DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hagenbuch (ZH) am Freitag, 19. Dezember 2014. Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) der Bezirke Winterthur und Andelfingen ruegt die Gemeinde Hagenbuch. Diese habe ihre Pflichten verletzt und Unwahrheiten in den Medien verbreitet. Ausloeser fuer die Kritik ist der Fall um eine Familie, die Sozialhilfegelder bezieht. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Wie aus den Hagenbuchern Wutbürger wurden.  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Der letzte und schlechteste Akt der Hagenbucher «Sozial-Irrsinn»-Kampagne

Die Hagenbucher haben sich am Mittwoch zu einem wirkungslosen Entscheid hinreissen lassen. Schuld daran sind ihre Gemeindepräsidentin, die SVP und die Medien. 



Es begann mit einem Akt der Menschlichkeit: Ein Hagenbucher Verein verhalf einer obdachlosen eritreischen Flüchtlingsfamilie zu einer Wohnung. 

Und dann – und damit haben die Hagenbucher nicht gerechnet – kam eine Familie ins Dorf, die Probleme hatte. Eine Familie, die nach ihrer Flucht in die Schweiz ihr Leben nicht mehr ganz auf die Reihe kriegte. Eine Familie, die Hilfe brauchte.

In solchen Fällen schaltet sich seit Anfang letzten Jahres die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ein. Fachleute des Kantons entscheiden dann, wie der Familie am besten geholfen werden kann. Die Gemeinde ist bloss noch Zahlstelle.

Es liegt in der Natur der Sache, dass bei solch grossen Reorganisationen nicht von Beginn weg alles glatt läuft. Es ist ärgerlich, wenn Beschlüsse einer übergeordneten Behörde unerwartete Konsequenzen für die Gemeindekasse haben. Verständlich ist auch, wenn Laien die hohen Kosten von sozialen Massnahmen nicht nachvollziehen können.

Doch nur eine Diskussion auf sachlicher Ebene über die Vor- und Nachteile des neuen Regimes, die heutige Arbeitsweise der KESB und die Art, wie die Schweiz mit Hilfebedürftigen umgeht, würde helfen, die Probleme wirksam auszumerzen. 

Eine SVP-Gemeinderätin, die mit zunächst falschen Zahlen durch Schweizer Medien tingelt und die Stimmung gegen eine herbeigeredete «Sozialindustrie» und entfesselte Asylpolitik anheizt, dient der Sache nicht.

Wutbürger geboren

Die «Sozial-Irrsinn»-Kampagne von NZZ, «Tages-Anzeiger» und «Blick» hat einzig und allein Wutbürger geboren. Wutbürger wie jene, die am Mittwochabend im Hagenbucher Gemeindesaal «Widerstand» gerufen und ihre Sätze mit «Ich habe ja nichts gegen diese Familie, aber ...» begonnen haben. Und die dann gemeinsam ein Budget bachab schickten, an dem sowieso niemand mehr etwas ändern kann. An der nächsten Gemeindeversammlung werden die Hagenbucher nämlich nochmal über genau dasselbe Budget abstimmen müssen, und wenn sie es wieder ablehnen, wird der Bezirksrat für sie entscheiden – und mit Sicherheit die Steuern erhöhen. 

Dieser wirkungslose Entscheid war der vorläufig letzte Akt der Hagenbucher «Sozial-Irrsinn»-Kampagne und gleichzeitig der Steilpass für die SVP, sich bei den nächsten Wahlen als Kämpferin gegen die «Sozialindustrie» zu gebärden. 

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass SVP-Übervater Christoph Blocher die KESB selbst eingeführt hat. 

Die Menschen, um die es eigentlich geht, werden darüber indes nicht lachen können.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel