Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukip

Sind die britischen Euro-Skeptiker Homo-Feinde?



Die United Kingdom Independence Party (Ukip) ist im Aufwind. Die britische rechtspopulistische Partei, die einen Ausstieg aus der EU anstrebt, ist einer Umfrage zufolge neuerdings die beliebteste Partei in Grossbritannien.

Doch die Euro-Skeptiker haben ein Problem: Am Sonntag wurde David Silvester aus der Partei ausgeschlossen. Das Ukip-Ratsmitglied aus der Grafschaft Oxfordshire hatte in einem Brief an eine Lokalzeitung homophobe Äusserungen gemacht.

Silvester schrieb, die starken Überschwemmungen in Grossbritannien in den vergangenen Wochen seien eine Strafe Gottes, weil die Regierung der Einführung der Homosexuellen-Ehe zugestimmt habe. Er habe Premierminister David Cameron gewarnt, dass die Entscheidung zu einem «Desaster» führen würde.

Die Partei hatte Silvester zunächst unterstützt. Doch Ukip-Chef Nigel Farage erklärte, in der Partei sei kein Platz für Leute mit «extremistischen, hässlichen oder verrückten Ansichten». 

Lesen Sie weiter auf Independent.co.uk

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel