DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Malaysia Airlines-Maschine

«Es gibt zunehmende Hoffnung» – Neue Aufnahmen von Trümmerteilen beflügeln Suche nach MH370

23.03.2014, 10:4223.03.2014, 19:23

Mit der Auswertung von Satellitenbildern verdichten sich die Anzeichen dafür, dass die verschollene Malaysia Airlines-Boeing im südlichen Indischen Ozean zerschellt ist. Neue Aufnahmen eines französischen Satelliten sollen mögliche Wrackteile des seit zwei Wochen verschollenen Flugs MH370 von Malaysia Airlines zeigen.

Die Bilder zeigten in etwa dasselbe Gebiet, in dem bereits australische und chinesische Satelliten mögliche Wrackteile fotografiert hatten. Die neuen Aufnahmen könnten ein weiterer Hinweis sein, dass die Suchmannschaften auf der richtigen Spur sind. 

Dieses Satellitenbild gab Anlass zur Hoffnung. 
Dieses Satellitenbild gab Anlass zur Hoffnung. 

«Sehr glaubwürdige Hinweise»

Die Suche nach der seit zwei Wochen verschollenen malaysischen Passagiermaschine hat nach der Sichtung möglicher Flugzeugteile neuen Schub erhalten. Australiens Regierungschef Tony Abbott zeigte sich optimistisch, dass das Schicksal des Fluges MH370 bald aufgeklärt werden könne.

Er verwies auf «mehrere kleine Objekte», die am Samstag relativ nahe beieinander gesichtet worden seien, darunter ein «Holzpalett». Es gebe offenbar eine ganze Reihe «sehr glaubwürdiger Hinweise», und «es gibt zunehmende Hoffnung», sagte Abbott. Für «vollständige Sicherheit» sei es allerdings «noch zu früh».

 «Die grösste Herausforderung ist, dass das Gebiet so weit abgelegen ist»

Die Suche nach vermeintlichen Wrackteilen der verschwundenen Malaysia Airlines-Maschine wurde erneut durch schlechtes Wetter erschwert. «Wir hoffen trotzdem auf einen Durchbruch», sagte der australische Vize-Regierungschef Warren Truss bei einem Besuch der Zentrale. «Wir werden weitermachen, so lange es Hoffnung gibt.» 

Am Sonntag beteiligten sich acht Flugzeuge und mehrere Schiffe an der Suche. «Die grösste Herausforderung ist, dass das Gebiet so weit abgelegen ist», sagte Mike Barton, der Leiter des Rettungskoordinationszentrums. 

Die Suche wurde zudem erschwert durch Nebel und Wolken. Abgesucht wurde ein Gebiet von rund 59'000 Quadratkilometern. Dies entspricht fast der eineinhalbfachen Fläche der Schweiz. Ein neuseeländisches Aufklärungsflugzeug mit Spezialkameras versuchte, vergeblich Objekte wiederzufinden, die eine andere Crew beim Überflug am Samstag auf der Wasseroberfläche gesehen hatte. 

Die malaysische Boeing 777-200 ist seit gut zwei Wochen mit 239 Menschen an Bord verschwunden. (aeg/sda/dpa/mak/spiegel online) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Glarner FDP-Mann Thomas Hefti ist neuer Ständeratspräsident

Thomas Hefti ist neuer Ständeratspräsident. Die kleine Kammer wählte den 62-jährigen Glarner und FDP-Politiker am Montag mit 44 von 45 gültigen Stimmen. Hefti folgt auf den Schwyzer SVP-Mann Alex Kuprecht. Bereits Heftis Vater war Ständeratspräsident.

Zur Story