Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A crew member aboard a Royal Australian Air Force (RAAF) AP-3C Orion uses binoculars as it flies over the southern Indian Ocean during the search for missing Malaysian Airlines flight MH370 March 22, 2014. China said on Saturday it had a new satellite image of what could be wreckage from a missing Malaysian airliner, as more planes and ships headed to join an international search operation scouring some of the remotest seas on Earth.  REUTERS/Rob Griffith/Pool     (MID-SEA - Tags: MILITARY TRANSPORT)

Bild: Reuters

Malaysia Airlines-Maschine

«Es gibt zunehmende Hoffnung» – Neue Aufnahmen von Trümmerteilen beflügeln Suche nach MH370



Mit der Auswertung von Satellitenbildern verdichten sich die Anzeichen dafür, dass die verschollene Malaysia Airlines-Boeing im südlichen Indischen Ozean zerschellt ist. Neue Aufnahmen eines französischen Satelliten sollen mögliche Wrackteile des seit zwei Wochen verschollenen Flugs MH370 von Malaysia Airlines zeigen.

Die Bilder zeigten in etwa dasselbe Gebiet, in dem bereits australische und chinesische Satelliten mögliche Wrackteile fotografiert hatten. Die neuen Aufnahmen könnten ein weiterer Hinweis sein, dass die Suchmannschaften auf der richtigen Spur sind. 

Bild

Dieses Satellitenbild gab Anlass zur Hoffnung. 

«Sehr glaubwürdige Hinweise»

Die Suche nach der seit zwei Wochen verschollenen malaysischen Passagiermaschine hat nach der Sichtung möglicher Flugzeugteile neuen Schub erhalten. Australiens Regierungschef Tony Abbott zeigte sich optimistisch, dass das Schicksal des Fluges MH370 bald aufgeklärt werden könne.

Er verwies auf «mehrere kleine Objekte», die am Samstag relativ nahe beieinander gesichtet worden seien, darunter ein «Holzpalett». Es gebe offenbar eine ganze Reihe «sehr glaubwürdiger Hinweise», und «es gibt zunehmende Hoffnung», sagte Abbott. Für «vollständige Sicherheit» sei es allerdings «noch zu früh».

 «Die grösste Herausforderung ist, dass das Gebiet so weit abgelegen ist»

Die Suche nach vermeintlichen Wrackteilen der verschwundenen Malaysia Airlines-Maschine wurde erneut durch schlechtes Wetter erschwert. «Wir hoffen trotzdem auf einen Durchbruch», sagte der australische Vize-Regierungschef Warren Truss bei einem Besuch der Zentrale. «Wir werden weitermachen, so lange es Hoffnung gibt.» 

Am Sonntag beteiligten sich acht Flugzeuge und mehrere Schiffe an der Suche. «Die grösste Herausforderung ist, dass das Gebiet so weit abgelegen ist», sagte Mike Barton, der Leiter des Rettungskoordinationszentrums. 

Die Suche wurde zudem erschwert durch Nebel und Wolken. Abgesucht wurde ein Gebiet von rund 59'000 Quadratkilometern. Dies entspricht fast der eineinhalbfachen Fläche der Schweiz. Ein neuseeländisches Aufklärungsflugzeug mit Spezialkameras versuchte, vergeblich Objekte wiederzufinden, die eine andere Crew beim Überflug am Samstag auf der Wasseroberfläche gesehen hatte. 

Die malaysische Boeing 777-200 ist seit gut zwei Wochen mit 239 Menschen an Bord verschwunden. (aeg/sda/dpa/mak/spiegel online) 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hatte Eindruck, dass Warmbier gut behandelt wurde» – Arzt zweifelt Folter in Nordkorea an

Im Fall des mehr als ein Jahr lang in Nordkorea inhaftierten Studenten Otto Warmbier hat der an der Rückführung in die USA beteilige Rettungsarzt das Spital in Pjöngjang gegen Vorwürfe in Schutz genommen.

«Ich hatte den Eindruck, dass Warmbier dort gut behandelt wurde und mir die Ärzte nichts verschwiegen», sagte US-Notarzt Mike Flueckiger dem deutschen Sender NDR. Er habe natürlich nach Anzeichen für Folter gesucht, aber keine Hinweise darauf gefunden.

Vielmehr sei ihm positiv aufgefallen, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel