Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pistorius-Prozess

Mord-These unterstützt: Zeugen hörten Schreie und Schüsse



Oscar Pistorius cries as he listens to evidence being given in court in Pretoria, South Africa, Monday, March 24, 2014. Pistorius is on trial for the shooting death of his girlfriend Steenkamp on Valentine's Day 2013. (AP Photo/Ihsaan Haffejee, Pool)

Die Tränen von Oscar Pistorius kullern. Bild: AP/POOL EPA

Im Mordprozess gegen den südafrikanischen Sprintstar Oscar Pistorius hat die Anklage den Vorwurf der vorsätzlichen Tötung noch einmal erhärtet. Eine Nachbarin sagte am Montag aus, sie habe in der Tatnacht erst Schüsse und dann Schreie einer Frau gehört. 

Anschliessend seien weitere Schüsse gefallen, sagte Anette Stipp. Mit ihrer Aussage stützte Stipp die Version früherer Zeugen, die erst Schreie, dann einen Schuss gefolgt von Angstschreien einer Frau und drei weiteren Schüssen gehört hatten. 

Zugleich erschütterte sie die Darstellung von Pistorius, wonach er seine Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag vergangenen Jahres für einen Einbrecher gehalten und daraufhin geschossen habe.

Die Verteidigung hatte argumentiert, die Schüsse seien so schnell abgefeuert worden, dass die 29-jährige Steenkamp keine Zeit mehr gehabt habe, zu schreien und ihren Freund darauf aufmerksam zu machen, dass sie im Badezimmer war. 

Ausserdem machten Pistorius' Anwälte geltend, dass der Angeklagte selbst «wie eine Frau» schreie, wenn er in Panik gerate. Stipp beharrte bei ihrer Aussage vor Gericht jedoch darauf, dass nach der ersten Salve «ganz klar eine Frau» und «erst vor der zweiten Salve ein Mann» geschrien habe. 

Im Haus von Pistorius seien danach die Lichter angegangen, das Badezimmerfenster sei offen gewesen. 

Steenkamp hatte Angst 

Ein Handyexperte deckte am Montag zudem auf, dass Steenkamp Angst vor ihrem Freund hatte. «Ich habe manchmal Angst vor Dir und davor, wie Du mir gegenüber reagierst», schrieb das Model demnach wenige Monate vor ihrem Tod in einer SMS. 

«Ich habe manchmal Angst vor Dir und davor, wie Du mir gegenüber reagierst»

Reeva Steenkamp

Pistorius hatte stets betont, die Beziehung zu der 29-Jährigen sei glücklich gewesen. Stipp gehörte zu den letzten Zeugen der Anklage. Die Staatsanwaltschaft will nach eigenen Angaben ihre Beweisaufnahme in dieser Woche beenden; anschliessend ist die Verteidigung an der Reihe mit der Präsentation von Zeugen. 

Prozess verlängert

Der Prozess dauert bereits länger als geplant und wird um sieben Wochen bis zum 16. Mai verlängert. Ursprünglich sollte der Prozess nach drei Wochen am 20. März zu Ende sein. 

Der 27-jährige Pistorius muss sich seit Anfang März vor Gericht verantworten. Der unterhalb der Knie amputierte Sprintstar hatte seine Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag vergangenen Jahres durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen. (tvr/sda/afp) 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Coronavirus-Pandemie ist schlimm – aber sie hat auch positive Folgen. 6 Beispiele

Die Coronavirus-Pandemie verursacht weltweit Leid, Verunsicherung und wirtschaftliche Instabilität. Darum müssen wir zweifellos alles daran setzen, sie möglichst schnell einzudämmen. Die Pandemie hat aber auch jenseits ihres unmittelbaren Schadens einschneidende gesellschaftliche Folgen. Unsere Vorstellungen darüber, wie wir mit anderen Menschen umgehen sollen, aber auch unser Verständnis und unsere Ideen darüber, wie die Gesellschaft ganz allgemein funktioniert und funktionieren soll, …

Artikel lesen
Link zum Artikel