Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hagenbuch (ZH) am Freitag, 19. Dezember 2014. Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) der Bezirke Winterthur und Andelfingen ruegt die Gemeinde Hagenbuch. Diese habe ihre Pflichten verletzt und Unwahrheiten in den Medien verbreitet. Ausloeser fuer die Kritik ist der Fall um eine Familie, die Sozialhilfegelder bezieht. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Wie aus den Hagenbuchern Wutbürger wurden.  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Der letzte und schlechteste Akt der Hagenbucher «Sozial-Irrsinn»-Kampagne

Die Hagenbucher haben sich am Mittwoch zu einem wirkungslosen Entscheid hinreissen lassen. Schuld daran sind ihre Gemeindepräsidentin, die SVP und die Medien. 



Es begann mit einem Akt der Menschlichkeit: Ein Hagenbucher Verein verhalf einer obdachlosen eritreischen Flüchtlingsfamilie zu einer Wohnung. 

Und dann – und damit haben die Hagenbucher nicht gerechnet – kam eine Familie ins Dorf, die Probleme hatte. Eine Familie, die nach ihrer Flucht in die Schweiz ihr Leben nicht mehr ganz auf die Reihe kriegte. Eine Familie, die Hilfe brauchte.

In solchen Fällen schaltet sich seit Anfang letzten Jahres die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ein. Fachleute des Kantons entscheiden dann, wie der Familie am besten geholfen werden kann. Die Gemeinde ist bloss noch Zahlstelle.

Es liegt in der Natur der Sache, dass bei solch grossen Reorganisationen nicht von Beginn weg alles glatt läuft. Es ist ärgerlich, wenn Beschlüsse einer übergeordneten Behörde unerwartete Konsequenzen für die Gemeindekasse haben. Verständlich ist auch, wenn Laien die hohen Kosten von sozialen Massnahmen nicht nachvollziehen können.

Doch nur eine Diskussion auf sachlicher Ebene über die Vor- und Nachteile des neuen Regimes, die heutige Arbeitsweise der KESB und die Art, wie die Schweiz mit Hilfebedürftigen umgeht, würde helfen, die Probleme wirksam auszumerzen. 

Eine SVP-Gemeinderätin, die mit zunächst falschen Zahlen durch Schweizer Medien tingelt und die Stimmung gegen eine herbeigeredete «Sozialindustrie» und entfesselte Asylpolitik anheizt, dient der Sache nicht.

Wutbürger geboren

Die «Sozial-Irrsinn»-Kampagne von NZZ, «Tages-Anzeiger» und «Blick» hat einzig und allein Wutbürger geboren. Wutbürger wie jene, die am Mittwochabend im Hagenbucher Gemeindesaal «Widerstand» gerufen und ihre Sätze mit «Ich habe ja nichts gegen diese Familie, aber ...» begonnen haben. Und die dann gemeinsam ein Budget bachab schickten, an dem sowieso niemand mehr etwas ändern kann. An der nächsten Gemeindeversammlung werden die Hagenbucher nämlich nochmal über genau dasselbe Budget abstimmen müssen, und wenn sie es wieder ablehnen, wird der Bezirksrat für sie entscheiden – und mit Sicherheit die Steuern erhöhen. 

Dieser wirkungslose Entscheid war der vorläufig letzte Akt der Hagenbucher «Sozial-Irrsinn»-Kampagne und gleichzeitig der Steilpass für die SVP, sich bei den nächsten Wahlen als Kämpferin gegen die «Sozialindustrie» zu gebärden. 

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass SVP-Übervater Christoph Blocher die KESB selbst eingeführt hat. 

Die Menschen, um die es eigentlich geht, werden darüber indes nicht lachen können.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwartov3 22.12.2014 23:42
    Highlight Highlight "und wenn sie es wieder ablehnen, wird der Bezirksrat für sie entscheiden – und mit Sicherheit die Steuern erhöhen."

    Die Häme, die da aus dieser Autorin hervorquillt, ist ekelhaft. "Haha, ihr müsst sowieso bezahlen, hihi, die Familie hat es nämlich verdieeeent." Woher dieser Hass auf Schweizer?

    Mit dieser Haltung werden Emotionen geschürt und in populistischer Manier die Stimmbürger in zwei Lager gespalten - hier die lieben und immer als Opfer zu sehenden Ausländer, dort die bösen und geizigen Schweizer.
    Warum räumt watson solch spalterischen Aufstachelungen Platz ein?
  • quintessenz 12.12.2014 09:57
    Highlight Highlight Die KESB funktioniert nicht so wie sie sollte. Das sollte jedem klar sein. Zu den Diskussionen rund herum: Ihr müsst lernen zu akzeptieren, dass in manchen Fällen die Emotionen bei solchen Themen nie ganz unterdrückt werden können. Emotionen prägen unser Leben...
  • Tilia 11.12.2014 20:27
    Highlight Highlight guter artikel!!!
  • Die Super-Schweizer 11.12.2014 19:49
    Highlight Highlight Weg mit dem Finanzausgleich! Wer Rechte möchte, aber die dazugehörigen Pflichten nicht, der soll auf eigenen Füssen stehen. In Hagenbuch hat die Rentner- und Realschülerpartei 59% Wähleranteil. Und Hagenbuch lebt parasitär auf Kosten der fleissigen zürcher Steuerzahler. Typisch SVP halt: Von "Unabhängigkeit" und "Selbstverantwortung" schafeln, aber von Transferzahlungen leben.
    • Androider 12.12.2014 02:17
      Highlight Highlight "...effizienter *als in den Randregionen..."
      Du möchtest ja eine Steigerung zum Ausdruck bringen. Das Wort "wie" drückt aber aus, dass etwas ähnlich oder gleich ist.
  • oskar 11.12.2014 17:59
    Highlight Highlight ein guter artikel. leider wird die svp von diesem primitiven spektakel profitieren. es gehört seit jahren zu deren erfolgreichen rezepten zuerst mit halbwahrheiten ressentiments zu schüren, dadurch nicht umsetzbare entscheide zu provozieren und sich schlussendlich als retterin des volchs-willens aufzuspielen. medial orchestriert wird das ganze normalerweise durch die weltwoche. die nzz und co. sollten sich schämen, auf dieses niveau gesunken zu sein
  • klugundweise 11.12.2014 17:23
    Highlight Highlight Und damit sich nicht etwa noch Strassburg dazu kritisch äussert: flugs die Menschenrechts-Konvention kündigen. So geht das!

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel