DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Satellitenbild, das den Abschuss von Flug MH17 beweisen soll.
Das Satellitenbild, das den Abschuss von Flug MH17 beweisen soll.Bild: obkon.ucoz.com
Angebliche Satellitenaufnahme

So fälschten die Russen ihren Beweis für den MH17-«Abschuss»

15.11.2014, 16:4615.11.2014, 17:17

Das russische Staatsfernsehen präsentierte am Freitagabend eine «Sensation»: Pünktlich zum G20-Gipfel in Brisbane zeigte es eine angebliche Satellitenaufnahme von einem Kampfjet des Typs MiG-29. Er soll am 17. Juli eine Boeing 777 der Malaysia Airlines über der Ostukraine mit einer Rakete abgeschossen haben. Das Material sei dem Sender aus anonymer Quelle zugesandt worden, hiess es. 

«Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass die Tat von denen begangen wurde, die auf zynische Weise versuchen, dies zu vertuschen», sagte der Moderator der Sendung. Eine deutliche Anspielung auf die ukrainische Regierung. Die Ermittler der Untersuchungskommission in den Niederlanden hatten bisher keinerlei Hinweise auf ein anderes Flugzeug.

Die Sendung war kaum zu Ende, da tauchten im Internet auch schon erste Indizien auf, die Zweifel an der Echtheit des Satellitenbilds wecken. Es scheint sich um eine ziemlich plumpe Fälschung zu handeln. So fand ein russischer Twitterer heraus, dass die Aufnahme bereits vor einem Monat in einem russischen Webforum gepostet wurde.

Eine Reihe weiterer Ungereimtheiten entlarvt der finnische Sicherheitsexperte Veli-Pekka Kivimäki auf der investigativen Website Bellingcat. So befindet sich Flug MH17 auf dem angeblichen Satellitenbild ein gutes Stück neben der tatsächlichen Flugroute. Auch der Absturz hätte einige Kilometer weiter westlich stattfinden müssen.

Bild:

Auffällig auch: Bei der Boeing auf dem Satellitenbild befindet sich das Logo nicht am selben Ort wie bei einem «echten» Jet der Malaysian Airlines.

Die Position der Aufschrift deutet vielmehr darauf hin, dass es sich um eine Maschine in der Standartbemalung des Herstellers Boeing handelt.

Im Internet findet man mühelos eine Aufnahme von oben. Sie zeigt allerdings eine Boeing 767. Kombiniert man sie mit der Maschine auf dem angeblichen Satellitenbild, ergibt sich eine verblüffend hohe Übereinstimmung.

Ungereimtheiten gibt es auch beim Kampfjet, der angeblich die Passagiermaschine abschiesst. Laut dem Fernsehsender handelt es sich um eine MiG-29. Ein Vergleich des Bloggers Ilya Varlamov aber zeigt, dass es sich eher um eine Su-27 handelt.

Bild:

Natürlich sind auch die Parodisten nicht weit. Hier die Version eines «faschistischen» Abschusses:

Die vermeintliche Sensation entpuppt sich somit als Fake. Der Hauptverdacht richtet sich weiterhin gegen die prorussischen Separatisten, die mit einer Rakete vom Boden aus die Maschine abgeschossen haben könnten. Für diese Version gibt es starke Indizien. (pbl)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Ueli Maurers Nachfolge und steigende Altersarmut – hier sind die Sonntagsnews
Das Kandidatenkarussell nach dem Rücktritt von Bundesrat Ueli Maurer, die steigende Armut in der Schweiz und die grauen Haare der Frauen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Der Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti hat sehr gute Chancen für die Nachfolge von Uli Maurer im Bundesrat. Im Parlament und in den Reihen der SVP stösst eine Kandidatur Röstis auf grosse Akzeptanz. So sagt etwa der Schwyzer Nationalrat und Vizepräsident der SVP, Marcel Dettling, gegenüber dem «SonntagsBlick», Rösti habe bewiesen, dass er sowohl auf Parteilinie politisiere als auch mit anderen Parteien tragfähige Lösungen und Kompromisse schmieden könne. Das gelte etwa für die Gesundheitspolitik in der Corona-Pandemie oder auch in der Energiepolitik. Dass mit der Wahl Röstis zwei Berner in der Regierung sässen, wäre unschön, aber kein Hindernis. Letztlich gehörten die fähigsten Leute in die Regierung.

Zur Story