Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RNPS: YEAREND REVIEW 2014 - HEADLINE MAKERS

Militant Islamist fighters hold the flag of Islamic State (IS) while taking part in a military parade along the streets of northern Raqqa province in this June 30, 2014 file photo. 2014 saw the rise of the Sunni militant group Islamic State, which has seized swathes of territory in both Syria and Iraq.   REUTERS/Stringer (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

IS-Kämpfer in der syrischen Stadt Rakka.  Bild: STRINGER/REUTERS

Terrorherrschaft 

IS tötete binnen vier Wochen offenbar 100 Gefangene

100 Morde in vier Wochen: Die Dschihadisten der IS-Terrormiliz gehen mit ihren Gefangenen äusserst brutal vor. Viele Opfer sollen geköpft, gekreuzigt und gesteinigt worden sein.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat in Syrien und im Irak seit Jahresbeginn offenbar fast 100 Gefangene ermordet. Mehreren Opfern schlugen die Extremisten den Kopf ab, andere wurden gesteinigt oder an öffentlichen Plätzen gekreuzigt, berichtete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Organisation sitzt in London und bezieht ihre Informationen von Augenzeugen vor Ort - sie lassen sich jedoch nicht unabhängig überprüfen.

Manchen Opfern sei Blasphemie, Prostitution oder Homosexualität vorgeworfen worden, heisst es weiter. Andere habe der IS getötet, weil sie angeblich Spione für das syrische Regime oder ausländische Geheimdienste waren.

Allein 50 Gefangene in Syrien ermordet

Allein in Syrien ermordeten die Extremisten laut den Aktivisten mindestens 50 Gefangene. Zu den Opfer gehörten auch die Japaner Haruna Yukawa und Kenji Goto sowie der bei lebendigem Leib verbrannte Jordanier Muaz al-Kasaesbeh. In Syrien seien zudem 25 Menschen von anderen radikalen Gruppen getötet worden, erklärten die Menschenrechtler - unter anderem von der Nusra-Front, dem syrischen Ableger von al-Qaida.

Im Nachbarland Irak berichteten Bewohner von Gebieten unter IS-Kontrolle und Sicherheitskräfte seit Jahresbeginn von 48 Tötungen, unter den Opfern waren demnach zwei Christen, zwei Journalisten und drei Rechtsanwältinnen. Die meisten Opfer wurden in der nordirakischen Metropole Mossul und im Umkreis der Stadt öffentlich erschossen.

Fast tausend Peschmerga-Kämpfer getötet

Der Konflikt hat inzwischen auch Hunderten Peschmerga-Kämpfern das Leben gekostet: Seit Juni sollen im Krieg gegen die Terrormiliz nach offiziellen Angaben allein im Irak seit Juni fast tausend kurdische Kämpfer getötet worden sein.

Die IS-Miliz hat seit Sommer grosse Gebiete im Irak und in Syrien unter ihre Kontrolle gebracht. In den folgenden Monaten verfolgte sie ethnische und religiöse Minderheiten wie Jesiden und Christen brutal. Mit Unterstützung der US-Luftwaffe und verbündeter europäischer und arabischer Staaten gelang es Kurden, Schiiten und Regierungstruppen seitdem, die IS-Miliz vor allem im Irak an mehreren Fronten wieder zurückzudrängen.

Trotz der Erfolge sind die Kämpfer des «Islamischen Staates» jedoch bei Weitem noch nicht besiegt. In den befreiten Gebieten machen die IS-Gegner zudem immer wieder grausige Entdeckungen. So wurde zuletzt am Montag im Nordwesten des Irak ein Massengrab mit den sterblichen Überresten Dutzender Jesiden entdeckt. (mxw/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.02.2015 16:14
    Highlight Highlight Die Probleme der islamischen Welt sind hausgemacht. Sie steigen aus dem Kadaver, der von der arabischen Zivilisation noch übrig geblieben ist. Interessant auch, dass sich die Islamisten nicht über den Unterschied zum "Normalislam" definieren, sondern über die Masse der Gemeinsamkeiten. Interessant, weil es aus der Geschichte ein ähnliches Beispiel gibt. Auch die Nazis definierten sich über die Gemeinsamkeiten mit dem Volksganzen. Für die Unterschiede missbrauchten sie die Juden. Der Sieg über den Faschismus war eine Weltaufgabe.Bleibt zu hoffen,dass die Welt beim IS und Co.billiger wegkommt.

Disneys «Mulan»: Danksagung im Abspann sorgt für Boykott-Aufrufe

Zum Start seines Films über die chinesische Kämpferin «Mulan» sieht sich Disney mit Boykottaufrufen konfrontiert. Grund für die Empörung ist der Abspann des Films, von dem Screenshots in sozialen Medien geteilt wurden.

Dort ist zu sehen, dass sich die Filmemacher bei Sicherheitsbehörden in der westchinesischen Region Xinjiang bedanken, wo nach Angaben von Menschenrechtlern seit Jahren Hunderttausende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungslagern festgehalten werden und …

Artikel lesen
Link zum Artikel