Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dschihadisten auf dem Vormarsch

Iraks Schiiten rüsten sich gegen ISIS-Dschihadisten

Sunnitische Dschihadisten sind im Irak weiter auf dem Vormarsch: Kämpfer der ISIS-Miliz haben gemäss Medienberichten die irakische Armee an der syrischen Grenze in die Flucht geschlagen.



Die Kämpfer der Organisation Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) hätten mehrere Städte im Westen des Iraks unter ihre Kontrolle gebracht, meldete das Nachrichtenportal «Sumaria News» am Samstag. Auch ein strategisch wichtiger Grenzort in der Region Al-Kaim sei an die ISIS gefallen.

Die irakischen Sicherheitskräfte hätten sich nach mehrtägigen Kämpfen aus der Region zurückgezogen. Von unabhängiger Seite konnte das zunächst nicht überprüft werden.

Mehdi Army fighters loyal to Shi'ite cleric Moqtada al-Sadr march during a parade in Najaf, June 21, 2014.  Iraq's senior Shi'ite religious cleric Moqtada al-Sadr issued a call for unity, saying Shi'ites and Sunnis should rally behind the authorities to prevent the Sunni militant Islamic State of Iraq and the Levant from destroying the country. REUTERS/Alaa Al-Marjani (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST MILITARY POLITICS RELIGION)

Demontration der Macht: Militärparade in Sadr City am 21. Juni 2014 Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Angesichts des Vormarsches der sunnitischen Kämpfer demonstrierten im Irak Tausende Schiiten bei militärischen Paraden ihre Macht. Wie Bewohner von Bagdad berichteten, marschierten allein in der Hauptstadt mehrere tausend Anhänger des radikalen Schiitenpredigers Muktada al-Sadr auf.

Al-Sadr hatte in der vergangenen Woche zu den Paraden aufgerufen, um zu demonstrieren, dass die Schiiten die Stärke haben, ihre heiligen Stätten im Land zu schützen. Die Demonstrationszüge wurden von Polizei und Militär begleitet.

2008 hatten die gefürchteten Milizen al-Sadrs noch gegen die von den US-Streitkräften unterstützten Regierungstruppen gekämpft, damals drohte al-Sadr mit einem «offenen Krieg» im Irak. Hunderte Menschen kamen bei den Kämpfen ums Leben.

REFILE - ADDING INFORMATION IN HEADLINE

Mehdi Army fighters loyal to Shi'ite cleric Moqtada al-Sadr participate in military-style training in the street in Basra, southeast of Baghdad, June 20, 2014. Iraqi forces were massing north of Baghdad on Friday, aiming to strike back at Sunni Islamists whose drive toward the capital prompted the United States to send military advisers to stiffen government resistance.  REUTERS/ Essam Al-Sudani (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS MILITARY)

Mitglieder der Mahdi-Armee bei einer Schiessübung in Basra. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Heterogene Allianz

Sechs Jahre später sind ihre Gegner Dschihadisten, die eine heterogene Allianz mit anderen sunnitischen Islamisten und ehemaligen Getreuen des gestürzten und später hingerichteten irakischen Machthabers Saddam Hussein gebildet haben. Angeführt wird diese Allianz von der Dschihadistengruppe ISIS, die in den vergangenen anderthalb Wochen weite Teile des Nordirak erobert hat.

Hussein hatte die schiitische Mehrheit im Lande diskriminiert. Nach seinem Sturz 2003 verloren die sunnitischen Stämme Macht und Einfluss.

Nach dem US-Abzug 2011 entbrannte der Machtkampf aufs Neue. Die von Schiiten dominierte Regierung unter Nuri al-Maliki hält Sunniten seit Jahren von allen wichtigen politischen Posten im Irak fern.

Sunnitische Dschihadisten wie ISIS kämpfen gegen Schiiten, die sie als «Abweichler» von der wahren Lehre des Islams ansehen. Die ISIS-Kämpfer verbreiten derzeit Angst und Schrecken.

Mindestens 84 Tote

Members of the Iraqi security forces who have never left their positions stand guard at the entrance checkpoint of the Bansher district, 15 kilometers (9.3 miles) south of the oil-rich city of Kirkuk, Iraq, Friday, June 20, 2014. The poster at left shows Iraqi Prime Minister Nouri al-Malik. Iraqi army and police forces battling them for months have been unable to take most areas back, and over the past week or so the militants have also taken over the cities of Mosul and Tikrit. (AP Photo/Emad Matti)

Irakische Sicherheitskräfte bewachen den Eingang beim Checkpoint in Bansher, 15 Kilometer entfernt von der ölreichen Stadt Kirkuk. (AP Photo/Emad Matti) Bild: Emad Matti/AP/KEYSTONE

Rund um die Stadt Tikrit kamen Dutzende Menschen bei Kämpfen um. Wie die Nachrichtenagentur dpa von Ärzten in der 180 Kilometer nördlich von Bagdad entfernten Stadt erfuhr, wurden mindestens 84 Menschen getötet - darunter viele Angehörige von Armee und Polizei.

Die USA wollen nun das irakische Militär im Kampf gegen die Terrormiliz unterstützen. Washington setzt dabei auf einen möglichst kurzen Einsatz der rund 300 Soldaten, die als Militärberater in den Irak geschickt werden sollen.

Der Nachrichtensender CNN meldete, dass ein erster Sondertrupp am Samstag in Bagdad eintreffen sollte. Zudem würden Soldaten, die schon jetzt an der US-Botschaft in Bagdad stationiert sind, neue Beobachteraufgaben übernehmen. Die Soldaten sollen nach Angaben der «New York Times» etwa Ziele für Luftangriffe gegen die Dschihadisten-Miliz prüfen.

Der Iran reagierte dagegen kritisch auf die Pläne von US-Präsident Barack Obama im Irak. «Die Äusserungen Obamas zeigen, dass die USA nicht entschlossen genug im Kampf gegen den Terrorismus im Irak sind», sagte Vizeaussenminister Amir Abdullahian nach Angaben staatlicher Medien am Samstag.

Für den Irak sollte in erster Linie eine diplomatische Lösung gefunden werden, fügte er hinzu. Dazu müssten die Regierung sowie die nationale und religiöse Einheit des Landes gestärkt werden. Die Erwägungen Obamas würden dagegen zu noch mehr konfessionellen Spannungen führen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.06.2014 10:53
    Highlight Highlight Man muss Terrororganisation ISIS und den anderen auch in Syrien tätigen Banden von Al Nusra, FSA, etc. einen eigenen Shariastaat versprechen und im Gegenzug verlangt man ökonomische Kooperation.
    KSA wäre dazu besonders geeignet. Die Saudis haben ohnehin den Terror von Al Qaida über Nusra bis ISIS unterstützt. Also zurück zu den Wurzeln des Übels.
    Für die Bevölkerung in KSA dürfte sich wenig ändern. Wird doch jetzt schon unter der Diktatur des Königs täglich ausgepeitscht, amputiert, gesteinigt und hin und wieder auch Köpfe abgeschlagen. Schlimmer kann es daher kaum werden, ausser dass die Bürger in KSA zukünftig nicht mehr den König unter Strafandrohung verehren müssen.

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel