Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftangriff auf Haus

Israelische Armee leitet weitere Ermittlungen zum Gaza-Krieg ein



epa04481211 YEARENDER 2014 OCTOBER
General view of destroyed houses in Al-Sha-af neighbourhood in th east of Gaza City, 12 October 2014. Foreign ministers and senior officials from dozens of countries met in Cairo on 12 October for a donors' conference to help reconstruct theGaza Strip, devastated by 50 days of conflict with Israel this summer. The Palestinian Authority puts the cost of reconstruction at four billion dollars and says it will need another 4.5 billion in ongoing budget support for Gaza between now and 2017.  EPA/MOHAMMED SABER

Blick auf zerstörte Häuser in Al-Sha-af im Osten des Gazastreifens Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Die israelische Armee hat interne strafrechtliche Ermittlungen zu acht weiteren Vorfällen während des Gaza-Kriegs eingeleitet. Wie die Armee am Samstag mitteilte, ordnete der Militärgeneralstaatsanwalt die Untersuchungen der «aussergewöhnlichen Vorfälle» an.

Untersucht werden demnach unter anderem der Tod zweier palästinensischer Ambulanzfahrer und ein Luftangriff auf ein Haus in Chan Junis im Süden des Gazastreifen am 20. Juli, bei dem 27 Zivilisten getötet worden waren.

Die Armee hatte im September bereits Ermittlungen zu fünf Vorfällen angeordnet. Untersucht wurden unter anderem ein Angriff auf eine UNO-Schule am 24. Juli im nördlichen Beit Hanun mit 15 Toten und ein Angriff auf einen Strand von Gaza-Stadt am 16. Juli, bei dem vier Kinder getötet wurden.

Beide Attacken waren von der UNO und den USA verurteilt worden. Der UNO-Menschenrechtsrat hat eine eigene Untersuchungskommission zu möglichen Kriegsverbrechen im Gaza-Konflikt eingerichtet.

Bei dem siebenwöchigen israelischen Militäreinsatz im Juli und August waren laut örtlichen Rettungskräften mehr als 2140 Palästinenser getötet worden, ein Grossteil davon Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 67 Soldaten und sechs Zivilisten. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb Frauen auf hoher See abtreiben

Eine niederländische Organisation verhilft Frauen zu einer Abtreibung, weil diese in ihren Ländern verboten ist. Im Interview erzählt die Menschenrechtsanwältin Leticia Zenevich von ihrer Arbeit bei Women on Waves.

Seit Ende Oktober erlebt Polen die grössten Proteste gegen die Regierung seit über dreissig Jahren. Der Auslöser ist der Entscheid des Verfassungsgerichts, das den Abtreibungskompromiss von 1993 kippte. Per Gesetz waren Abtreibungen in Polen zwar verboten, doch unter drei spezifischen Ausnahmen durften sie trotzdem durchgeführt werden. Nach einer Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter und bei schweren Missbildungen des Embryos. Diese letzte Ausnahmeregelung hat nun das Gericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel