Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wreckage is pictured near a pro-Russian separatist checkpoint at the site of the downed Malaysian airliner MH17 near the village of Rozsypne in the Donetsk region August 4, 2014. Ukrainian government forces recaptured an important railway hub from pro-Russian rebels in the east of the country, with five soldiers killed and 15 others wounded over the last 24 hours, a security official in Kiev said on Monday.  REUTERS/Sergei Karpukhin (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST DISASTER TRANSPORT)

Trümmerteile der MH17 liegen zum Abtransport bereit. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Flugzeugabsturz

Untersuchungsbericht zu Absturz von MH17 «in wenigen Wochen»

Die Niederlande wollen bald über die Absturzursache von MH17 informieren. Die Ermittler arbeiten in Den Haag, haben aber genug Material, um zu arbeiten.

11.08.14, 18:55

Der erste Bericht zum Absturz des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine mit 298 Toten könnte nach Angaben niederländischer Ermittler «in wenigen Wochen» veröffentlicht werden. Es liege «genügend Material für einen vorläufigen Bericht» vor, sagte der Sprecher des niederländischen Untersuchungsbüros für Sicherheit (OVV) am Montag.

Aufenthalt in der Ukraine nicht unabdingbar

Das Ermittlerteam werde nun in Den Haag stationiert sein, zur Auswertung der Informationen sei ein Aufenthalt in der Ukraine nicht unabdingbar, sagte der OVV-Sprecher weiter. Einige internationale Beobachter seien in die Niederlande zurückgekehrt, ohne den Absturzort in Augenschein genommen zu haben. Ukrainische Experten waren kurz nach dem Absturz der Boeing 777 von Malaysia Airlines am 17. Juli an der Unglücksstelle, später auch Gerichtsmediziner aus den Niederlanden, Australien und Malaysia. Unter den Insassen der Passagiermaschine waren 193 Niederländer.

Absturzursache im Fokus

Das OVV erklärte, dass es nur untersuche, was Flug MH17 zum Absturz gebracht habe, nicht wer dafür verantwortlich sei. Kiew und der Westen werfen den prorussischen Separatisten vor, die Maschine am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben. (sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Secondo-Soldaten mit Adler-Emblem bringen Rechte auf die Palme

Schweizer Soldaten mit albanischem Wappen auf der Uniform: Diese Bilder sorgten letztes Jahr für rote Köpfe. SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor bringt das Thema nun wieder auf das politische Parkett. Geht es nach ihm, sollen Soldaten bei solchen Regelverstössen in Zukunft strafrechtliche Konsequenzen drohen.

Posiert ein Schweizer Soldat mit der Doppeladler-Flagge oder schmückt er seine Uniform mit dem Konterfei eines Nationalhelden, droht ihm eine Disziplinarstrafe. Diese kann von einem Verweis, über eine Ausgangssperre und Busse bis hin zu zehn Tagen Arrest reichen. Viel zu milde, meint SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor. Geht es nach dem Walliser, sollen sich die Soldaten in solchen Fällen vor dem Militärgericht verantworten – und mit strafrechtlichen Sanktionen rechnen müssen. Addor hat …

Artikel lesen