Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SANLIURFA, TURKEY -  OCTOBER 7:  Newly arrived Syrian Kurdish refugees walk with their belongings after crossing into Turkey from the Syrian border town of Kobani on October 7, 2014 near the southeastern town of Suruc in Sanliurfa province, Turkey. Islamic State fighters have advanced into the Syrian Kurdish town of Kobani overnight, a monitoring group said on Tuesday. Militants are reportedly using several buildings to attack from two sides of the city.  (Photo by Stringer/Getty Images) ***BESTPIX***

Flüchtlinge aus Kobane erreichen türkischen Boden – in der umkämpften Stadt selber harren nach Schätzungen noch etwa 5000 kurdische Kämpfer und einige wenige Zivilisten aus. Bild: Getty Images Europe

Im Kampf gegen den IS

Obama gibt Kobane auf

Luftschläge halfen nichts: Auch das US-Militär kann die kurdische Stadt Kobane nicht vor der Terrormiliz IS retten. Ein Armutszeugnis für Präsident Obama – seine Strategie gerät auch in den eigenen Reihen zunehmend in die Kritik. 

marc pitzke / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Weisse Haus hat Kobane aufgegeben. Die kurdische Enklave an der syrisch-türkischen Grenze, von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingekesselt, werde sich nicht mehr lange halten, prophezeite US-Generalstabsschef Martin Dempsey am Dienstagabend im TV-Sender ABC: «Ich fürchte, Kobane wird fallen.»

Erstmals räumten die Amerikaner damit eine solche Niederlage gegen den IS offen ein. Wie erfolglos die US-Luftschläge zumindest in Kobane waren, leugnete Vier-Sterne-General Dempsey dabei nicht: Man versuche den IS zwar zu treffen, «wo wir können» – doch die Terroristen seien enorm flexibel und wüssten sich immer wieder «herauszumanövrieren». 

Auch als ABC-Reporterin Martha Raddatz nachhakte, ob die USA nicht ein «Gemetzel» riskierten und den Tod von womöglich 5000 Menschen, blieb Dempsey kühl: Dass sich noch so viele Einwohner in Kobane aufhielten, sei «reine Vermutung», die meisten seien geflohen. Allerdings habe er keine Zweifel, dass die IS-Horden «entsetzliche Gräueltaten ausüben werden, so sie die Gelegenheit dazu haben.»

ARLINGTON, VA - SEPTEMBER 26: Joint Chiefs of Staff Chairman General Martin Dempsey, right, and Secretary of Defense Chuck Hagel speak to the press about the ongoing bombing campaign against militants in Iraq and Syria during a news conference at the Pentagon on September 26, 2014 in Arlington, Virginia. The president authorized the air support as part of a coalition with both western nations and some nations in the Middle East.   T.J. Kirkpatrick/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Generalstabschef Martin Dempsey (rechts) an einer Pressekonferenz zu den Luftangriffen in Irak und Syrien – neben ihm Verteidigungsminister Chuck Hagel (Bild: 26. September). Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Obama nimmt humanitäre Katastrophe in Kauf

Das eiskalte Kalkül, mit dem Washington die Tragödie von Kobane betrachtet, offenbart Barack Obamas Dilemma – und seine halb gare Strategie gegen die mordenden IS-Truppen. 

Mehr als Luftschläge kann der US-Präsident seiner kriegsmüden Nation zurzeit nicht zumuten. Zugleich aber nimmt er so eine humanitäre Katastrophe in Kauf, die manche schon an das Massaker von Srebrenica erinnert, bei dem 1995 im Bosnienkrieg, unter tatenlosen Blicken der Uno-Blauhelme, mehr als 8000 Menschen ermordet wurden – «ein Schandfleck auf unserem kollektiven Bewusstsein», wie Obama selbst einmal sagte. 

Jetzt steckt er in einer ähnlichen Klemme. Selbst wenn es die Bereitschaft gäbe, sich in Kobane stärker zu engagieren, wären ihm die Hände gebunden: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan knüpft das an zurzeit unerfüllbare Forderungen wie den Sturz des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. US-General John Allen, Obamas IS-Beauftragter, soll deshalb ab Donnerstag in Ankara neuen Druck ausüben – zu spät für Syriens Kurden? 

Die USA sorgten sich «sehr» um die «unschuldigen Zivilisten in Kobane», beteuerte Obamas Sprecher Josh Earnest am Dienstag – eine leere Floskel angesichts der Tatenlosigkeit des Westen. Als wolle er die Scheinheiligkeit unterstreichen, verwies Earnest erneut auf die Luftschläge – deren Effizienz Generalstabschef Dempsey nur Stunden später in Zweifel zog – sowie die «sehr koordinierte Strategie» Obamas – die um ganz andere Ziele kreist als Kobane. 

