Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 17-Jährige wurde mehrfach von den Männern vergewaltigt. Bild:shutterstock

Bundesgericht

Kantonsgericht Luzern muss Sexualdelikte neu beurteilen

29.08.14, 12:01 29.08.14, 13:26

Mit einem kompromittierenden Video haben zwei Männer eine 17-Jährige erpresst und zu sexuellen Handlungen gezwungen. Das Bundesgericht kommt zum Schluss, dass sie sich der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung schuldig gemacht haben und nicht nur der Nötigung.

Das Kantonsgericht Luzern verurteilte die Männer im Juni 2013 in zweiter Instanz wegen Nötigung zu teilbedingten Freiheitsstrafen von je zweieinhalb Jahren. Nun muss es nochmals über die Bücher.

Im Januar 2009 hatten die Männer und die junge Frau über einen Chat Kontakt. Sie waren einander bekannt. Die Männer verlangten von der Jugendlichen, dass sie zu ihnen kommt, um mit ihnen Geschlechtsverkehr zu haben. Sollte sie das nicht tun, drohten sie im Internet ein Video zu veröffentlichen, das die Frau beim Oralverkehr mit einem der Männer zeigt.

Dieser hatte bereits anderen von diesem tatsächlich stattgefundenen, einvernehmlichen Verkehr erzählt. Die 17-Jährige hatte keinen Anlass an der Existenz des Videos zu zweifeln und fühlte sich so sehr unter Druck gesetzt, dass sie mit dem Zug zu den Männern fuhr. Dort wurde sie mehrmals zu Oral- und Vaginalverkehr genötigt.

Langfristiger Schaden

Wie das Bundesgericht in seinem Urteil schreibt, «können kompromittierende Bilder und Videos im Internet die beruflichen und sozialen Perspektiven der Betroffenen erheblich beeinträchtigen». Dies gelte insbesondere, wenn das Opfer am Anfang der beruflichen Laufbahn stehe, wie die 17-Jährige.

Auch unter Berücksichtigung des Alters der Frau habe diese keine andere Wahl gehabt, als sich der Forderung der Männer zu beugen. Die Verständigung der Polizei erachtet das Bundesgericht nicht als zumutbare Gegenwehr, weil die Jugendliche dann sowohl der Polizei, wie auch ihren Eltern vom Oralverkehr mit einem der Männer hätte erzählen müssen. (gag/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt könnten Schweizer AKWs, Militäranlagen und Gefängnisse von Google Maps verschwinden

In Frankreich, Belgien und den USA werden AKWs, Gefängnisse oder Militäranlagen auf Google Maps verschleiert – aus Angst um die nationale Sicherheit. Das müsse auch die Schweiz prüfen, fordert die CVP-Sicherheitspolitikerin Ida Glanzmann-Hunkeler.

Wer auf dem Kartendienst Google Maps nach dem Militärflugplatz in Payerne VD sucht, landet schnell direkt mitten auf dem Gelände der Schweizer Luftwaffe. Und kann sich dort in Ruhe umsehen. In der Schweiz ist das bisher kein Problem – es gibt kein Gesetz, das Bilder von «sensiblen» Orten auf dem Internet verbietet und auch keine entsprechende Abmachung mit dem Internet-Giganten Google.

Anders ist die Lage in Frankreich, Belgien und den USA: Dort muss Google gewisse Aufnahmen von …

Artikel lesen