Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizergarde

Anpassen oder auflösen

Krempelt der Papst die Schweizergarde um?

Papst Franziskus will mehr Menschlichkeit in der Garde. Auch gewöhnliche Gardisten sollen heiraten dürfen. Insider befürchten, er könnte die Schweizergarde gar abschaffen, wenn sie sich nicht anpasse. 



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Henry Habegger und Fabienne Riklin / Schweiz am Sonntag

Der Engelberger Mario Vassalli, auf Lebzeiten gewählter Gentiluomo (Ehrenmann) des Papstes, ist beeindruckt. «Franziskus ist ein sehr menschlicher Papst, überhaupt nicht von oben herab», sagt er. «Bei einem Empfang sah er sofort, dass meine Frau eine Hand in einer Schiene hatte. Er ergriff die Hand und streichelte sie», erinnert sich Vassalli.

Diese Menschlichkeit des Heiligen Vaters bekommt derzeit auch die Schweizergarde zu spüren. Und, anders als ihm wohl lieb ist, auch der Glarner Daniel Anrig (42), seit sechs Jahren Kommandant der Garde. Diese Woche wurde bekannt, dass der vierfache Familienvater Anrig Ende Januar 2015 gehen muss. Der Papst hat ihn praktisch rausgeworfen, seinen Vertrag nicht verlängert. Römer Zeitungen berichteten, der Papst habe sich über die grosse Wohnung geärgert, die sich Anrig habe herrichten lassen. Dass er seine Gardisten sinnlos harter Disziplin unterzog.

Heirat für alle Gardisten möglich machen

Ein guter Kenner der Garde sagt zur Schweiz am Sonntag: «Dem Papst ist der militärische Drill, das betont militärische Auftreten der Garde unangenehm. Er will die Garde modernisieren, wie er auch den Geist im Vatikan modernisieren will. Weniger Institutionen, weniger Privilegien, weniger Förmlichkeit.»

Bei der Garde will der Papst mehr Menschlichkeit. Gardisten stellt er auch schon mal einen Stuhl hin, reicht ihnen ein Glas Wasser. Und der Papst greift durch. So will er gemäss übereinstimmender Aussage verschiedener Eingeweihter, dass auch einfache Gardisten heiraten dürfen. «Der Papst hat das verlangt», sagt ein Beobachter. Angeblich will er jetzt das durchsetzen, was er im Alleingang kann.

Commandant of Pontifical Swiss guards Daniel Rudolf Anrig looks on during the general audience in Saint Peter's Square at the Vatican December 3, 2014. Pope Francis has ordered Anrig to step down from his position at the end of January 2015. REUTERS/Max Rossi   (VATICAN - Tags: RELIGION)

Daniel Arnig: Der Papst verlängerte seinen Vertrag nicht mehr. Man kann auch von einem Rauswurf sprechen. Grund soll unter anderem seine prunkvoll hergerichtete Achtzimmer-Wohnung sein.   Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Heirat ist bei der Garde heute ein Kader-Privileg. Gardisten dürfen nur heiraten, wenn sie 25 sind, mindestens im Korporalsrang sind, drei Jahre Dienst geleistet und sich für drei weitere Jahre verpflichtet haben. Kommandant Anrig soll sich dieser Modernisierung widersetzt haben. Ein Grund, den die Garde vorbringt: Es gebe bei der Kaserne zu wenig Platz für Wohnungen für Gardisten mit ihren Frauen.

Pope Francis greets a Vatican Swiss Guard as he arrives for a morning session of a two-week synod on family issues, at the Vatican, Thursday, Oct. 16, 2014. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Einsatz für weniger Förmlichkeit: Papst Franziskus grüsst einen Schweizergardisten. Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Machtkampf mit Gendarmeriekorps

Der neue Papst will die Garde reformieren. Einige Beobachter fürchten gar, er schaffe sie womöglich bald ab, wenn sie sich nicht anpasse. Tatsächlich gibt es Entwicklungen, die in diese Richtung deuten. Seit Jahren liefert sich die Schweizergarde einen Machtkampf mit dem Gendarmeriekorps des Vatikans um die Gunst des Papstes. Und die Vatikanpolizei hat zuletzt an Bedeutung gewonnen.

