Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dramatische Zustände auf der «Blue Sky M»

Neue Fotos zeigen, dass die Flüchtlinge an Bord wie Vieh zusammengepfercht waren



Menschen dicht gedrängt in einem rostigen Schiffsbauch – mit solchen Fotos hat eine junge Frau an Bord der «Blue Sky M» die Situation auf dem Flüchtlingsschiff im Mittelmeer festgehalten. Die Bilder wurden am Montag der Öffentlichkeit bekannt.

Sie zeigen, wie Männer, Frauen und Kinder wie Vieh auf dem unter moldauischer Flagge fahrendem Schiff zusammengepfercht worden waren. Sie liegen auf dem nackten Fussboden oder hocken auf Geländern.

Aufgenommen wurden die Bilder von einer 30-jährigen Syrerin, die im siebenten Monat schwanger ist und mit ihren Eltern und zwei jüngeren Schwestern die gefährliche Reise nach Europa antrat. Ihr Ehemann war drei Wochen zuvor auf die gleiche Weise aus dem Bürgerkriegsland Syrien nach Europa gelangt.

Die italienische Küstenwache hatte die knapp 770 syrischen Flüchtlinge an Bord der «Blue Sky M» vergangene Woche gerettet. Ihre Schleuser hatten das Schiff verlassen und führerlos im Mittelmeer zurückgelassen. Die Küstenwache konnte das Schiff erst acht Kilometer vor der italienischen Küste stoppen und damit eine lebensgefährliche Kollision mit der felsigen Küste verhindern.

Das Schiff war vom türkischen Hafen Mersin in der Nähe der syrischen Grenze gestartet. Die Insassen bezahlten jeweils mehrere tausend Dollar für die Überfahrt nach Europa. Der Syrer, der den Frachter steuerte, sagte, die türkischen Behörden hätten die «Blue Sky M» vor dem Ablegen überhaupt nicht kontrolliert. Zwei Tage später liessen Schleuser auf dem Frachter «Ezadeen» rund 360 Flüchtlinge zurück. Auch sie wurden von der italienischen Küstenwache aus einer brenzligen Lage gerettet. (feb/sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel