Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malaysia-Flug MH370

Tweet von malaysischem Verkehrsminister: «Ein neuer Tag: Lasst uns hoffen und beten, dass wir heute etwas finden»



A member of the military personnel looks out of a Republic of Singapore Air Force (RSAF) C130 transport plane during a search for the missing Malaysia Airlines MH370 plane over the South China Sea March 11, 2014. REUTERS/Thong Kah Hoong Dennis/Lianhe Zaobao/Singapore Press Holdings Ltd 

 (DISASTER TRANSPORT MILITARY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. NO ONLINE USE. NOT FOR SALE FOR INTERNET DISPLAY.  IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. TEMPLATE OUT. SINGAPORE OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SINGAPORE

Bild: Reuters

Am elften Tag nach dem Verschwinden des malaysischen Flugzeugs mit 239 Menschen an Bord hat China die Suche entlang seiner Nordwestgrenze aufgenommen. Australien flog am Dienstag südwestlich seiner Küste mit einem Seeaufklärer über den Indischen Ozean. 

Nach ihrer rätselhaften Kehrtwende am 8. März dürfte die Boeing 777-200 nach Ansicht der Ermittler eine von zwei Routen geflogen sein, die in diese Gebiete führen. Die Maschine ist seitdem spurlos verschwunden. 

«Ein neuer Tag: Lasst uns hoffen und beten, dass wir heute etwas finden», twitterte der malaysische Verkehrsminister Hishammuddin Hussein am Morgen (Ortszeit). Doch auch am elften Tag der intensiven Suchbemühungen fehlte zunächst weiter jede Spur von dem Flugzeug. 

Piloten im Visier der Ermittlungen

Die Suche konzentriert sich auf zwei Flugkorridore. Einer reicht von Malaysia über Nordindien bis nach Kasachstan, der andere Richtung Südwesten auf den Indischen Ozean hinaus. 

Kasachstan und Kirgistan haben keine Hinweise, dass das Flugzeug in ihren Luftraum eingedrungen sein könnte, berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Auch Pakistan und Indien wüssten nichts. 26 Länder suchen nach der Boeing, die am 8. März nach dem Start von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden ist. 

Die Ermittlungen konzentrieren sich auf mehrere Möglichkeiten: Sabotage, Entführung, Terrorakt oder erweiterter Suizid. Zuletzt rückten die beiden Piloten immer stärker ins Visier der Ermittler. Am Montag hatte Malaysia Airlines mitgeteilt, die letzten Worte aus dem Cockpit seien von Kopilot Fariq Abdul Hamid gekommen. 

NASA wertet Satellitenbilder aus

Sie wurden übermittelt, nachdem das Kommunikationssystem ACARS manuell abgeschaltet worden war. Zwei Minuten nach den Worten des Kopiloten wurde auch der Transponder ausgeschaltet, der automatisch Daten an die Flugkontrolle überträgt. Danach verschwand die Maschine von den zivilen Radarschirmen. 

Die Überprüfung des persönlichen Hintergrunds der 153 chinesischen Staatsbürger an Bord habe keine Hinweise auf eine Verwicklung in eine Entführung oder einen Terrorakt ergeben, erklärte der chinesische Botschafter in Kuala Lumpur, Huang Huikang, laut Xinhua. In die Suche hat Malaysia zusätzliche Experten einbezogen. 

Selbst die US-Raumfahrtbehörde NASA hilft mit und wertet unter anderem Bilder aus, die von Satelliten und der Internationalen Raumstation ISS aufgenommen wurden. Objekte, die grösser sind als 30 Meter, könnten darauf identifiziert werden, sagte ein Sprecher. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swiss Olympic begrüsst nationale Meldestelle für Missbrauchsfälle im Sport

Bundesrätin Viola Amherd verlangt eine nationale Meldestelle bei Missbrauchsfällen und rennt mit seinen Forderungen bei Swiss Olympic offene Türen ein.

Die Missstände im Schweizerischen Turnverband (STV) ziehen weite Kreise. Sportministerin Viola Amherd verlangt eine nationale Meldestelle bei Missbrauchsfällen und forderte in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen, dass die Ethik bei der Vergabe von Fördermitteln mehr Gewicht erhalten soll. Der Bund rennt mit seinen Forderungen beim für die Umsetzung zuständigen Sport-Dachverband Swiss Olympic offene Türen ein, wie dessen Direktor Roger Schnegg im Interview mit Keystone-SDA sagt.

Roger …

Artikel lesen
Link zum Artikel