Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Entscheid führte zu Krawallen

Italien bekommt das umstrittene Reformpaket «Job Act»



Italiens Regierung hat am Mittwochabend im Senat in Rom den Gesetzentwurf zur Arbeitsmarktreform endgültig durchgebracht. Das «Job Act» genannte Reformpaket, das bereits vergangene Woche von der Abgeordnetenkammer abgesegnet worden war, tritt damit im Januar in Kraft.

Um das Massnahmenpaket durchzusetzen, unterzog sich die Regierung Renzi noch einer Vertrauensabstimmung. Für das Kabinett stimmten 166 Senatoren, 112 Parlamentarier votierten dagegen, ein Senator enthielt sich der Stimme.

Einer der zentralen Punkte der Reform ist die Lockerung des starken Kündigungsschutzes, die bei den Gewerkschaften auf scharfe Kritik stösst. Vor allem geht es bei der Reform um den Anspruch auf Wiedereinstellung bei ungerechtfertigten Entlassungen, die künftig auf eng umrissene Ausnahmefälle beschränkt bleibt.

Die Gewerkschaften werden die Regierung am 12. Dezember mit einem Generalstreik gegen die Arbeitsmarktreform konfrontieren.

Krawalle unweit des Senats

Die Vertrauensabstimmung im Senat wurde am Mittwochnachmittag von Krawallen überschattet. Bei einer Demonstration, an der sich Studenten, Arbeitslose und einige vermummte linksradikale Aktivisten beteiligten, kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Die Sicherheitskräfte wurden unweit des Senats mit Eiern und anderen Gegenständen beworfen. Die Demonstranten wollten die Sperren rund um den Senat umgehen, die Polizisten reagierten mit Tränengas. Dabei wurden circa 15 Personen leicht verletzt. Zwei Demonstranten wurden festgenommen.

Studenten rollten Spruchbänder mit dem Slogan «Stopp mit dem Jobs Act» aus. Sie beschuldigten die Regierung Renzi, mit der Arbeitsmarktreform die Lage der mit unsicheren Verträgen beschäftigten Jugendlichen noch mehr zu verschlechtern.

Italien ist derzeit von einer Arbeitslosigkeit von 13 Prozent belastet. Diese sollte in den nächsten Monaten laut Regierungsprognosen weiterhin steigen. Die Jugendarbeitslosigkeit hat bereits ein Rekordhoch von 42 Prozent erreicht. (feb/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demo in Berlin: «Ich darf doch sterben, wenn ich will, oder?»

Zur Demonstration gegen die Reform des Infektionsschutzgesetztes sind Tausende Menschen nach Berlin gekommen. Die Hygieneregeln nimmt hier fast keiner ernst – genau wie die Corona-Pandemie.

Anspannung und Ungewissheit liegen in der Luft. Polizisten haben seit den frühen Morgenstunden Sperren im Berliner Regierungsviertel errichtet. Sie lassen niemanden auch nur in die Nähe des Bundestags. «Hier können sie heute nicht vorbei», sagt ein Beamter und weist mit der Hand zwei Menschen an, weiter zu gehen.

Mehr als 2'000 Polizisten, auch aus anderen Bundesländern wie Sachsen-Anhalt, sind am Mittwoch in der Hauptstadt im Einsatz. Vorboten eines turbulenten Tages.

Aus ganz Deutschland sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel