Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erste IS-Verteidigungslinie zerstört»: Irakische Armee rückt auf Tikrit vor



Die irakischen Streitkräfte wollen die Dschihadisten vom Islamischen Staat (IS) in Tikrit einkesseln, bevor sie die Stadt nördlich von Bagdad angreifen. Auch in den Ortschaften Al-Alam und Al-Dur sollen die IS-Kämpfer eingekesselt werden.

Ziel sei es, IS-Angriffe zu verhindern, die Nachschublinien für Waffen und Einheiten abzuschneiden und die Extremisten «vollständig einzuschliessen», sagte der General Abdel Amir Al-Saidi am Mittwoch. 

Die irakische Armee hatte am Montag mit rund 30'000 Mann und mit der Unterstützung der Luftwaffe seine bislang grösste Offensive gestartet, um Tikrit nach neun Monaten vom IS zurückzuerobern. Die Extremisten versuchen, Bagdads Truppen mit Strassenbomben, Selbstmordanschlägen und Heckenschützen aufzuhalten.

Nachdem es am Dienstag Anzeichen für ein Stocken der Offensive gab, laufe nun «alles nach Plan», sagte ein irakischer Offizier in Samarra. Es sei bislang zu keinem direkten Gefecht zwischen irakischen Soldaten und IS-Kämpfern gekommen.

ISIS Offensive im Irak in Bildern

«Erste Verteidigungslinie» gefallen

Unterstützt von schiitischen Milizen und sunnitischen Stämmen marschieren die Truppen aus drei Richtungen vor: Von Samarra im Süden, vom Militärstützpunkt Speicher im Norden und aus der Provinz Dijala im Osten. Am Mittwoch waren sie auf fast 20 Kilometer an Tikrit herangekommen, die «erste Verteidigungslinie» des IS sei zerstört worden, sagte General Al-Saidi, der die Truppen aus Dijala kommandiert.

Der IS hatte Tikrit, Mossul und weitere Ortschaften und Gebiete im sunnitischen Kernland des Irak im vergangenen Sommer überrannt. Die irakischen Streitkräfte sind schon mehrfach mit dem Versuch gescheitert, Tikrit zurückzuerobern.

Gelingt ihnen die Operation im neuen Anlauf, soll als nächstes Mossul knapp 200 Kilometer weiter im Norden folgen. Mossul ist die zweitgrösste Stadt des Irak und die grösste, die den IS-Extremisten in die Hände gefallen ist. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fiasko mit Ankündigung: Das BAG hat seit 15 Jahren ein Problem mit der Digitalisierung

Meldungen per Fax und Papier: Die Coronakrise legte Versäumnisse offen. Nun zeichnet eine Untersuchung nach, wie das Bundesamt für Gesundheit sehenden Auges ins digitale Chaos schlitterte.

Das Coronavirus war schneller. Gnadenlos überrollte es die Realität: Im Sommer 2019 gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine externe Untersuchung in Auftrag. Experten der Beratungsfirma Bolz und Partner sollten prüfen, wie gut das Epidemiengesetz umgesetzt wird. Dieses liefert den Werkzeugkasten, mit dem die Behörden übertragbare Krankheiten bekämpfen und Krisen bewältigen können. Wie eben Covid-19.

>>> Hier geht's zum Coronavirus-Liveticker.

Die Feldarbeiten der Experten waren weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel