DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Geiselnehmer von Sydney

1 / 11
Der Geiselnehmer von Sydney
quelle: epa/aap / dean lewins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geiseldrama in Sydney

Iran hatte Auslieferung des Geiselnehmers beantragt

Am zweiten Tag nach der Geiselnahme in Sydney treibt die Australier vor allem eine Frage um: Wäre das Drama vermeidbar gewesen? Eine Antwort kommt aus Iran, und sie lautet: Ja.

verena töpper



Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit 10 Uhr ist die U-Bahnstation Martin Place in Sydney wieder geöffnet. Noch immer strömen Hunderte an den Schauplatz des Geiseldramas, um Blumen im Gedenken an den getöteten Filialleiter und eine Anwältin niederzulegen. Doch am zweiten Tag nach der Tragödie werden auch Fragen laut: Hätte man die Geiselnahme verhindern können?

In der Debatte meldet sich eine überraschende Stimme: Gen Ismail Ahmadi Moghaddam, der Chef der iranischen Polizei. Iran habe schon vor 14 Jahren eine Auslieferung des in Iran geborenen Geiselnehmers Man Haron Monis beantragt, sagte Moghaddam der iranischen Nachrichtenagentur Mehr News Agency. Die australischen Behörden hätten dies jedoch abgelehnt.

Monis sei in den neunziger Jahren in Iran wegen Gewalttaten und Betrugs verfolgt worden, so Moghaddam. Damals habe Monis noch Mohammad Hassan Manteqi geheissen. Unter seinem neuen Namen sei er 1996 zuerst nach Malaysia und dann nach Australien geflohen, wo er unter dem Vorwand, wegen seiner liberalen Auslegung des Islams verfolgt zu werden, Asyl beantragte. 

Er habe sich als Geistlicher ausgegeben, in Wahrheit habe er in Iran ein Reisebüro betrieben. Vier Jahre lang habe die iranische Polizei Beweise für seinen Identitätswechsel gesammelt und diese auch den australischen Behörden übergeben. «Da wir kein Auslieferungsabkommen haben, sind sie unserer Forderung nicht nachgekommen», so Moghaddam.

Auch in seiner neuen Heimat Australien kam Monis mehrfach in Konflikt mit dem Gesetz:

2009 wurde er zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, weil er beleidigende Briefe an die Familien gefallener australischer Soldaten geschrieben hatte. 

2013 wurde er wegen Beihilfe zum Mord an seiner Ex-Frau angeklagt, aber gegen eine Kaution von 10'000 australischen Dollar auf Bewährung entlassen. 

2014 wurde er wegen sexueller Belästigung verurteilt, aber erneut gegen eine Kaution freigelassen – sechs Tage, nachdem die Vorschriften dafür gelockert worden waren.

Australiens Premierminister Tony Abbott hat eine Untersuchung der Regierung angekündigt: Es müsse geklärt werden, wie Monis habe durchs Raster fallen können, warum er nicht auf der Liste gesuchter Terroristen stand und wie er es schaffen konnte, sich eine Waffe zu besorgen. «Wir wollen wissen, warum er nicht unter Beobachtung stand – trotz seiner kriminellen Vergangenheit, seiner psychischen Instabilität und seinem Hang zum Extremismus», so Abbott. Allerdings sei auch klar, dass es unmöglich sei, jeden Menschen in Australien zu überwachen.

Es gebe keinen Grund anzunehmen, dass sich solch eine Tragödie wie die Geiselnahme wiederhole, sagte der Einsatzleiter der Polizei in Sydney, Michael Fuller: «Aber wir alle haben die Gesichter der Menschen am Martin Place gesehen, und sie haben Angst.»

Die Polizeipräsenz werde nun an öffentlichen Plätzen und in U-Bahnen erhöht. Die Bevölkerung solle sich in diesen «schwierigen Zeiten» sicher fühlen und die Polizei in der Nähe wissen.

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

1 / 20
15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungeimpften droht im Herbst Quarantäne – Bundesrat prüft Massnahmen für Reiserückkehrer

An Covid erkrankte Reiserückkehr beanspruchen derzeit überdurchschnittlich viele Spitalbetten. Politik und Wissenschaft fordern vom Bundesrat rasch eine Verschärfung der Einreisebestimmungen.

Die Situation auf den Intensivstationen spitzt sich zu: Bereits in jedem vierten Bett liegt eine mit Corona infizierte Person. Intensivmediziner aus allen Regionen des Landes schlagen Alarm. Vielerorts müssen bereits Operationen verschoben werden, um genügend Kapazitäten für die Behandlung der Covid-Kranken zu haben. Dazu gehören auch Eingriffe am Herzen oder Tumorentfernungen.

Ein Grund für die angespannte Lage ist das Ende der Sommerferien. Gemäss einer Auswertung der Taskforce von letzter …

Artikel lesen
Link zum Artikel