Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitarbeiter der NZZ warten anlaesslich der Petitionsuebergabe zur Erhaltung des NZZ-Druckzentrums in Schlieren, aufgenommen am Freitag, 19. Dezember 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Unter den Demonstrierenden fanden sich Mitarbeitende der Druckerei, der Redaktionen von «NZZ» und «NZZ am Sonntag» sowie Vertreter von Gewerkschaften. Bild: KEYSTONE

Druckereischliessung

Protest-Demo vor dem NZZ-Gebäude

Rund 100 Mitarbeitende haben vor dem NZZ-Stammhaus in Zürich gegen die Schliessung des Druckzentrums in Schlieren demonstriert.

Den Verantwortlichen der NZZ-Mediengruppe bläst ein rauher Wind entgegen. Am Freitagmorgen demonstrierten rund 100 Mitarbeitende vor dem NZZ-Stammhaus in Zürich und übergaben CEO Veit Dengler eine Petition, in der sie den Verzicht auf die Schliessung des Druckzentrums in Schlieren ZH forderten.

Ende November hatte die NZZ-Mediengruppe mitgeteilt, dass die Druckerei in Schlieren ZH aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werde. Betroffen seien maximal 125 der 184 Arbeitsplätze. Die «Neue Zürcher Zeitung» und die «NZZ am Sonntag» würden künftig im Druckzentrum Zürich der Tamedia AG gedruckt. Das Wachstumspotenzial der NZZ-Mediengruppe liege vor allem im Digitalmarkt.

Unter den Demonstrierenden fanden sich Mitarbeitende der Druckerei, der Redaktionen von «NZZ» und «NZZ am Sonntag» sowie Vertreter von Gewerkschaften. Gemäss der Präsidentin der Personalkommission, Brigitte Hürlimann, macht die Schliessung weder betriebswirtschaftlich noch medienpolitisch Sinn. 

Aufgabe der Druckerei ist «strategischer Fehler»

Die Druckerei habe volle Auftragsbücher und liefere hervorragende Qualität. Strategisch sei es ein Fehler, sich mit Haut und Haaren an die direkte Konkurrenz auszuliefern, sagte Hürlimann weiter und erntete Applaus von den Anwesenden.

Hürlimann betonte, dass sich die Redaktorinnen und Redaktoren dem Digitalbereich keineswegs verschlössen. Aber es brauche parallel dazu immer auch eine Printausgabe. Denn viele Leute wollten eine Zeitung in die Hand nehmen, die in einer «eigenen Druckerei in hervorragender Qualität» hergestellt worden sei.

Einfache Milchbüchleinrechnung

CEO Veit Dengler sagte, er werde die Petition ernst nehmen und genau lesen. Im Printbereich gebe es jedoch eine einfache Milchbüchleinrechnung: «Die Druckkosten steigen, die Einnahmen sinken. Das kann nicht gut gehen.» Er trage die Verantwortung für das ganze Unternehmen, sagte Dengler weiter. Er hoffe, dass man miteinander und nicht gegeneinander eine gemeinsame Lösung finde. 

Die Einstellung des Druckbetriebs in Schlieren steht unter dem Vorbehalt der Konsultationen mit den Arbeitnehmervertretern. Diese haben bis Mitte Januar 2015 Gelegenheit, zu den beabsichtigten Massnahmen der Unternehmensleitung Stellung zu beziehen und Vorschläge zu erarbeiten, wie Kündigungen vermieden werden können. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Pragmatisch, uneitel, zurückhaltend: Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd ist eine Politikerin ohne Show-Effekte.

Spiritus Sanctus! Just dort, wo der Heilige Geist hockt, philosophierte eine junge Frau im Jahr 1982 über das Ideal einer Welt ohne Zwang und Gewalt.

Gegründet von Jesuiten, geprägt von schlichter Architektur: Das Kollegium Spiritus Sanctus thront auf dem «Bildungshügel» ob Brig. Hier, wo Generationen von Oberwallisern das Gymnasium besucht haben, setzte sich die 20-jährige Viola Amherd mit Anarchie auseinander – in ihrer Philosophiearbeit für die Matura. Noch heute, weit über 30 Jahre …

Artikel lesen
Link to Article