Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MIAMI BEACH, FL - DECEMBER 04:  Bret Easton Ellis speaks at Goodreads & ForYourArt brunch with Bret Easton Ellis at Soho Beach House during Art Basel Miami 2015 on December 4, 2015 in Miami Beach, Florida.  (Photo by Nicholas Hunt/Getty Images For Soho House & Co)

Bret Easton Ellis an einer Lesung in Miami.
Bild: Getty Images North America

Ratings und Likes tyrannisieren uns und verwandeln unsere Gesellschaft in eine Zombie-Kultur

Wir bewerten alles und jedes und werden selbst permanent für jedes und alles bewertet. Diese Likes-Kultur führt zu einer Zerstörung der Individualität und einer Pseudo-Perfektion, schimpft der US-Schriftsteller Bret Easton Ellis.



Mit seinem Roman «American Psycho» ist der amerikanische Schriftsteller Bret Easton Ellis weltberühmt geworden. Er hat sich einen Ruf geschaffen als Autor, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Diesem Ruf wurde er kürzlich in der «New York Times» gerecht. In einer Kolumne griff er die neue «Likes»-Kultur in den sozialen Medien frontal an. Sie verwandle uns in gleichgeschaltete Zombies, so der Tenor der Kolumne.

«Heutzutage sind wir es gewohnt, alles zu bewerten, Restaurants, Bücher, selbst Ärzte. Wir verteilen dabei meistens positive Kritiken, denn wer will schon als Hasser erscheinen?»

Bret Easton Ellis

Wir können der «Likes-Kultur» nicht mehr entkommen, weder aktiv noch passiv. Das gilt auch für die Schweiz. Nach jedem Restaurantbesuch werden wir um eine Benotung gebeten. Wenn wir auch nur eine Nacht in einem Hotel verbringen, werden wir aufgefordert, die Qualität des Service, die Sauberkeit der Toiletten, die Freundlichkeit des Personals und was auch immer zu bewerten.

Ob wir eine Uhr, ein TV-Gerät oder ein Paar Schuhe erwerben, stets wird uns danach ein Fragebogen mit der Bitte nach Benotung zugestellt. Ganz übel ist es im Autobereich. Selbst wer nur die Winterpneus wechseln lässt, muss danach seine Zufriedenheit mit 20 Kriterien bekannt geben. Und wehe, wir weigern uns:

«Jeder, der bei diesem Gruppendenken nicht mitmacht, wird an den Pranger gestellt.»

Bret Easton Ellis

Umgekehrt ist ein schlechtes Rating für die Betroffenen verheerend. Restaurants, die negative Kritiken erhalten, überleben nicht lange, ebenso Hotels, die nicht mindestens drei Sterne auf Tripadvisor vorweisen können. Journalisten, deren Storys über längere Zeit nicht in der Liste der «meistgelesenen» erscheinen, haben bald einmal Probleme mit ihren Vorgesetzten und lernen daher frühzeitig, sich dem Geschmack ihrer Leser anzupassen.

Das Resultat ist der Triumph der Mittelmässigkeit und ein totalitärer Konformismus. Zu diesem Befund kommt auch Evgeny Morozov in seinem Buch «To Save Everything, Click Here». Der bekannte Internet-Kritiker sieht in der Pseudo-Perfektion der «Likes-Kultur» eine grosse Gefahr für die Werte der Aufklärung. Er illustriert dies am Beispiel der Musik.

«Die Teilnahme an der Kultur wird höher bewertet als der Inhalt. Es spielt keine Rolle, was für Musik man hört – ob es Justin Bieber oder Strawinsky ist, ist egal – wenn man bloss darüber abstimmen und ein Meme oder Video auf YouTube hochladen kann.»

Evgeny Morozov, Internet-Kritiker

Wahre Kultur, so Bret Easton Ellis, ist nicht zu verwechseln mit der «Likes-Kultur». «Selbstvertrauen erhält man nicht, indem man dies oder das likt, sondern indem man sich zu seinen Schwächen und Widersprüchen bekennt», stellt Ellis fest. Das wahre Verbrechen der «Likes-Kultur», so Ellis, «besteht darin, dass sie die Leidenschaft und das Individuum auslöscht.»

Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel