DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CO2-Reduktion

USA und China: Die grössten Verschmutzer einigen sich auf neue Klimaziele

12.11.2014, 05:3912.11.2014, 10:37
Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

US-Präsident Barack Obama und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben sich auf neue Klimaziele geeinigt. Die USA sollen demnach bis zum Jahr 2025 den Ausstoss von Treibhausgasen um 26 bis 28 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 reduzieren.

China kündigte seinerseits an, dass der CO2-Ausstoss des aufstrebenden Landes spätestens 2030 seinen Höhepunkt erreichen soll. Der Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2030 auf etwa 20 Prozent steigen.

Diese Ziele gehen aus einer gemeinsamen Erklärung hervor, welche die beiden Regierung am Mittwoch in Peking zum Abschluss zweitägiger Gespräche veröffentlichten. 

China und die USA stossen am meisten CO2 aller Länder aus. Die Einigung kann möglicherweise die internationalen Klimaverhandlungen vorwärts bringen. Bei der UNO-Klimakonferenz in Paris Ende 2015 soll ein neuer Klimavertrag verabschiedet werden. Bisher hatten sich unter anderem jedoch die USA und China gegen verbindliche Minderungsziele gewehrt. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel