begrüssung gaben sich beide kurz die Hand. Die Atmosphäre wirkte kühl. Nach Angaben der deutsche Regierung forderte Merkel den russischen Präsidenten auf, für eine Stabilisierung der Ukraine alles in seiner Macht stehende zu tun. Nach der international anerkannten Präsidentenwahl in der Ukraine müsse jetzt die Zeit genutzt werden, «um eine Stabilisierung der Lage insbesondere in der Ostukraine zu erreichen». Russland müsse dabei seiner grossen Verantwortung gerecht werden. Nach russischer Darstellung sollte bei dem Gespräch ein Plan auf dem Tisch liegen, um die schwerste Sicherheitskrise in Europa nach Ende des Kalten Krieges zu entschärfen. Merkel hatte zuvor schon mehrfach deutlich macht, dass der Westen notfalls zu weiteren Sanktionen gegen Russland bereit ist. Am Vorabend hatte Putin in Paris bereits Hollande und den britischen Premier David Cameron getroffen. (pma/reu/kub/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Beschleunigte Asylverfahren erneut in der Kritik

Das «Bündnis unabhängiger Rechtsarbeit im Asylbereich» hat in einem Bericht die Neustrukturierung des Asylbereichs kritisiert. Das Tempo bei den Asylverfahren sei zu hoch und der staatlich finanzierte Rechtsschutz funktioniere nur ungenügend.

Das beschleunigte Verfahren führe dazu, dass die Asylgründe – insbesondere die medizinische Situation – der Asylsuchenden vom Staatssekretariat für Migration (SEM) zu wenig abgeklärt würden, teilte das Bündnis am Donnerstag mit.

Dies zeige sich daran, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel