Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Zwischenfall 

Palästinensischer Siedlungsminister stirbt bei Demonstration im Westjordanland

Palestinian minister Ziad Abu Ein (L) scuffles with an Israeli border policeman near the West Bank city of Ramallah December 10, 2014. Abu Ein died shortly after being hit by Israeli soldiers during a protest on Wednesday in the occupied West Bank, a Reuters photographer who witnessed the incident and a Palestinian medic said. Ziad Abu Ein, a minister without portfolio who was in his early 50s, was rushed by ambulance from the scene, in the village of Turmusiya, but died en route to the nearby Palestinian city of Ramallah. The Israeli army was looking into the incident, a spokeswoman said, She did not immediately provide further information.  REUTERS/Mohamad Torokman (WEST BANK - Tags: POLITICS CIVIL UNREST MILITARY PROFILE TPX IMAGES OF THE DAY)

Dem Tod von Siad Abu Ein gingen Handgreiflichkeiten mit israelischen Soldaten voraus. Bild: X02127

Ein palästinensischer Minister ist nach Konfrontationen mit israelischen Soldaten im Westjordanland gestorben. Siad Abu Ain atmete bei Auseinandersetzungen in einem Dorf nördlich von Ramallah offenbar Tränengas ein.

Dies sagte Kadura Fares, ein ranghohes Mitglied der Fatah-Partei, dem palästinensischen Rundfunk am Mittwoch. Es habe auch Handgreiflichkeiten gegeben. Abu Ain sei zusammengebrochen und später in einem Spital gestorben. Als Todesursache nannte Fares einen Herzinfarkt. 

Der tödliche Zwischenfall ereignete sich in Turmus Ajja, einer palästinensischen Kleinstadt nördlich von Ramallah, die von vielen israelischen Siedlungen umgeben ist.

abspielen

Videobilder des Vorfalls in Turmus Ajja.  youtube/freedom peace

Tränengas und Blendgranaten

Eine detailliertere Beschreibung lieferte am Mittwoch die Sprecherin der israelischen Menschenrechtsorganisation Jesch Din. Sie hatte den Vorfall als Augenzeugin beobachtet. Reut Mor sagte der Deutschen Presse-Agentur, etwa 100 Menschen hätten gegen einen nahegelegenen israelischen Siedlungs-Aussenposten demonstriert.

Sie hätten Flaggen und Olivenbäume bei sich gehabt, die sie pflanzen wollten. Der Protest sei friedlich verlaufen. Israelische Soldaten hätten die Demonstranten aufgehalten, sagte Mor. «Sie haben sofort Tränengas und Blendgranaten eingesetzt», sagte die Sprecherin. Sie habe gesehen, wie der Minister zusammengebrochen sei, könne aber nicht sagen, ob er vorher von Soldaten geschlagen wurde.

Entsprechende Berichte anderer Augenzeugen, Abu Ain sei von einem Soldaten mit einem Gewehrkolben in Brusthöhe getroffen worden, konnte sie nicht bestätigen. «Todesursache waren heftige Schläge auf die Brust», hatte Ahmed Bitaui, Direktor im Zentralspital von Ramallah, der Nachrichtenagentur AFP gesagt.

epa04522877 Palestinian Prime Minister Rami Hamdallah (C) arrives to Ramallah hospital after Palestinian Authority minister without portfolio Ziad Abu Ein was killed during a protest in a village near Ramallah, 10 December 2014. According to media reports on 10 December 2014, Ziad Abu Ein was killed during a confrontation with Israeli soldiers. He died on his way to hospital.  EPA/ALAA BADARNEH

Der palästinensische Premierminister Rami Hamdallah trifft im Krankenhaus von Ramallah ein. Präsident Abbas verurteilte «den brutalen Angriff» und kündigte an, «Massnahmen zu ergreifen». Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Siedleraktivitäten beobachtet

Abu Ain war Minister ohne Amtsbereich, aber für den Widerstand gegen israelische Siedlungen in den Palästinensergebieten zuständig. Er leitete die palästinensische Beobachtungsstelle für israelische Siedleraktivitäten und war Mitglied im Revolutionsrat der Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, als dessen enger Vertrauter er galt.

Abbas verurteilte «den brutalen Angriff». Er kündigte an, die Palästinenserführung werde «die notwendigen Massnahmen ergreifen, sobald die Untersuchung des Vorfalls abgeschlossen ist». Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, man prüfe noch die Einzelheiten des Vorfalls. (wst/sda/Reuters/afp/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu: «Wir holen unsere Söhne nach Hause»

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angedeutet, die bei einer Tunnelsprengung der israelischen Armee getöteten Palästinenser als Faustpfand einsetzen zu wollen.

«Wir haben eine einfache Regel: Wer auch immer uns angreift, den greifen wir an. Zweitens machen wir keine Geschenke», sagte der Regierungschef am Montag. «Wir holen unsere Söhne nach Hause.»

Damit bezog sich der Regierungschef auf israelische Soldaten, die im Gaza-Krieg 2014 getötet wurden. Die Regierung vermutet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel