DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukip

Sind die britischen Euro-Skeptiker Homo-Feinde?



Die United Kingdom Independence Party (Ukip) ist im Aufwind. Die britische rechtspopulistische Partei, die einen Ausstieg aus der EU anstrebt, ist einer Umfrage zufolge neuerdings die beliebteste Partei in Grossbritannien.

Doch die Euro-Skeptiker haben ein Problem: Am Sonntag wurde David Silvester aus der Partei ausgeschlossen. Das Ukip-Ratsmitglied aus der Grafschaft Oxfordshire hatte in einem Brief an eine Lokalzeitung homophobe Äusserungen gemacht.

Silvester schrieb, die starken Überschwemmungen in Grossbritannien in den vergangenen Wochen seien eine Strafe Gottes, weil die Regierung der Einführung der Homosexuellen-Ehe zugestimmt habe. Er habe Premierminister David Cameron gewarnt, dass die Entscheidung zu einem «Desaster» führen würde.

Die Partei hatte Silvester zunächst unterstützt. Doch Ukip-Chef Nigel Farage erklärte, in der Partei sei kein Platz für Leute mit «extremistischen, hässlichen oder verrückten Ansichten». 

Lesen Sie weiter auf Independent.co.uk

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Harry Potter in Ungarn per sofort erst ab 18 ist

Ungarn verbannt mit einem neuen Gesetz Homo- und Transsexualität aus der Werbung und schränkt die Verfügbarkeit von Filmen ein. Kritiker befürchten weitere Einschränkungen nach dem Vorbild Russlands.

Mit den Stimmen der Rechten hat das ungarische Parlament ein Gesetz gebilligt, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt. Für die Vorlage stimmten am Dienstag 157 Abgeordnete der regierenden rechtsnationalen Fidesz-Partei sowie der rechten Jobbik-Partei, die der Opposition zugerechnet wird.

Ein fraktionsloser Linker stimmte dagegen. Die Abgeordneten der linken und liberalen Parteien verliessen vor der Abstimmung aus Protest gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel