DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ergebnis aus Österreich

Überreste von einem der 43 vermissten Studenten in Mexiko identifiziert

07.12.2014, 01:21
Seit Wochen wird in Mexiko gegen die Verbindung der Polizei zum organisierten Drogenhandel demonstriert. Demonstranten mit Bildern der verschwundenen Studenten.
Seit Wochen wird in Mexiko gegen die Verbindung der Polizei zum organisierten Drogenhandel demonstriert. Demonstranten mit Bildern der verschwundenen Studenten.Bild: TOMAS BRAVO/REUTERS

Klarheit in Mexiko: Bei den auf einer Müllkippe im Süden Mexikos entdeckten Leichenteilen handelt es sich offenbar um sterbliche Überreste der 43 verschwundenen Studenten. Ein Knochenteil sei bei forensischen Untersuchungen in Österreich einem der vermissten Studenten zugeordnet worden, sagte ein mexikanischer Behördenvertreter am Samstag.

Die Studenten eines Lehrerseminars waren am 26. September nach einer Spendensammelaktion in der Stadt Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und mutmasslich ermordet worden.

Es besteht der Verdacht, dass die Polizei die jungen Männer der Drogenbande Guerreros Unidos übergab, welche sie ermordete und ihre Leichen auf der Mülldeponie verbrannte. Wegen der Tat wurden Dutzende Polizisten und auch der Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen, in der die Studenten demonstriert hatten.

Obwohl drei Bandenmitglieder in der Haft gestanden hatten, die Studenten getötet zu haben, wurden sie von den mexikanischen Behörden bisher offiziell nicht für tot erklärt. Die Ermittler wollten zunächst eine DNA-Analyse der verkohlten Leichenreste durch österreichische Experten der Universität Innsbruck abwarten. Der Fall hat landesweit zu Protesten geführt. (trs/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Von wegen Erfahrung schützt vor Jobverlust: Ü60 haben die höchste Arbeitslosenquote
Ältere Arbeitnehmende hätten das kleinste Risiko, arbeitslos zu werden, heisst es immer. Nun widerspricht der Schweizerische Gewerkschaftsbund – und die Arbeitgeber kontern sogleich.

Im Spätherbst 2021 hatte Bundesrat Guy Parmelin erklärt, die «nationalen Konferenzen zur Lage älterer Arbeitsloser» hätten wichtige Impulse geliefert – und damit ihren Zweck erfüllt. Zwar wusste die Boulevardzeitung «Blick» danach «Parmelin verärgert die Gewerkschaften» und der Zürcher «Tages-Anzeiger» titelte bitterböse «runder Tisch aufgelöst, Problem ungelöst» – doch der bundesrätliche Entscheid stand fest. Nach sechs runden Tischen von Parmelins Wirtschaftsdepartements mit den Sozialpartnern war Schluss.

Zur Story