Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A U.S. F/A-18 fighter jet takes off for Iraq from the flight deck of the U.S. Navy aircraft carrier USS George H.W. Bush in the Persian Gulf, Monday, Aug. 11, 2014. U.S. military officials said American fighter aircraft struck and destroyed several vehicles Sunday that were part of an Islamic State group convoy moving to attack Kurdish forces defending the northeastern Iraqi city of Irbil. (AP Photo/Hasan Jamali)

Ein US-Militärjet startet Richtung Irak: US-Bürger gefährdet. Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Kampf gegen IS

US-Militär weitet Luftschläge im Irak aus

Die USA haben im Irak eine Offensive gegen die Miliz «Islamischer Staat» gestartet. Die Obama-Regierung sieht auch US-Bürger von den Extremisten gefährdet. Das irakische Militär warnte indes vor nicht autorisierten Waffenlieferungen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das US-amerikanische Militär hat seinen Kampf gegen die Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) im Nordirak verstärkt. Wie die Regierung von Präsident Barack Obama in Washington mitteilte, weitete die Armee die Luftschläge gegen IS-Stellungen aus. Die neue Offensive solle aber in Dauer und Ausmass begrenzt sein, hiess es. 

Anlass der neuen Luftschläge waren vor allem die Kämpfe um den strategisch wichtigen Staudamm bei Mossul. Mit Unterstützung des US-Militärs hat die kurdische Peschmerga-Armee den Damm inzwischen offenbar wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Berichten zufolge halten die Peschmerga nun an 80 Prozent des Gebiets die Stellung, während die IS-Miliz grosse Verluste erlitten haben soll. 

Die amerikanische Offensive habe zudem zum Ziel, US-Personal und Einrichtungen im Irak zu schützen. Verliere man die Kontrolle über den Mossul-Damm, sei auch die Sicherheit von US-Bürgern wie etwa in der Botschaft in Bagdad in Gefahr, teilte die Obama-Regierung in einem Schreiben an den Kongress mit. Die verstärkten Luftschläge seien zudem von der irakischen Regierung angefordert worden, hiess es. (kes/AP)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fiasko mit Ankündigung: Das BAG hat seit 15 Jahren ein Problem mit der Digitalisierung

Meldungen per Fax und Papier: Die Coronakrise legte Versäumnisse offen. Nun zeichnet eine Untersuchung nach, wie das Bundesamt für Gesundheit sehenden Auges ins digitale Chaos schlitterte.

Das Coronavirus war schneller. Gnadenlos überrollte es die Realität: Im Sommer 2019 gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine externe Untersuchung in Auftrag. Experten der Beratungsfirma Bolz und Partner sollten prüfen, wie gut das Epidemiengesetz umgesetzt wird. Dieses liefert den Werkzeugkasten, mit dem die Behörden übertragbare Krankheiten bekämpfen und Krisen bewältigen können. Wie eben Covid-19.

>>> Hier geht's zum Coronavirus-Liveticker.

Die Feldarbeiten der Experten waren weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel