DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) - File picture taken on September 29, 2011 shows US freelance reporter James Foley (L) on the highway between the airport and the West Gate of Sirte, Libya. Jihadist group the Islamic State claimed August 19, 2014 to have executed American journalist James Foley in revenge for US air strikes against its fighters in Iraq. The Islamist group released a video purportedly showing a masked militant beheading the reporter, who has been missing since he was seized by armed men in Syria in November 2012. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

Im Einsatz im Kriegsgebiet: Journalist James Foley 2011 im libyschen Sirte.  Bild: AFP

Ist Steven Sotloff der nächste?

IS-Kämpfer köpft US-Journalisten vor laufender Kamera und droht, einen zweiten ebenfalls zu töten



Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat nach eigenen Angaben den seit 2012 in Syrien verschollenen US-Journalisten James Foley getötet. In einem am Dienstag im Internet veröffentlichten Video ist angeblich die Hinrichtung des Reporters zu sehen. YouTube verbannte die Aufnahmen kurz nach der Veröffentlichung.

Die angebliche Enthauptung wird von einem schwarz gekleideten und maskierten Mann ausgeführt, der Englisch mit britischem Akzent spricht. Ob das knapp fünfminütige Video mit dem Titel «Botschaft an Amerika» in Syrien oder dem Irak aufgenommen wurde, ist nicht zu erkennen.

Am Ende des Videos wird ein zweiter Journalist gezeigt. Es handelt sich dabei nach Medienberichten um den «Time Magazine»-Journalisten Steven Sotloff. Im Video wird mit seinem Tod gedroht, wie Zaid Benjamin, ein Washington-Korrespondent für Radio Sawa twitterte. Gemäss der IS sei sein Leben von «Obamas nächsten Entscheidungen» abhängig.

«Botschaft an Amerika»

Die Terroristen gaben laut der «Washington Post» an, Foley aus Vergeltung für die Militäroffensive gegen sie umgebracht zu haben. Es handle sich um «eine Botschaft an Amerika». Sollte Washington seine Luftschläge nicht einstellen, würden weitere Reporter sterben. In dem Video erscheint laut der Zeitung auch ein anderer US-Journalist, der ebenfalls während der Berichterstattung in Syrien verschwunden war.

(FILES) - File picture taken September 29, 2011 shows US freelance reporter James Foley resting in a room at the airport of Sirte, Libya. Jihadist group the Islamic State claimed August 19, 2014 to have executed American journalist James Foley in revenge for US air strikes against its fighters in Iraq. The Islamist group released a video purportedly showing a masked militant beheading the reporter, who has been missing since he was seized by armed men in Syria in November 2012. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

Foley 2011 am Flughafen von Sirte. Bild: AFP

Der 40-jährige Foley, der unter anderem für die Nachrichtenagentur AFP arbeitete, war nach Angaben von Augenzeugen im November 2012 in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens von Bewaffneten gefangen genommen worden. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

«Falls es echt ist, dann sind wir entsetzt über die brutale Ermordung eines unschuldigen amerikanischen Journalisten.»

Nationaler Sicherheitsrat von Barack Obama

Die Echtheit des Videos wurde zunächst nicht von unabhängiger Seite bestätigt. «Die Geheimdienste arbeiten so schnell wie möglich, um die Authentizität festzustellen», sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates von US-Präsident Barack Obama. «Falls es echt ist, dann sind wir entsetzt über die brutale Ermordung eines unschuldigen amerikanischen Journalisten.» Der Aussenminister bezeichnete das Video indes als «Zeichen der Brutalität der IS». 

Foleys Mutter äusserte sich am Mittwoch auf der Facebook-Seite «Free James Foley». Ihr Sohn habe sich als Lebensaufgabe genommen, der Welt das Leiden des syrischen Volkes aufzuzeigen. «Sie sind genau wie Jim unschuldige Opfer», so Diana Foley.

Foley gilt als renommierter Fotograf, der als freier Journalist für verschiedene Redaktionen arbeitete. Zahlreiche seiner Kollegen äusserten sich in sozialen Medien bestürzt über seinen möglichen Tod. Unterstützer riefen dazu auf, das Video nicht anzuschauen oder zu teilen, um den Terroristen keine Genugtuung zu verschaffen. In einem Interview mit dem britischen Fernsehsender BBC sagte er 2012: «Es gibt dort eine extreme Gewalt, es gibt aber auch einen Willen herauszufinden, wer diese Leute sind.»

abspielen

Ein Video von James Foley zu Lebzeiten.

Nach Darstellung der Dschihadisten wurde Foley hingerichtet, nachdem US-Präsident Barack Obama Luftangriffe gegen IS-Stellungen im Irak angeordnet hatte. Die IS-Kämpfer kontrollieren Gebiete im Nordirak und Teile Syriens. (pma/kad/sda/afp)

Update, 6. Februar 2015

In einer früheren Version dieses Artikels wurden zwei Standbilder aus dem IS-Tötungsvideo gezeigt. Inzwischen verzichtet watson auf das Zeigen von Standbildern oder ganzen Sequenzen aus IS-Propagandavideos.

Mehr zum Thema:

IS-Tötungsvideos zeigen oder nicht zeigen?

Hereinspaziert, hereinspaziert! Hier geht's zur Gräuelbilder-Diashow...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Nein zu Staatsmedien»: Diese Bürgerlichen ergreifen das Referendum gegen das Mediengesetz

Noch ist das neue Mediengesetz nicht durch die Schlussabstimmung. Doch schon jetzt ist klar: Es kommt zu einem Referendum. Ein neues Komitee aus Unternehmern und Verlegern bekämpft das Gesetz. Auch die «Freunde der Verfassung» sind aktiv.

Das Parlament verabschiedet das Mediengesetz erst am nächsten Freitag. Doch die Unterschriftenbögen für das Referendum liegen zum Versand bereit. «Meinungsfreiheit verkaufen?», so die Frage darauf. Die Antwort: «Nein zu Staatsmedien. Nein zu Steuermilliarden für Medienmillionäre.»

In den letzten Monaten hat sich hinter den Kulissen still und leise ein schlagkräftiges Referendumskomitee gegen das Mediengesetz formiert. Es besteht aus zwanzig Unternehmern und Verlegern. Sie sind fast alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel