Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama speaks in the James Brady Press Briefing Room in the White House in Washington, Monday, Aug. 18, 2014. Taking a two-day break from summer vacation, Obama met with top advisers at the White House to review developments in Iraq and in racially charged Ferguson, Mo., two trouble spots where Obama has ordered his administration to intervene. (AP Photo/Susan Walsh)

US-Präsident Barack Obama: «Wir werden weiter Militäreinsätze durchführen.» Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

IS-Vormarsch

«Der Wolf steht vor der Tür»: Obama warnt vor IS im Irak – und stellt sich auf langen Militäreinsatz ein



US-Präsident Barack Obama stellt sich beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf einen längeren Militäreinsatz im Irak ein. «Es wird Zeit brauchen», sagte Obama am Montag in Washington vor Journalisten.

«Es sollte keinen Zweifel daran geben, dass das Militär der Vereinigten Staaten weiterhin die begrenzten Einsätze ausführen wird, die ich autorisiert habe.» Es gehe weiter darum, die Extremisten zurückzudrängen, um Amerikaner und US-Einrichtungen zu schützen. Die US-Armee soll die kurdischen Kämpfer allein in den vergangenen zwei Tagen mit insgesamt 35 Angriffen aus der Luft unterstützt haben.

Aus den Ferien zurückgekommen

Obama war am Sonntag für zwei Tage aus seinem Urlaubsort Martha's Vineyard zurück nach Washington gekommen, um sich unter anderem wegen der Lage im Irak mit seinem Sicherheitsteam im Weissen Haus zu beraten. Bei der anschließenden Pressekonferenz bezeichnete er den IS als «wilde Bande», der man Einhalt gebieten müsse. 

Die Regierung habe sich mit dem Kongress über die Strategie im Irak abgestimmt und werde das auch in den kommenden Wochen tun. Zugleich stellte Obama klar: «Wir schicken nicht tausende US-Truppen zurück auf den Boden.»

LONDON, ENGLAND - JULY 21:  Defence Secretary Michael Fallon arrives in Downing Street on July 21, 2014 in London, England. Prime Minister David Cameron is holding a National Security meeting.  (Photo by Peter Macdiarmid/Getty Images)

Der britische Einsatz werde «Wochen und Monate» dauern: Aussenminister Michael Fallon. Bild: Getty Images Europe

Zuvor hatte schon der britische Verteidigungsminister Michael Fallon angekündigt, dass die Einsätze «Wochen und Monate» dauern würden, berichtet die New York Times. Es handle sich nicht mehr lediglich um einen humanitären Einsatz. In einer TV-Ansprache versicherte jedoch auch Premierminister David Cameron, dass sich der Einsatz der britischen Truppen in Grenzen halten werde.

Appell an irakischen Ministerpräsidenten

Den Vorstoss kurdischer Kämpfer zum strategisch wichtigen Mossul-Staudamm lobte Obama als wichtigen Schritt. Er zeige, dass die Zusammenarbeit zwischen Irakern und Kurden funktioniere. Ein Bruch des Staudamms hätte tausende Menschenleben sowie die US-Botschaft in Bagdad gefährdet.

Obama drängte den designierten irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi, eine neue Regierung unter Einschluss aller Volksgruppen zu bilden. «Der Wolf steht vor der Tür», sagte Obama über den Vormarsch der IS in den vergangenen Wochen. Die Gruppe stelle eine Bedrohung nicht nur für den Irak, sondern für die gesamte Region dar. Es sei im Interesse der USA, den Aufständischen Einhalt zu gebieten.

Die USA arbeiten zudem an einem internationalen Bündnis, um die humanitäre Lage im Irak einzuschätzen und zu verbessern, etwa durch die Lieferung von Lebensmitteln. Zu den Partnerländern gehören Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Australien

IS-Drohung: «Ihr werdet im Blut ertrinken»

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Montagabend von einem Drohvideo der IS-Miliz. Darin kündigt die Terror-Miliz als Vergeltung für mögliche Luftangriffe der US-Armee im Irak Terroranschläge in den USA an. «Ihr werdet im Blut ertrinken», sollen IS-Kämpfer demnach rufen. 

In dem Video, das einen US-Bürger zeigt, der im Irak geköpft wurde, kündigt die Miliz weiter an, die Amerikaner «an jedem Ort» anzugreifen, sollten sie von einer Attacke getroffen werden. (rey/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Bidens schlimmster Albtraum: Das ist Trumps «Sensenmann» McConnell

Der wichtigste Kongressabgeordnete der Partei hält dem Präsidenten die Treue und die anderen Senatoren auf Linie. Dahinter steckt die Hoffnung, seinen eigenen Posten zu behalten.

Mit diesem Statement liess der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am vergangenen Dienstag eine Bombe platzen. Denn was zunächst wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist in der aktuellen Situation brandgefährlich. Mitch McConnells Satz bedeutet, dass die Republikaner sich Donald Trumps Vorgehen anschliessen, den Sieger der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, nicht anzuerkennen.

>> Hier geht's zum USA-Liveticker

Zwar sprach McConnell nicht von Wahlbetrug, wie es der …

Artikel lesen
Link zum Artikel