Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait von Claude Longchamp, Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern, aufgenommen am 22. Januar 2010 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Claude Longchamp. Seit 1987 als Politologe und Demoskop in Diensten der SRG. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Longchamp muss 
nicht weg – er braucht Hilfe

Die Erhebungsmethoden von Claude Longchamps Politbarometer sind veraltet. Er muss seine Rohdaten offenlegen und unabhängigen Wissenschaftlern zur Verfügung stellen. Die SRG soll das zahlen.  



Amerika hat Nate Silver. Er hat geschafft, wovon Nostradamus nur träumen konnte: Dass die von ihm vorhergesagten Ereignisse auch wirklich eintreffen. 

Der amerikanische Statistiker hat Algorithmen entwickelt, mit denen er den Ausgang von Wahlen und Baseball-Spielen vorhersagt. 2012 sagte Silver den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in sämtlichen 50 US-Staaten und dem District of Colombia korrekt voraus. Und weil seine Trefferquote ausserordentlich ist, ist Nate Silver heute reich und berühmt. 

Sein Geheimrezept verrät Silver natürlich nicht, aber man weiss, dass er alle Daten, die er zu einem Ereignis kriegen kann, elektronisch erfasst, verarbeitet und sehr erfolgreich gewichtet. So bezieht er bei Wahlkämpfen sämtliche verfügbaren Umfragen mit ein, gewichtet neuere stärker als ältere, er liest die Wahlkampfbudgets ein, Grösse und Beschaffenheit von Parteibasen und analysiert soziale und klassische Medien. Herkömmliche Methoden ergänzt er mit eigenen, unorthodoxen Ansätzen. Um Baseball-Spiele besser analysieren zu können, fing er beispielsweise an, mit einem Lasermessgerät die Geschwindigkeiten der Würfe zu messen. 

Wir haben Claude Longchamp. 

Dieser befragt für die Wahl- und Abstimmungsbarometer und die VOX-Analysen im Rahmen klassischer soziologischer Erhebungsmethoden 1200 Personen per Festnetztelefon nach deren Stimmabsichten und politischem Hintergrund. Die Daten derjenigen Bevölkerungsgruppen, die untervertreten sind, oder die man einfach nicht erreicht, weil sie gar kein Festnetztelefon haben, gewichtet er dann im Rahmen der Aufbereitung der Daten ein wenig höher. Basierend auf Erfahrungswerten aus früheren Ereignissen. 

Deshalb ist Longchamp bei der Minarett-Initiative und der Ecopop-Initiative auch derart daneben gelegen – weil es für die Konstellationen dieser absurden Vorlagen keine Erfahrungswerte gab. Das klassische Muster, wonach eine Volksinitiative im Rahmen des Meinungsbildungsprozesses moderat an Zustimmung verliert, hat nicht gespielt. Beide Male gaben Online-Umfragen von «20 Minuten» die Stimmung in der Bevölkerung besser wieder, als die teuren, von der SRG finanzierten Abstimmungsbarometer. 

Hinzu kommen Zweifel an Longchamps Gewichtungsfaktoren. So zeigte eine Analyse von Stimmrechtsausweisen in verschiedenen Kantonen im Nachgang der Masseneinwanderungs-Initiative, dass viel mehr Junge zur Abstimmung gegangen waren, als die von Longchamp erhobenen Daten der Vox-Analyse vermuten liessen.  

Sollen die SRG und Longchamp neu auch unorthodoxe Methoden nutzen?

Wenn die SRG und Longchamp ein Interesse daran haben, die Absichten der Bürger vor Abstimmungen und Wahlen genauer abbilden zu können, werden sie um eins nicht herumkommen: Die klassischen Erhebungsmethoden mit «Nate-Silver-Ansätzen» zu ergänzen und die innovativsten Köpfe aus der politologischen Forschung und Algorithmus-Entwicklung an die Rohdaten zu lassen. 

Dazu braucht es das Zugeständnis Longchamps, die von ihm erhobenen Rohdaten anderen Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen. Und es braucht die Bereitschaft der SRG, diese für ihre Arbeit auch zu bezahlen. 

Unersetzbar ist und bleibt Longchamp für die SRG hingegen bei der Präsentation der Trend- und Hochrechnungen an den Abstimmungssonntagen selbst. In Sachen Telegenität kann ihm niemand etwas vormachen. 

Und wer diesen Job seit 27 Jahren macht, der hat derart gute persönliche Verbindungen direkt in die Wahlbüros und Staatskanzleien hinein, dass am Tag X schlicht niemand schneller trend- und hochrechnen kann als Longchamp. 

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amade.ch 03.12.2014 16:59
    Highlight Highlight Ich denke, es ist Zeit für eine Wachablösung. Sonderlich telegen finde ich ihn übrigens nicht, aber das mag mein persönlicher Geschmack sein. Warum nicht mal ein paar Jahre jemanden anders ran lassen? Erst dann wird man beurteilen können, ob GfS mit Longchamp tatsächlich so gut und unersetzbar sind, wie man es aktuell offenbar vermutet.
  • Angelo C. 03.12.2014 16:27
    Highlight Highlight Sehr guter und ausgewogener Artikel, Herr Thiriet! Einerseits ist Longchamp ein guter und bewährter Mann den man sicher nicht abhaftern müsste - zumal er ja mit seinen Prgnosen in den vergangenen Jahren oft auch richtig lag. Bei schwierigen Themen kommt noch etwas bedenkenswertes hinzu : geht es um eine Abstimmung wo man durch die telefonische Beantwortung politisch in der Totale die Hose runter lassen muss (z.B. Minarett- oder Ausländerthematik etc.) dann bin ich so ziemlich sicher, dass da auch wacker gelogen oder geschwiegen wird ;-)!

    Aber Sie haben recht, etwas neuzeitlichere Methoden würden den Erhebungen eigentlich gut anstehen....
    • dickmo 03.12.2014 16:56
      Highlight Highlight Vielen Dank!

Neue Köpfe für Umwelt und Kommunikation: Bund besetzt zwei Chefpositionen

Der Bund hat heute gleich zwei Bundesämter mit neuen Spitzen besetzt:

Katrin Schneeberger wird neue Direktorin des Bundesamts für Umwelt (Bafu). Das teilte der Bundesrat am Donnerstag mit. Die 52-jährige Bernerin ist derzeit für das Bundesamt für Strassen (Astra) tätig, seit 2015 ist sie stellvertretende Direktorin.

Die neue Funktion im Bafu tritt Schneeberger am 1. September 2020 an. Bis dahin wird das Bundesamt von der stellvertretenden Direktorin Christine Hofmann interimistisch geleitet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel