Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stärke 6,9

In Japan bebt die Erde, doch der grosse Tsunami bleibt aus 



Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Dienstag den Nordosten Japans erschüttert. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus. Tausende Bewohner an der Küste in der Präfektur Iwate wurden aufgefordert, das Gebiet zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

Der japanische Fernsehsender NHK berichtete, kleinere Wellen von bis zu 20 Zentimeter Höhe hätten die Küste erreicht. Berichte über Opfer und Schäden lagen zunächst aber nicht vor. 

Der Erdstoss ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS in rund zehn Kilometern Tiefe rund 210 Kilometer östlich von Miyako in Iwate. Das Tsunami-Warnzentrum in Hawaii erklärte, die Gefahr eines pazifikweiten Tsunami bestehe nicht. 

Die Atomkraftwerke in den benachbarten Präfekturen wiesen keine Unregelmässigkeiten auf, teilte die Betreibergesellschaft Tohoku Electric Power mit. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011, die durch ein Beben und einen Tsunami ausgelöst wurde, wurden alle 48 Atomreaktoren des Landes abgeschaltet. 

Die Region war auch vom grossen Beben am 11. März 2011 mit Stärke 9,0 und dem darauffolgenden gewaltigen Tsunami heimgesucht worden. Fast 19'000 Menschen kamen damals ums Leben. Im Atomkraftwerke Fukushima Daiichi in der Nachbarprovinz Fukushima kam es zum Super-Gau. 

Erdbeben sind in Japan keine Seltenheit. In dem Land ereignen sich 20 Prozent aller Beben auf der Welt mit einer Stärke von über sechs.

(kad/sda/afp/dpa)

epa02669263 A father and his son are dwarfed by the enormity of the debris around them as they walk past damaged houses in the  tsunami-devastated coastal  town  of Ofunato, Iwate Prefecture, northeastern Japan on 04 April  2011. The devastating earthquake and ensuing tsunami have left 11,800 people dead and 15,540 others unaccounted for in Japan, according to the National Police Agency.  EPA/DENNIS M. SABANGAN

Böse Erinnerungen: Bild aus der Stadt Ofunato nach dem Erdbeben und dem Tsunami von 2011. Bild: DENNIS M. SABANGAN/EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich frage mich, ob die Aussenpolitik der Schweiz jüngst nicht auf Abwege geraten ist»

Rahmenabkommen, Waffenexporte und Menschenrechte: Die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey äussert Bedenken zu aktuellen Aussenpolitik.

Joe Biden wurde gewählt. Freuen Sie sich?Micheline Calmy-Rey: Es ist für mich eine gute Nachricht.​

Kennen Sie Biden?Nein. Ich habe mit den Aussenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet – und auch mit Präsident Obama, während die Schweiz als Vermittler zwischen Armenien und Türkei fungierte.

Wie wird sich die US-Aussenpolitik mit Biden ändern?Wir können davon ausgehen, dass er Europa stärker respektieren wird, als es Trump getan hat. Aber er wird die US-Aussenpolitik nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel