DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Musik vereint: Muslim Youssou N'Dour und die Christin Idylle Mamba, bekannt als die «goldene Stimme» Zentralafrikas. Bild: Dailymotion

Protestsong «One Africa»

Ein Lied gegen das Töten: Youssou N'Dour singt für Zentralafrika

Wieder versinkt in Afrika ein Land in Grauen und Gewalt. Muslime und Christen begehen in Zentralafrika schlimmste Massaker aneinander. Der senegalesische Musikstar Youssou N'Dour will dem mit seinem Song «One Africa» ein Ende setzen. 



Video: Dailymotion

Was kann «One Africa» bewirken?

Musikalische Unternehmungen mit dem Ziel, die Weltgemeinschaft aufzurütteln, sind nicht neu. Unvergessen bleibt Bob Geldofs «Do They Know It's Christmas», das der Ire 1984 mit einer Gruppe von internationalen Superstars einspielte, um auf die Hungersnot in Äthiopien aufmerksam zu machen. 

 «Do They Know It's Christmas»

Video: YouTube

Ein Jahr später kam das von Michael Jackson und Lionel Richie geschriebene «We Are The World» auf den Markt - wiederum ein Aufruf, den Dürreopfern in Afrika zu helfen. 

«We Are The World»

Video: YouTube

Jetzt hat der senegalesische Musikstar Youssou N'Dour zusammen mit der zentralafrikanischen Sängerin Idylle Mamba das Lied «One Africa» aufgenommen. Neu ist, dass es dieses Mal Afrikaner selbst sind, die aufrütteln wollen. Und es geht dabei nicht um Hunger, sondern um einen brutalen Konflikt der Religionen. 

«Die Unterschiede zwischen ethnischen Gruppen und Religionen sollten kein Hindernis sein, sondern vielmehr eine Bereicherung.»

Youssou N'Dour

Was ist los in der Zentralafrikanischen Republik?

In der Zentralafrikanischen Republik, einem trotz reicher Diamantvorkommen bitterarmen Land, bekämpfen sich seit knapp einem Jahr Christen und Muslime. Die Brutalität, mit der beide Seiten dabei vorgehen, kennt keine Grenzen mehr. Nur wegen ihrer Religionszugehörigkeit werden Bürger niedergemetzelt, in Stücke gehackt und auf offener Strasse verbrannt. Truppen der Afrikanischen Union und aus der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich entsandte Soldaten scheinen machtlos gegen derart blutrünstigen Hass. 
Jüngst forderte der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die internationale Gemeinschaft auf, mindestens 3000 zusätzlichen Soldaten und Polizisten in die Zentralafrikanische Republik zu senden. Die Truppenaufstockung ist Teil eines Sechs-Punkte-Plans für ein Ende des Blutvergiessens. «Das Land steht kurz vor massenhaften Gräueltaten», sagte Ban. «Die Krise stellt die gesamte internationale Gemeinschaft auf die Probe.»

Muslim und Christin in einem Friedenssong

Aber kann Musik etwas ändern? «Youssou N'Dour setzt sich für eine bessere Zukunft Afrikas ein», teilte das Management des Grammy-Gewinners nach der Veröffentlichung des auf Französisch gesungenen Songs mit. «Deshalb hat er das Lied aufgenommen: Er will die Internationale Gemeinschaft dazu aufrufen, den Konflikt in Zentralafrika zu beenden und dort langfristigen Frieden zu sichern.»

Der Muslim N'Dour hat sich dazu die Christin Idylle Mamba – die als «goldene Stimme» Zentralafrikas bekannt ist – als Partnerin für das Duett ausgesucht. «Unser Ziel ist es, dass die Menschen in Zentralafrika das Lied hören», sagte der 54-Jährige in einem Interview mit dem Sender «Banguiwood«. «Die Unterschiede zwischen ethnischen Gruppen und Religionen sollten kein Hindernis sein, sondern vielmehr eine Bereicherung.» Youssou N'Dour sei der «Botschafter der Schwarzen», kommentierte ein Mann aus Zentralafrika und ein Landsmann meinte: «Ich fordere alle meine Mitbürger dazu auf, sich dieses Lied anzuhören.» (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

«Vorlage war vermutlich überladen» – Sommaruga nimmt Stellung zur Schlappe beim CO2-Gesetz

Heute hat stimmt die Schweiz gleich über fünf nationale Vorlagen ab. Wir berichten laufend.

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat heute über fünf nationale Vorlagen entschieden:

Bei der Abstimmung zum CO2-Gesetz geht es um die Strategie der Schweiz bis 2030, um Treibhausgas-Emissionen zu senken. So will die Schweiz ihre Versprechungen zum Pariser Klimaabkommen einhalten.

Das Covid-Gesetz dient dem Bundesrat als Mittel, die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie in der Schweiz abzufedern und weiteren Bestimmungen – zum Beispiel zu Geimpften – einen gesetzlichen Rahmen zu geben.

Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel