DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Menschen glauben so ziemlich alles.
bild: watson

Lecker Büsi-Rücken und Ratten-Mädchen: 5 Falschmeldungen, die um die Welt gingen



«Jeder Mensch lügt», lautet die Prämisse von Dr. House. Damit löst der Serienarzt jedes medizinische Problem. Und er hat recht. Die Lüge muss nicht mal unmoralisch sein. Sie kann im Dienste des Humors stehen, manchmal wird sie aus Taktgefühl oder Scham heraus geboren. Und manch einer lügt, um seine Familie zu ernähren. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Dr. House demonstriert mal wieder seine Wahrheit.
gif: giphy

Nicht selten glauben wir die erdichteten Dinge, die uns von der Presse, vom Internet, vom Pfarrer oder von der Werbung als Wahrheit verkauft werden.

Zumindest in diesen fünf Fällen sind diverse Menschen einer Falschmeldung auf den Leim gegangen:

Lecker Büsi-Rücken – Lügen im Dienst der Werbung

Bild

La Table Suisse wirbt mit Katzenrücken.
bild: screenshot latablesuisse

Das fiktive Restaurant La Table Suisse bietet seinen Gästen Katzenrücken an. «Traditionelle Speisen – Neu interpretiert», steht auf der professionell gestalteten Website. Die Werber von Scholz and Friends haben hier wohl auf die stets monströse Empörung der Tierschützer gesetzt, um ihr Werk unter die Leute zu bringen. 

«Es gibt drei Arten von Werbung. Laute, lautere und unlautere.»

Werner Mitsch

«War of the Worlds» – Lügen im Dienst der Kunst und der «Moral»

Bild

Orson Welles und die Marsianer: Die Kampfmaschinen der Ausserirdischen stammen aus der Buchillustration von Alvim Corréa, 1906.
bild: oldtimeradiodownloads

30. Oktober 1938. Ein Tag vor Halloween. Der 23-jährige Orson Welles spricht am amerikanischen Radiosender CBS von bösen Marsmenschen. Sie seien in New Jersey gelandet. Mit ihren dreibeinigen Kampfmaschinen würden sie die Städte angreifen. 

Natürlich handelte es sich dabei um eine fiktive Reportage. Es war nichts weiter als die Hörspiel-Inszenierung des Science-Fiction-Romans «The War of the Worlds» von H. G. Wells.

«Das Lügen und das Dichten sind Künste.»

Oscar Wilde

Bild

Die Zeitungsberichte der Boulevardzeitung «New York Daily News» nach der angeblichen Massenpanik der amerikanischen Bevölkerung.
bild: via nydailynews

Die Zeitungen berichteten am Tag darauf von einer landesweiten Massenpanik. Haufenweise hätten Amerikaner bei der Polizei angerufen, viele seien schocktherapiert worden. Und die Hysterischsten unter ihnen hätten ihrem Leben sofort ein Ende gesetzt. 

Bild

Der 76-Jährige William Dock ist bereit, sein Haus vor den Marsmenschen zu verteidigen. Das Bild stammt aus der «New York Daily News».
bild: via nydailynews 

Sicher haben ein paar Leute an die Invasion geglaubt. Man schätzt, dass ca. 28 Prozent der sechs Millionen Hörer auf den Fake hereingefallen sind. Aber weder Schocktherapien noch Suizide konnten verifiziert werden. Die Hysterie war grösstenteils eine Erfindung der Tagespresse.

Damit ist der Fall «War of the Worlds» ein gelungener Doppel-Hoax. Eine Art potenzierter Fake, aus dem zynischen Gedanken geboren, das Konkurrenzmedium Radio als verantwortungslos zu brandmarken. 

Hier geht's zu Welles' Original-Radiosendung:

abspielen

YouTube/David Webb

Bonsai-Kätzchen im Glas züchten – Lügen im Dienst des Humors

Bild

Das Kätzchen einfach in ein quadratisches Glasgefäss pressen, fertig. Was beim Baum funktioniert, muss auch bei Tieren funktionieren. 
bild: screenshot bonsaikitten

Wer wollte nicht schon immer ein vollständig quadratisches Minikätzchen? Seit dem Jahrtausendwechsel ist das endlich möglich, verspricht die ausgesprochen hässlich aufgemachte Website Bonsaikitten.com. Es ging nicht lange, bis die Empörung der Tierschützer durch das Netz schallte. Selbst die Humane Society of the United States wütete lautstark gegen die Bonsai-Kätzchen-Macher. 

Die hohen Wellen schlugen am Ende sogar gegen die Tür des FBI. Doch die Beamten fanden keine Anhaltspunkte, die den Verdacht auf Tierquälerei erhärteten. Keine Schläuche, die in die kleinen Hintern der Bonsaikätzchen eingeführt werden, um sie in ihrem engen Glasgefäss ernähren zu können. Die verantwortlichen Studenten des Massachusetts Institute of Technology haben offenbar gar keine Tiere gequält. 

Bild

Mit Stofftieren ist sowas erlaubt. Oder?
bild: trendhunter

Die Sorge um Nachahmungstäter blieb bei den Tierschützern auch nach der Enttarnung von «bonsaikitten» als Hoax ungebrochen: «Die Website inspiriert irgendwelche Idioten dazu, das zu Hause auszuprobieren!», lautete die Kritik eines Satire-Gegners. Und das war die Antwort eines Satire-Freundes:

«Wenn du dir die Seite ansehen würdest, dann hättest du längst etliche Punkte gefunden, an denen klar zu lesen steht, dass man eine Bonsaikatze nur mit einer gültigen Katzenkultivierungs-Lizenz und zugelassenen Pyrex-Katzenformungs-Gläsern anlegen darf. Den Vollidioten würde ich gern kennenlernen, der sich bei einer US-Behörde um eine Katzenkultivierungs-Lizenz bemüht.»

quelle: via spiegel

«Was darf Satire? Alles.»

Kurt Tucholsky

Der «Drop Bear» – Lügen im Dienst der Touristen-Verarsche

Bild

Das Australian Museum führt einen Eintrag über den Drop Bear in seinem Katalog über die australische Fauna: Es handle sich dabei um ein ungewöhnlich grosses und bösartiges Beuteltier. Seine Fleischbeute fange es sich, indem es vom Baum auf den Kopf seines Opfers hechte. Allerdings wurde später unter dem Eintrag vermerkt, dass der Drop Bear vorrangig durch ein besonders tiefes Sommerloch inspiriert wurde. 

Die Einheimischen streuen Geschichten über die grausigen Angriffe der Drop Bears auf Menschen, um die Touristen zu erschrecken. Damit sich diese vor den Bären mit den bedrohlichen Reisszähnen schützen können, geben sie ihnen Tipps: 

Bild

bild: watson

«Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat haben.»

Theodor Fontane

Das Rattenmädchen – Lügen im Dienst des Glaubens

Bild

Das vermeintliche «Rattenmädchen».
bild: via dailymotion 

Ein muslimisches Mädchen streitet sich mit seiner Mutter im Wohnzimmer. Es will Videoclips schauen, die Mutter will zu Allah beten. Das Mädchen wird wütend, schmeisst den Koran zu Boden, trampelt wie wild drauf rum und schwört ihrem Glauben ab. Zur Strafe wird sie von Allah verwandelt: in eine bizarre Gestalt, gekrümmt, mit einem fleischigen Schwanz und borstigen Haaren auf dem Rücken. Das Gesicht spitz wie das einer Ratte. 

Das Bild des Rattenmädchens wurde 2005 per SMS quer durch Europa an die muslimische Jugend geschickt. Als untrüglicher Beweis für Allahs gerechte Strafe an einem ungläubigen Mädchen. Und es entfaltete seine volle Wirkung: Die mittelalterlich wirkende Mär wurde geglaubt und mit modernen Mitteln von den Verängstigten weiterverbreitet. 

Beim Rattenmädchen handelt es sich in Wahrheit um eine Plastik der australischen Künstlerin Patricia Piccinini. Sie hatte die seltsame Kreatur aus Silikon geschaffen – als Protest gegen Genmanipulation. 

«Schon mancher akzeptiert die Kette in dem Glauben, an ihrem Ende befinde sich der Rettungsanker.»

Wiesław Brudziński

Passend dazu: Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte – was dir diese Fotos nicht zeigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel