DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bret Easton Ellis an einer Lesung in Miami.<br data-editable="remove">
Bret Easton Ellis an einer Lesung in Miami.
Bild: Getty Images North America

Ratings und Likes tyrannisieren uns und verwandeln unsere Gesellschaft in eine Zombie-Kultur

Wir bewerten alles und jedes und werden selbst permanent für jedes und alles bewertet. Diese Likes-Kultur führt zu einer Zerstörung der Individualität und einer Pseudo-Perfektion, schimpft der US-Schriftsteller Bret Easton Ellis.
13.12.2015, 19:4815.12.2015, 07:41

Mit seinem Roman «American Psycho» ist der amerikanische Schriftsteller Bret Easton Ellis weltberühmt geworden. Er hat sich einen Ruf geschaffen als Autor, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Diesem Ruf wurde er kürzlich in der «New York Times» gerecht. In einer Kolumne griff er die neue «Likes»-Kultur in den sozialen Medien frontal an. Sie verwandle uns in gleichgeschaltete Zombies, so der Tenor der Kolumne.

«Heutzutage sind wir es gewohnt, alles zu bewerten, Restaurants, Bücher, selbst Ärzte. Wir verteilen dabei meistens positive Kritiken, denn wer will schon als Hasser erscheinen?»
Bret Easton Ellis

Wir können der «Likes-Kultur» nicht mehr entkommen, weder aktiv noch passiv. Das gilt auch für die Schweiz. Nach jedem Restaurantbesuch werden wir um eine Benotung gebeten. Wenn wir auch nur eine Nacht in einem Hotel verbringen, werden wir aufgefordert, die Qualität des Service, die Sauberkeit der Toiletten, die Freundlichkeit des Personals und was auch immer zu bewerten.

Ob wir eine Uhr, ein TV-Gerät oder ein Paar Schuhe erwerben, stets wird uns danach ein Fragebogen mit der Bitte nach Benotung zugestellt. Ganz übel ist es im Autobereich. Selbst wer nur die Winterpneus wechseln lässt, muss danach seine Zufriedenheit mit 20 Kriterien bekannt geben. Und wehe, wir weigern uns:

«Jeder, der bei diesem Gruppendenken nicht mitmacht, wird an den Pranger gestellt.»
Bret Easton Ellis

Umgekehrt ist ein schlechtes Rating für die Betroffenen verheerend. Restaurants, die negative Kritiken erhalten, überleben nicht lange, ebenso Hotels, die nicht mindestens drei Sterne auf Tripadvisor vorweisen können. Journalisten, deren Storys über längere Zeit nicht in der Liste der «meistgelesenen» erscheinen, haben bald einmal Probleme mit ihren Vorgesetzten und lernen daher frühzeitig, sich dem Geschmack ihrer Leser anzupassen.

Das Resultat ist der Triumph der Mittelmässigkeit und ein totalitärer Konformismus. Zu diesem Befund kommt auch Evgeny Morozov in seinem Buch «To Save Everything, Click Here». Der bekannte Internet-Kritiker sieht in der Pseudo-Perfektion der «Likes-Kultur» eine grosse Gefahr für die Werte der Aufklärung. Er illustriert dies am Beispiel der Musik.

«Die Teilnahme an der Kultur wird höher bewertet als der Inhalt. Es spielt keine Rolle, was für Musik man hört – ob es Justin Bieber oder Strawinsky ist, ist egal – wenn man bloss darüber abstimmen und ein Meme oder Video auf YouTube hochladen kann.»
Evgeny Morozov, Internet-Kritiker

Wahre Kultur, so Bret Easton Ellis, ist nicht zu verwechseln mit der «Likes-Kultur». «Selbstvertrauen erhält man nicht, indem man dies oder das likt, sondern indem man sich zu seinen Schwächen und Widersprüchen bekennt», stellt Ellis fest. Das wahre Verbrechen der «Likes-Kultur», so Ellis, «besteht darin, dass sie die Leidenschaft und das Individuum auslöscht.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Presse sieht im Ja zum Covid-Gesetz einen Sieg der Vernunft
Die Annahme des Covid-Gesetzes zeigt, dass eine klare Mehrheit des Schweizer Stimmvolkes hinter wissenschaftlichen Fakten und dem Bundesrat steht, so der Tenor in der Schweizer Presse. Es sei aber auch ein Auftrag an diesen und Parlament, zu handeln, bevor es noch schlimmer kommt.

Für den «Tages-Anzeiger» ist das Resultat ein Triumph der Vernunft. Damit sei nach dem ersten Urnengang zum Covid-Gesetz am 13. Juni zum zweiten Mal belegt, dass «die Massnahmengegner, die in den letzten Monaten so laut trychelten und demonstrierten, deutlich in der Minderheit sind». An sie gehe die Verpflichtung, die eindeutige Äusserung des Souveräns zu akzeptieren und mitzutragen. Das klare Ja sei auch ein Auftrag an Bundesrat und Parlament, eine wissenschaftlich fundierte Pandemieabwehr voranzutreiben.

Zur Story