Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#umbrellarevolution

Chinas Führung stärkt Hongkongs Regierungschef den Rücken

02.10.14, 09:47
Hong Kong Chief Executive Leung Chun-ying waves to onlookers as he attends a flag raising ceremony in Hong Kong October 1, 2014, celebrating the 65th anniversary of China National Day.      REUTERS/Bobby Yip  (CHINA - Tags: POLITICS) - RTR48FAG

Regierungschef Leung Chun-ying winkt Anhängern während den Zeremonien zum chinesischen Nationalfeiertag am 1. Oktober.  Bild: © Bobby Yip / Reuters/REUTERS

Die chinesische Führung hat sich voll hinter den kritisierten Hongkonger Regierungschef Leung Chun-ying gestellt. Während die Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion ultimativ bis Donnerstagabend den Rücktritt Leungs fordern, sprach ihm die Führung in Peking am selben Tag ihr Vertrauen aus.

Die Zentralregierung sei «höchst zufrieden» mit seiner Arbeit, hiess es in einem Kommentar des kommunistischen Parteiorgans «Volkszeitung» (Renmin Ribao). Auch unterstütze Peking seinen Umgang mit den «illegalen politischen Aktivitäten». 

Es gehe um die langfristige Stabilität Hongkongs, seinen Wohlstand, die Interessen der Investoren und die Wahrung der nationalen Sicherheit Chinas, hiess es weiter in dem Kommentar, der prominent auf der Titelseite gedruckt war.

Die Occupy-Central-Bewegung in Hongkong verstosse schwer gegen das Gesetz, störe die öffentliche Ordnung, behindere den Verkehr und stelle den Wunsch einer Minderheit über das Gesetz. Auch schade sie dem Frieden und wirtschaftlichen Wohlstand Hongkongs. (wst/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen