Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Demonstration ums Leben gekommen

Eine Autopsie soll Israels Schuld am Tod eines palästinensischen Minister beweisen



Israel trägt einer palästinensischen Autopsie zufolge die Schuld am Tod des palästinensischen Ministers Siad Abu Ain. Die Mittwochnacht durchgeführte Untersuchung ergab, dass Abu Ain durch Schläge und die Inhalation von Tränengas starb.

Israel trage damit «die volle Verantwortung für seinen Tod», sagte Hussein al-Scheich, palästinensischer Minister für zivile Angelegenheiten, dem Radiosender «Voice of Palestine» am Donnerstag. Al-Scheich zufolge wohnte ein israelischer Experte der Forensik der Autopsie bei, ebenso wie ein jordanisches Expertenteam.

Palestinian President Mahmoud Abbas shows a picture of Palestinian minister Ziad Abu Ein as he is grabbed by an Israeli border policeman, during a meeting with the Palestinian leadership in the West Bank city of Ramallah December 10, 2014. Abu Ein died on Wednesday shortly after the Israeli border policeman shoved and grabbed him by the throat during the protest in the West Bank, an incident Abbas described as barbaric. Abu Ein, 55, a minister without portfolio, was among scores of Palestinian and foreign activists who were confronted at an Israeli checkpoint in the occupied Palestinian territory while heading to a demonstration against Jewish settlements. The Israeli military said in a statement it was investigating the circumstances that led to Abu Ein's death. REUTERS/Mohamad Torokman (WEST BANK - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas klagt an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz die Tötung von Siad Abu Ain an.  Bild: X02127

Abu Ain leitete die Abteilung, die sich mit Israels Siedlungspolitik befasst. Am Mittwoch war er mit einer Gruppe von Demonstranten in der Nähe des Dorfes Turmus Aja unterwegs, um gegen einen nahe gelegenen Siedlungs-Aussenposten zu demonstrieren. 

Als Protest gegen Landenteignungen durch Israel pflanzten die Demonstranten Olivenbäume. Die genauen Umstände seines Todes waren zunächst unklar.

Abu Ain soll am Donnerstag in Ramallah beerdigt werden. Dem israelischen Radio zufolge hat die israelische Armee ihre Präsenz aus Sorge vor Protesten im Westjordanland verstärkt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran und Türkei verurteilen Bahrains Vereinbarung mit Israel

Nach den Palästinensern haben auch der Iran und die Türkei die angekündigte Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bahrain und Israel scharf verurteilt. Das iranische Aussenministerium wählte am Samstag harte Worte: «Das war eine beschämende und niederträchtige Entscheidung, die als Schandtat in die Geschichte eingehen wird.»

Das türkische Aussenministerium teilte mit: «Dieser Schritt würde den Bemühungen zur Verteidigung der palästinensischen Sache einen weiteren Schlag versetzen.» …

Artikel lesen
Link zum Artikel