DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Staudamm nahe Mossul.
Der Staudamm nahe Mossul.Bild: Khalid Mohammed/AP/KEYSTONE
Vormarsch geht weiter

IS-Dschihadisten erobern grössten Staudamm im Irak – erstes Ölfeld in Kurdenregion wegen Kämpfen geschlossen

08.08.2014, 13:2912.08.2014, 08:17

Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) haben den grössten Staudamm des Irak erobert und damit die Kontrolle über Wasser- und Stromversorgung weiter Landesteile erlangt. Der Staudamm nahe Mossul sei seit der Nacht in der Hand der Dschihadisten, sagte ein Sprecher der kurdischen Peschmerga-Truppen, die die wichtige Anlage zuvor bewacht hatten.

Zudem hat der Vormarsch der Islamisten im Nordirak zur Schliessung eines ersten Ölfeldes in der autonomen Kurdenregion geführt. Der Ölkonzern Afren teilte am Freitag mit, dass er vorsorglich die Arbeit an der Anlage Barda Rasch bis auf weiteres eingestellt habe.

Mehr zum Thema

IS-Extremisten erobern einen Checkpoint der kurdischen Peschmerga-Truppen.
IS-Extremisten erobern einen Checkpoint der kurdischen Peschmerga-Truppen.Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Alle nicht zwingend benötigten Mitarbeiter würden abgezogen. Erst am Donnerstag hatten die beiden US-Ölmultis Exxonmobil und Chevron erklärt, sie würden einige Mitarbeiter in dem Gebiet in Sicherheit bringen. Die Lieferungen durch die kurdische Pipeline in die Türkei sind Insidern zufolge bislang von den Kämpfen unbeeinträchtigt. 

Die Kämpfer des IS haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Städte im Nordirak unter ihre Kontrolle gebracht und bedrängen auch immer stärker die Kurdenregion. Die Millionenstadt Mossul hatte der IS bereits im Juni bei einer Blitzoffensive in seine Gewalt gebracht. Die Extremisten haben einen Gottesstaat in Teilen des Iraks und Syriens ausgerufen. Seitdem zwangen die Islamisten die Bevölkerung, sich ihrer radikalen Auslegung des islamischen Rechts der Scharia zu beugen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologe erklärt, warum das Covid-Gesetz noch deutlicher angenommen wurde als im Juni
Warum die Gegner des Covid-Gesetzes noch weniger Chancen hatten als im Juni und wieso die Pflege-Initiantinnen richtig gepokert haben, erklärt Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern im Interview.

Herr Bieri, die Umfragen zeigten zwar ein deutliches Ja zum Covid-19-Gesetz, dennoch haben viele bis zu den ersten Hochrechnungen gezittert. Sie auch?
Urs Bieri: Unsere Umfragen sind gut und professionell und wir haben mit dem gleichen Messverfahren gearbeitet, wie bereits bei der Covid-Abstimmung im Juni. Dort haben wir das Abstimmungsresultat bereits sehr genau vorausgesagt. Ich war darum entspannt.

Zur Story