Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sitzen sich unversöhnlich gegenüber: links die Führer der Protestbewegung, rechts die Hongkonger Regierungsvertreter. Moderiert wurden die Gespräche vom Präsidenten der Lingnan Universität, Leonard Cheng (Mitte). Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

#umbrellarevolution

Hongkong: Keine Einigung bei Gesprächen zwischen Regierung und Studenten

Die Gespräche zur Lösung der grössten politischen Krise in Hongkong seit Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie an China brachten keinen Durchbruch. Beim ersten Dialog zwischen Regierung und Demokratiebewegung prallten die Gegensätze unversöhnlich aufeinander.

22.10.14, 07:45 22.10.14, 11:23

«Hongkong ist kein unabhängiges Land», sagte die Verhandlungsführerin der Regierung, Carrie Lam, am Dienstag gleich zu Beginn der Diskussion. «Es ist nur eine Sonderverwaltungsregion innerhalb Chinas.» Sie verstehe zwar den Idealismus der Demonstranten, aber sie dürften in ihrem Protest keine Gesetze brechen.

Studentenführer Alex Chow (am Rednerpult) nach den Gesprächen mit Regierungsvertreter. Ohne echte Demokratie würden solche Konflikte immer wieder auftreten, so Chow. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Protestführer insistieren

Studentenführer Alex Chow kritisierte die Vorschläge in der live im Fernsehen übertragenen, zweistündigen Debatte als «gesellschaftlichen Rückschritt». Er forderte die grundsätzliche Abschaffung des 1200-köpfigen Nominierungskomitees, das heute den Regierungschef bestimmt und in Zukunft die Kandidaten aussuchen soll.

«Nicht nur Studierende, sondern drei Generationen von Bürgern demonstrieren.»

Alex Chow, Studentenführer

Die Enttäuschung über die Pläne der Regierung habe die Hongkonger auf die Strassen gebracht. «Nicht nur Studierende, sondern drei Generationen von Bürgern demonstrieren», sagte Chow. Die Regierung müsse auf die Forderungen der Menschen auf der Strasse hören. Ohne echte Demokratie werde es immer wieder solche Konflikte geben.

Regierungs-Verhandlungsführerin Carrie Lam neben Behördenvertretern nach dem Dialog am Dienstag. Hongkong sei kein unabhängiges Land, mahnte Lam, sondern eine Sonderverwaltungszone innerhalb China. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Vages Kompromissangebot

Verhandlungsführerin Lam argumentierte, dass eine freie Nominierung der Kandidaten rechtlich und politisch nicht möglich wäre. Eine Auswahl durch ein «weitgehend repräsentatives Nominierungskomitee» sei schon in dem seit 1997 geltenden Grundgesetz für Hongkong festgeschrieben.

Auch Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying zeigte sich im gleichzeitig stattfindenden Gespräch mit Medien unnachgiebig. Er deutete lediglich ein mögliches Entgegenkommen in der Frage an, wie sich die 1200 Mitglieder des Komitees zusammensetzen, das künftig die Kandidaten bestimmen soll.

Es gebe «Raum für Diskussionen» darüber, «das Nominierungskomitee demokratischer zu machen», sagte Leung. «Das ist eine der Sachen, über die wir sehr gern reden würden – nicht nur mit den Studenten, sondern mit der ganzen Gemeinschaft».

Ob es eine Fortsetzung der Gespräche zwischen Protestführern und Regierungsvertretern geben wird, ist offen. Tausende Demonstranten folgten an den drei Protestorten der Fernsehübertragung. Der Dialog in der Hongkonger Akademie für Medizin wurde vom Präsidenten der Lingnan Universität, Leonard Cheng, moderiert.

Die Demonstrationen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion dauern seit drei Wochen an. Auslöser sind die Pläne der kommunistischen Führung in Peking, zwar 2017 erstmals direkte Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie zuzulassen, aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. (wst/sda/afp/dpa)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewalt im Schulzimmer nimmt zu – betroffen davon ist vor allem eine Gruppe

Eine neue Erhebung soll zeigen, wie oft Konflikte an Schweizer Schulen eskalieren – dabei erschrecken besonders die Zahlen aus Deutschland.

Wenn Lehrer in einer heiklen Situation nicht weiterwissen, können Sie eine App fragen. Sie wurde 2013 für Notfälle aller Art entwickelt: Was tun, wenn ein Jugendlicher mit einer Waffe die Schule betritt? Wie reagieren, wenn es brennt? Wie mit einem Todesfall in der Klasse umgehen? Eine Frage, die Lehrer der App jetzt häufiger stellen, ist allerdings eine andere: Was tun, wenn ich körperlich angegriffen werde?

Der Schweizer Lehrerverband weist seit Wochen auf das Tabuthema hin, versucht es, aus …

Artikel lesen