Vor zwei Jahren kam es zu einem Eklat. Anrigs Gegenpart und Chef der Vatikanpolizei, Domenico Giani, wurde von der internationalen katholischen Vereinigung «Tu es petrus» für seine Verdienste um die Sicherheit des Papstes ausgezeichnet. In der Würdigung wird Giani als «Schutzengel des Papstes» bezeichnet. Das soll Anrig in den falschen Hals geraten sein. Er soll laut der italienischen Zeitung «La Stampa» in einem Brief protestiert haben, dass die Gendarmerie ausgezeichnet wurde und nicht die Garde, die seit fünf Jahrhunderten im treuen Dienst des Papstes stehe.

epa04193518 Papal Swiss guards march during the swearing-in ceremony at the San Damaso Courtyard in Vatican City, 06 May 2014. The annual swearing in ceremony for the new papal Swiss guards takes place on 06 May.  EPA/ETTORE FERRARI

Die Schweizergarde in zeremonieller Montur: Seit fünf Jahrhunderten im treuen Dienst des Papstes.  Bild: EPA/ANSA

«Tu es petrus» hat Gewicht. Sie wurde 2005 nach der Wahl von Papst Benedikt XVI. gegründet. Einer ihrer Ehrenpräsidenten ist der Schweizer Kardinal Kurt Koch. Dass der Vatikan zum Ärger von Anrig zunehmend auf Giani und seine Truppe setzt, geht zudem aus einem anderen Entscheid hervor. Franziskus hat im Kampf gegen Geldwäscherei, Terrorfinanzierung und Proliferation ein Finanz-Sicherheitskomitee eingesetzt. Vertreten darin ist die Vatikan-Polizei durch Giani. Die Schweizergarde und ihr Kommandant fehlen. Auch das soll Anrig gewurmt haben.

Head of Vatican security Domenico Giani tries to catch Pope Francis mantle blown by a gust of wind  in St. Peter's Square at the end of the weekly general audience, at the Vatican, Wednesday, May 14, 2014. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Wird als Gegenspieler der Schweizergarde angesehen: Domenico Giani, Chef der Vatikan-Polizei (hier kommt er dem Papst zu Hilfe) Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Training beim FBI

Platzhirsch Giani – auch er soll übrigens seine Wohnung teuer renoviert haben – hat seine Truppe in den letzten Jahren professionalisiert und modernisiert. Er führte Ausbildungskurse unter anderem beim FBI ein. Bildete auch im Vatikan eine schnelle Eingreiftruppe, die den Papst vor Terror und anderen Gefahren schützen soll.

Die Garde droht dagegen zur blossen Folklore zu verkommen. Dem versuchte Anrig sich zu widersetzen. Er nahm Anläufe, sie zu professionalisieren. «Kommandant Anrig wollte das Korps im sicherheitspolizeilichen Bereich auf den neusten Stand bringen», sagt William Kloter, während dreieinhalb Jahren sein Sicherheitsoffizier. So führte Anrig Nahkampf- und Nahschutztrainings ein, ebenfalls Schulungen im Bereich Schutz und Rettung. Mit Erfolg, sagt Kloter: «Das Niveau und die Aufgabenliste des Korps sind heute nicht mehr vergleichbar mit denjenigen vor fünf Jahren.»

Den Hahnenkampf hat der Papst jetzt beendet. Ob das ein Vorentscheid gegen die Garde ist, weiss nur er selbst. Von der Schweizergarde und Anrig waren keine Stellungnahmen erhältlich. 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie sind Experten in Sachen Isolation – und sagen uns, wie wir die Quarantäne überstehen

Ein Astronaut, ein ehemaliger Häftling, eine Sennin und zwei Forscher erzählen, was es braucht, um die Zeit in der Abgeschiedenheit gut zu überstehen.

Der Mensch ist nicht für die Einsamkeit geschaffen. «Nichts ist so unerträglich für den Menschen, als sich in einer vollkommenen Ruhe zu befinden, ohne Leidenschaft, ohne Geschäfte, ohne Zerstreuung, ohne Beschäftigung», schreibt der französische Philosoph Blaise Pascal im 17. Jahrhundert. Das Abwenden der Langeweile steht am Ursprung des sozialen Lebens und treibt die Wirtschaft an. Theater, Kino, Buchhandlungen, Vergnügungsparks – all das bietet dem Menschen Zerstreuung.

Unser Gehirn braucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel