Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TOPSHOTS
A Kurdish refugee boy stands during a rainy day at the Rojova Camp, in Suruc, a rural district of Sanliurfa Province, on October 30, 2014. Heavily armed Kurdish peshmerga fighters were on their way by land and by air, joining militias defending the Syrian border town of Kobane, also known as Ain al-Arab, from the Islamic State group after setting off from Iraq. Kobane's Kurdish defenders have been eagerly waiting for the peshmerga since Turkey last week said it would allow them to traverse its territory to enter the town. AFP PHOTO/ BULENT KILIC

Die IS schreckt auch vor Folter gegenüber Jugendlichen nicht zurück: Jugendlicher Flüchtling in einem Flüchtlings-Camp in Suruc.  Bild: AFP

IS-Vormarsch

Human Rights Watch: Jugendliche in Kobane von IS gefoltert



Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben nach Angaben von Human Rights Watch in der umkämpften syrischen Stadt Kobane Jugendliche monatelang festgehalten und gefoltert. Das gab die Menschenrechtsorganisation am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf Augenzeugen bekannt.

Befragt wurden vier zwischen 14 und 16 Jahre alte Jugendliche. Sie seien zusammen mit etwa 100 anderen vier Monate in der Hand der Kämpfer gewesen. Etwa 250 junge Kurden wurden demnach Ende Mai auf dem Heimweg von der Schule aufgehalten.

Die Mädchen wurden wenig später freigelassen, die Jungen wurden in eine Schule ausserhalb der Stadt gebracht. Sie wurden laut den Zeugenaussagen wiederholt mit Kabeln geschlagen und mussten Videos von Köpfungen und Angriffen von IS-Kämpfern anschauen.

Einigen Schülern sei die Flucht gelungen, der Rest sei in Etappen bis Ende Oktober freigelassen worden, hiess es weiter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.11.2014 09:27
    Highlight Highlight "mussten Videos von Köpfungen und Angriffen von IS-Kämpfern anschauen"
    Das propagandistische Kopfabschneiden an sich wurde schon früher erfunden. Etwa von der mazedonischen Revolution (1903) gibt es da die berühmten Kopftrophäen-Bilder mit türkischen Soldaten (La Vie illustree, 1903).
    Das Kopfabschneiden als religiöse Kulthandlung war also naheliegend und auch vorhersehbar.
    • hektor7 04.11.2014 10:20
      Highlight Highlight Was ist denn das für eine Aussage? Die Folter wurde auch nicht im 21. Jahrhundert erfunden. Erschüttert es dich daher nicht weiter, wenn Leute gefoltert werden? Es ist ja absehbar, dass dies geschieht... Daher also voll easy.
    • zombie1969 04.11.2014 21:56
      Highlight Highlight "Erschüttert es dich daher nicht weiter, wenn Leute gefoltert werden"
      Gehts noch blöder, oder was!

Trump bei Gedenken an 9/11: «Amerika wird nie nachlassen, Terroristen zu verfolgen»

Die USA haben inmitten des angeheizten Präsidentschaftswahlkampfs und der Corona-Krise der Anschläge vom 11. September 2001 gedacht. US-Präsident Donald Trump kündigte ein weiterhin hartes Vorgehen gegen internationalen Terrorismus an. «Amerika wird nie nachlassen, Terroristen zu verfolgen, die unser Volk bedrohen», sagte Trump am Freitag.

Der Präsident sprach an der Absturzstelle eines der vier vor 19 Jahren entführten Flugzeuge nahe der Stadt Shanksville im Bundesstaat Pennsylvania. Flug 93 …

Artikel lesen
Link zum Artikel