This October 4, 2014 US Navy handout image shows a US Navy F-18E Super Hornet supporting operations against IS, after being refueled by a KC-135 Statotanker over Iraq after conducting an airstrike.  The US military unleashed a wave of air strikes against Islamic State jihadists in Syria and Iraq this weekend, destroying tanks, armored vehicles and mortar teams, a statement said October 5. AFP PHOTO / HANDOUT / US AIR FORCE / Staff Sgt. Shawn Nickel    RELEASED         == RESTRICTED TO EDITORIAL USE / MANDATORY CREDIT:

Selbst in den USA bezweifelt man den Nutzen der Luftschläge gegen den IS – FA-18 Hornet der Amerikanischen Luftwaffe. Bild: US AIR FORCE

«Keiner will Kobane fallen sehen»

Denn den stets gleichen Worthülsen des Weissen Hauses zufolge verfolgt diese Strategie die Zerschlagung des IS an der Wurzel – Logistik, Raffinerien, «kritische Infrastruktur». Ein Ort wie Kobane bleibt dabei aussen vor.

Das ist in Washington allen klar. Auch Jen Psaki, die Sprecherin des Aussenministeriums: Ja, man wünsche sich eine stärkere Rolle der Türkei, nein, über Luftschläge würden die USA nicht hinausgehen. Wie genau denn Obamas IS-Strategie aussehe? Da musste Psaki erstmal in ihren Papieren kramen – um ebenfalls nur leere Floskeln zu finden: «Es ist schrecklich, live mit anzusehen, was in Kobane passiert», sagte sie. «Keiner will Kobane fallen sehen.»

Solche – die Realität leugnende – Banalitäten ärgern nicht nur die Korrespondenten. Kritik an der IS-Linie des Präsidenten schallt inzwischen auch immer mehr aus dessen eigenen Reihen. Allen voran einer seiner seiner lange engsten Vasallen: Leon Panetta, der Obama erst als CIA-Direktor diente, dann als Pentagon-Chef und in beiden Posten an seinen brisantesten Entscheidungen und Erfolgen beteiligt war – etwa der Mission zur Tötung von Osama bin Laden, die Panetta persönlich überwachte. 

(FILES) This February 22, 2013 file photo shows former US Secretary of Defence Leon Panetta as he gives a press conference at the end of the North-Atlantic council meeting of Defence ministers at NATO headquarter in Brussels. The White House on October 6, 2014 rejected claims by ex-Pentagon chief Leon Panetta that President Barack Obama is too reticent to take on opponents and lacks the passion to lead. Obama's spokesman Josh Earnest also pointedly questioned the etiquette of former senior US officials dishing the details of their relationship with the president while he is still in office. Earnest said Obama had displayed his leadership skills as recently as over the last few weeks in taking on the Islamic State and the Ebola crisis.  AFP PHOTO THIERRY CHARLIER

Obamas Lavieren habe den IS überhaupt erst so stark werden lassen – ehemaliger Pentagon-Chef Leon Panetta. Bild: AFP

Panetta prangert Obamas Versagen an

Am Dienstag tingelte Pensionär Panetta durch die US-Medien, um seine neuen Memoiren zu bewerben. Er nutzte seine Auftritte, um Obama Versagen im Syrien-Konflikt vorzuhalten – und Mitverantwortung für den Aufstieg des IS: Obama habe in Syrien zu lange «geschwankt», und aus dem Vakuum sei der IS «entstanden». 

Die einzige Lösung, so deutete Panetta in mehreren Interviews an, liege notfalls eben doch in US-Bodentruppen. Ein brutaler Rat – zumal er damit eine lange Reihe einstiger Vertrauter fortsetzt, die Obama im Ruhestand die Gefolgschaft verweigern, namentlich Panettas Vorgänger Robert Gates und die letzte Aussenministerin Hillary Clinton.

Auch sonst findet der lebenslange Demokrat Panetta in «Worthy Fights» wenig gute Worte für seinen früheren Dienstherrn: Obama habe zwar eine «durchdachte Vision für das Land» – doch die sabotiere er, indem er «den Schlagabtausch meidet, jammert und Chancen verpasst». Panettas tristes Fazit: Trotz guten Willens sei Obama «vom Weg abgekommen.» 

Obama selbst hielt sich bedeckt. Er verbrachte den Tag in New York und Connecticut, wo er auf mehreren privaten Feten Parteispenden sammelte. Dabei lobte er zwar «die Führungskraft Amerikas» im Kampf gegen den IS. Kobane erwähnte er mit keinem Wort.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel