bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesellschaft & Politik
Italien

Freispruch für verurteilte Wissenschafter in Italien

Erdbeben von L'Aquila

Freispruch für verurteilte Wissenschafter in Italien

11.11.2014, 04:0211.11.2014, 15:34
Bernardo De Bernardinis (links) und Physikprofessor Claudio Eva nach dem Urteil.  
Bernardo De Bernardinis (links) und Physikprofessor Claudio Eva nach dem Urteil.  Bild: Sandro Perozzi/AP/KEYSTONE

Sechs italienische Wissenschafter, die erstinstanzlich vor zwei Jahren für schuldig erklärt wurden, weil sie die Bevölkerung der Stadt L'Aquila 2009 nicht hinreichend vor einem Erdbeben gewarnt haben sollen, sind unschuldig. Dies entschied am Montag das Berufungsgericht von L'Aquila.

Erstinstanzlich waren die Angeklagten zu sechs Jahren verurteilt worden. Für einen weiteren Angeklagten wurde die erstinstanzliche Strafe von sechs auf zwei Jahre Haft reduziert.

Vorher-nachher-Aufnahme in L'Aquila.
Vorher-nachher-Aufnahme in L'Aquila.Bild: EPA/ANSA

Das 2012 gefällte erstinstanzliche Urteil hatte in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft für einen Eklat gesorgt. Die Anklage hatte den Wissenschaftern vorgeworfen, die Risiken des Bebens unterschätzt zu haben, bei dem im April 2009 insgesamt 308 Menschen getötet und mehr als 1600 verletzt wurden.

 «Kein erhöhtes Erdbebenrisiko»

Zu den freigesprochenen Angeklagten zählen führende Wissenschafter Italiens, wie etwa der ehemalige Leiter des Instituts für Geophysik und Vulkanologie, Enzo Boschi, und Ex-Zivilschutzchef, Franco Barberi.

No Components found for watson.monster.

Die Forscher waren vor dem Beben zu dem Schluss gekommen, dass eine Reihe von vorangegangenen Erdstössen in der Region auf kein erhöhtes Erdbebenrisiko hinweise. Ihre Empfehlungen dienten den Behörden als Entscheidungshilfe.

Erdbeben unvorhersehbar

Die Angeklagten hätten die lange Serie kleiner Beben ohne Schäden ignoriert, die in der Region Wochen vor dem Erdbeben registriert worden waren und die wachsende Sorge unter der Bevölkerung heruntergespielt, meinten die Staatsanwälte. Die Verteidiger erwiderten, dass Erdbeben unvorhersehbar seien. Diese Ansichten teilten offenkundig auch die Berufungsrichter.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von L'Aquila gegen die Experten wurde nach einer Anzeige von 30 Bürgern eingeleitet. Fünf Tage vor dem grossen Erdbeben hatte eine Kommission aus Funktionären des Zivilschutzes und Seismologen getagt und den Bürgern erklärt, dass keinerlei Erdbebengefahr bestehe. (kad/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!