DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dramatische Zustände auf der «Blue Sky M»

Neue Fotos zeigen, dass die Flüchtlinge an Bord wie Vieh zusammengepfercht waren



Menschen dicht gedrängt in einem rostigen Schiffsbauch – mit solchen Fotos hat eine junge Frau an Bord der «Blue Sky M» die Situation auf dem Flüchtlingsschiff im Mittelmeer festgehalten. Die Bilder wurden am Montag der Öffentlichkeit bekannt.

Sie zeigen, wie Männer, Frauen und Kinder wie Vieh auf dem unter moldauischer Flagge fahrendem Schiff zusammengepfercht worden waren. Sie liegen auf dem nackten Fussboden oder hocken auf Geländern.

Aufgenommen wurden die Bilder von einer 30-jährigen Syrerin, die im siebenten Monat schwanger ist und mit ihren Eltern und zwei jüngeren Schwestern die gefährliche Reise nach Europa antrat. Ihr Ehemann war drei Wochen zuvor auf die gleiche Weise aus dem Bürgerkriegsland Syrien nach Europa gelangt.

Die italienische Küstenwache hatte die knapp 770 syrischen Flüchtlinge an Bord der «Blue Sky M» vergangene Woche gerettet. Ihre Schleuser hatten das Schiff verlassen und führerlos im Mittelmeer zurückgelassen. Die Küstenwache konnte das Schiff erst acht Kilometer vor der italienischen Küste stoppen und damit eine lebensgefährliche Kollision mit der felsigen Küste verhindern.

Das Schiff war vom türkischen Hafen Mersin in der Nähe der syrischen Grenze gestartet. Die Insassen bezahlten jeweils mehrere tausend Dollar für die Überfahrt nach Europa. Der Syrer, der den Frachter steuerte, sagte, die türkischen Behörden hätten die «Blue Sky M» vor dem Ablegen überhaupt nicht kontrolliert. Zwei Tage später liessen Schleuser auf dem Frachter «Ezadeen» rund 360 Flüchtlinge zurück. Auch sie wurden von der italienischen Küstenwache aus einer brenzligen Lage gerettet. (feb/sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel