klar-6°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesellschaft & Politik
Mafia & Co

«Ich habe dem Teufel meine Seele verkauft»

Abtrünniger Mafioso gesteht 40 Morde

«Ich habe dem Teufel meine Seele verkauft»

01.10.2014, 11:0401.10.2014, 11:07
Gapsare Spatuzza bei seiner Verhaftung in Paleromo 1997.
Gapsare Spatuzza bei seiner Verhaftung in Paleromo 1997.Bild: EPA

Der abtrünnige Mafioso Gaspare Spatuzza hat bei einem Prozess zugegeben, für 40 Mafia-Morde verantwortlich zu sein. «Ich habe mich an monströsen Dingen beteiligt und habe dem Teufel meine Seele verkauft», sagte Spatuzza, der in Mailand für einen Prozess per Videoschaltung aus dem Gefängnis vernommen wurde.

«Ich bitte die Opfer, ihre Angehörigen und meine Stadt Palermo um Verzeihung», sagte Spatuzza, der 1997 in Palermo festgenommen wurde. «Jetzt kann ich ruhig schlafen, weil ich für das Gesetz das tue, was ich machen kann. Mein Leben ist in den Händen Gottes», sagte der Sizilianer.

Spatuzza spricht hinter einer Trennwand an der Gerichtsverhandlung gegen den Senator Marcello Dell'Utri 2009 – im Vordergrund stehen Polizisten Wache.
Spatuzza spricht hinter einer Trennwand an der Gerichtsverhandlung gegen den Senator Marcello Dell'Utri 2009 – im Vordergrund stehen Polizisten Wache.Bild: AP

Die Anti-Mafia-Ermittlungen über die Anschläge der Cosa Nostra im Jahr 1993 haben dank der Aussagen des reumütigen Spatuzza neuen Auftrieb erhalten. Mit der Ermordung der Richter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino sowie mit Bombenanschlägen habe die Cosa Nostra dem Staat zu Beginn der 90er-Jahre eine Art Nichtangriffspakt aufzwingen wollen, berichtete Spatuzza. (wst/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!