DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben von L'Aquila

Freispruch für verurteilte Wissenschafter in Italien



Bernardo De Bernardinis, former deputy chief of the Italian Civil protection technical department,  left, shakes hands with Genoa university physics professor Claudio Eva as they leave an appeal court building at the end of a hearing, in L'Aquila, Italy, Friday, Oct. 31, 2014.  An Italian appeal court is expected to pronounce itself in the next days over a previous 2012 verdict that convicted seven scientists and experts, members of the Italian

Bernardo De Bernardinis (links) und Physikprofessor Claudio Eva nach dem Urteil.   Bild: Sandro Perozzi/AP/KEYSTONE

Sechs italienische Wissenschafter, die erstinstanzlich vor zwei Jahren für schuldig erklärt wurden, weil sie die Bevölkerung der Stadt L'Aquila 2009 nicht hinreichend vor einem Erdbeben gewarnt haben sollen, sind unschuldig. Dies entschied am Montag das Berufungsgericht von L'Aquila.

Erstinstanzlich waren die Angeklagten zu sechs Jahren verurteilt worden. Für einen weiteren Angeklagten wurde die erstinstanzliche Strafe von sechs auf zwei Jahre Haft reduziert.

epa04152687 A composite picture shows the Prefecture Palace (Top) in L'Aquila, Italy, on 07 April 2009, the day after a devastating earthquake, and the same building on 03 April 2014. The fifth anniversary of the L'Aquila earthquake will be marked on 06 April 2014, commemorating the deaths of nearly 300 people when the quake devastated the Abruzzo region.  EPA/PERCOSSI-PERI-LATTANZIO

Vorher-nachher-Aufnahme in L'Aquila. Bild: EPA/ANSA

Das 2012 gefällte erstinstanzliche Urteil hatte in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft für einen Eklat gesorgt. Die Anklage hatte den Wissenschaftern vorgeworfen, die Risiken des Bebens unterschätzt zu haben, bei dem im April 2009 insgesamt 308 Menschen getötet und mehr als 1600 verletzt wurden.

 «Kein erhöhtes Erdbebenrisiko»

Zu den freigesprochenen Angeklagten zählen führende Wissenschafter Italiens, wie etwa der ehemalige Leiter des Instituts für Geophysik und Vulkanologie, Enzo Boschi, und Ex-Zivilschutzchef, Franco Barberi.

Die Forscher waren vor dem Beben zu dem Schluss gekommen, dass eine Reihe von vorangegangenen Erdstössen in der Region auf kein erhöhtes Erdbebenrisiko hinweise. Ihre Empfehlungen dienten den Behörden als Entscheidungshilfe.

Erdbeben unvorhersehbar

Die Angeklagten hätten die lange Serie kleiner Beben ohne Schäden ignoriert, die in der Region Wochen vor dem Erdbeben registriert worden waren und die wachsende Sorge unter der Bevölkerung heruntergespielt, meinten die Staatsanwälte. Die Verteidiger erwiderten, dass Erdbeben unvorhersehbar seien. Diese Ansichten teilten offenkundig auch die Berufungsrichter.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von L'Aquila gegen die Experten wurde nach einer Anzeige von 30 Bürgern eingeleitet. Fünf Tage vor dem grossen Erdbeben hatte eine Kommission aus Funktionären des Zivilschutzes und Seismologen getagt und den Bürgern erklärt, dass keinerlei Erdbebengefahr bestehe. (kad/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Gemeinde hat den tiefsten Ja-Anteil – 5 Punkte zur «Ehe für alle»-Abstimmung

Die «Ehe für alle» wurde gestern mit 64,1 Prozent der Stimmen klar angenommen. Alle 26 Kantone stimmten für die Vorlage. Beim Blick auf die einzelnen Gemeinden zeigen sich aber einige Regionen, in denen die Vorlage abgelehnt wurde.

So lehnten auffällig viele Gemeinden im Kandertal, der Region um das Emmental/Entlebuch, dem Berner Jura oder dem Nordtessin und dem Toggenburg die Initiative ab. In Riemenstalden SZ sagten gerade mal 24,1 Prozent Ja, der tiefste Wert der Schweiz. Die Städte sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel