Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ergebnis aus Österreich

Überreste von einem der 43 vermissten Studenten in Mexiko identifiziert



Demonstrators carry photographs of the 43 missing trainee teachers, during a march in front of the Angel of Independence statue in Mexico City December 6, 2014. The remains of one of 43 trainee teachers abducted in southwestern Mexico 10 weeks ago and believed to have been massacred by drug gang henchmen have been identified from tests, a source close to the investigation said on Saturday.    REUTERS/Tomas Bravo (MEXICO - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Seit Wochen wird in Mexiko gegen die Verbindung der Polizei zum organisierten Drogenhandel demonstriert. Demonstranten mit Bildern der verschwundenen Studenten. Bild: TOMAS BRAVO/REUTERS

Klarheit in Mexiko: Bei den auf einer Müllkippe im Süden Mexikos entdeckten Leichenteilen handelt es sich offenbar um sterbliche Überreste der 43 verschwundenen Studenten. Ein Knochenteil sei bei forensischen Untersuchungen in Österreich einem der vermissten Studenten zugeordnet worden, sagte ein mexikanischer Behördenvertreter am Samstag.

Die Studenten eines Lehrerseminars waren am 26. September nach einer Spendensammelaktion in der Stadt Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und mutmasslich ermordet worden.

Es besteht der Verdacht, dass die Polizei die jungen Männer der Drogenbande Guerreros Unidos übergab, welche sie ermordete und ihre Leichen auf der Mülldeponie verbrannte. Wegen der Tat wurden Dutzende Polizisten und auch der Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen, in der die Studenten demonstriert hatten.

Obwohl drei Bandenmitglieder in der Haft gestanden hatten, die Studenten getötet zu haben, wurden sie von den mexikanischen Behörden bisher offiziell nicht für tot erklärt. Die Ermittler wollten zunächst eine DNA-Analyse der verkohlten Leichenreste durch österreichische Experten der Universität Innsbruck abwarten. Der Fall hat landesweit zu Protesten geführt. (trs/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel