Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion nach einem Luftangriff auf IS-Stellungen in Kobane. Bild: X00446

Krieg gegen Terrormiliz

Schwere Kämpfe in Kobane – Kurden wehren IS-Offensive ab



In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und Islamisten am Wochenende die heftigsten Kämpfe seit Tagen geliefert. Unterstützt von Luftangriffen der internationalen Militärallianz konnten kurdische Einheiten jedoch eine Offensive der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abwehren.

Der IS habe die kurdischen Verteidiger wieder verstärkt unter Beschuss genommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Allein am Samstag hätten die IS-Kämpfer 44 Granaten auf Stellungen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) abgefeuert, am Sonntag vier. Einige davon seien im Nachbarland Türkei eingeschlagen.

Members of the media on a hilltop on the outskirts of Suruc, at the Turkey-Syria border, watch as smoke from a fire rises following a strike in Kobani, Syria, during fighting between Syrian Kurds and the militants of Islamic State group, Sunday, Oct. 19, 2014. Kobani, also known as Ayn Arab, and its surrounding areas, has been under assault by extremists of the Islamic State group since mid-September and is being defended by Kurdish fighters. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Medienleute beobachten die Kämpfe am Sonntag aus sicherer Distanz. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Überall in der Stadt sei in der Nacht gekämpft worden, auch am Sonntag noch, sagte eine YPG-Kämpferin. Die Extremisten griffen von drei Seiten aus an, berichtete ein Journalist aus der Stadt an der türkischen Grenze.

Den IS-Kämpfern sei es am Samstag aber nicht gelungen, den Nachschubweg der Kurden in Richtung der türkischen Grenze zu kappen, sagte der ranghohe Kurdenpolitiker Idriss Nassen. Mehrere Granaten hätten den syrischen Grenzposten zum Ziel gehabt. Dort verläuft die einzige Strasse zur Versorgung der kurdischen Kämpfer, die auch als Fluchtweg für Zivilisten dient.

IS schickt Verstärkung nach Kobane

Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) ist seit einem Monat von IS-Kämpfern belagert. Der Beobachtungsstelle zufolge schickte die IS-Miliz Verstärkung nach Kobane. Aus den Provinzen Aleppo und Raka würden Kämpfer, Munition und Ausrüstung nach Kobane gebracht, hiess es.

Bei den Gefechten um die strategisch wichtige Stadt wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle am Wochenende 16 Dschihadisten und sieben YPG-Soldaten getötet. Die Organisation bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Aktivisten und Ärzten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Der seit rund einem Monat tobende Kampf um die Stadt an der türkischen Grenze war in der vergangenen Tagen etwas abgeflaut. US-Luftangriffe konnten den IS-Vormarsch stoppen und den Kurden eine Atempause verschaffen.

Zivile Opfer bei Luftangriffen

Kampfflugzeuge der internationalen Militärkoalition bombardierten am Samstag auch in anderen Teilen Syriens Stellungen der Dschihadisten. Die Angriffe zielten unter anderem auf mehrere vom IS kontrollierte Ölanlagen. Auch im Irak griffen die Kampfflugzeuge Einheiten, Fahrzeuge und andere Einrichtungen der Dschihadisten an.

Der Beobachtungsstelle zufolge gab es bei den Luftangriffen zivile Opfer. Sieben seien ums Leben gekommen, als am Freitag eine Gasanlage in der Nähe der Stadt Al-Chascham in der östlichen Provinz Deir al-Sor getroffen worden sei. Weitere drei Zivilisten seien Donnerstagnacht in der nordöstlichen Provinz Al-Hassakah ums Leben gekommen.

TOPSHOTS
A US Air Force B1-B bomber plane flies above the Syrian town of Kobane, also known as Ain al-Arab, on October 18, 2014 as seen from the Turkish border town of Suruc. Turkey is turning a deaf ear to insistent pressure to take a more pro-active stance in the fight against Islamic State (IS) jihadists, adding to existing strains with the West under President Recep Tayyip Erdogan.  Western diplomats have repeatedly made clear they want to see the key NATO member play a key role in the coalition against the militants, who are battling for the Syrian town Kobane just a few kilometers from Turkey. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

Ein amerikanischer B1-Bomber am Himmel über Kobane. Bild: AFP

Das US-Militär erklärte, es gebe keinen Hinweis darauf, dass es bei den Luftangriffen Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben habe. Allerdings würden Berichte darüber ernst genommen und geprüft, sagte ein Sprecher des Central Command, das für den Einsatz in der Region verantwortlich ist.

Seit August fliegt das US-Militär zusammen mit Verbündeten Angriffe auf Stellungen des IS im Irak, im September wurden sie auf Syrien ausgeweitet.

Türkei liefert keine Waffen

Im Kampf gegen den IS machte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Hoffnungen der Kurden auf Waffenlieferungen aus dem Nachbarland zunichte. «So etwas von uns zu erwarten ist unmöglich», sagte Erdogan laut türkischen Medien.

Seine Regierung betrachte die syrische Kurden-Miliz und ihren politischen Arm PYD genauso als Terror-Organisation wie die kurdische Arbeiterpartei PKK in der Türkei. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel