DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlen in Tunesien

Viele Tunesier sind unsicher, ob sie überhaupt abstimmen sollen



Mit massiven Sicherheitsvorkehrungen bereitet sich Tunesien auf die Parlamentswahl an diesem Sonntag vor. Auch die Einkaufszentren in der Hauptstadt Tunis verstärkten am Samstag ihre Kontrollen.

Einige mit Gewehren bewaffnete Sicherheitskräfte waren auf den Strassen zu sehen. Rund 70'000 Polizisten und Soldaten sollen die Wahl absichern.

Die Medien berichteten über «Terroristen», die sich in dem Land aufhalten sollen. «Heute sind wir stärker», machte die Zeitung «La Presse» am Samstag mit einem Zitat des Innenministeriumssprechers auf.

Am Vortag waren bei einer Operation von Spezialkräften gegen mutmassliche Dschihadisten sechs Menschen getötet worden. «Ihr seid den Tunesiern ein Vorbild in Sachen Patriotismus und Tapferkeit», zitiert das Blatt Regierungschef Mehdi Jomaâ bei einem Treffen mit den Soldaten.

Zweite Parlamentswahl seit 2011

Die Zeitung «Al-Sabah» rief die Menschen auf, sich an der Wahl zu beteiligen: «Letzte Entscheidung ... der Gang zur Wahl». Mehr als 5,2 Millionen registrierte Wählerinnen und Wähler sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Viele Menschen sind unsicher, ob sie überhaupt wählen gehen sollen.

Es ist die zweite Parlamentswahl nach dem Sturz von Machthaber Zine el Abidine Ben Ali im Jahr 2011. Aus der ersten war die islamistische Ennahda-Partei als stärkste Kraft hervorgegangen.

Nach der Ermordung von zwei linken Oppositionspolitikern mutmasslich durch radikale Islamisten kam es zu einer politischen Krise mit Massendemonstrationen. Sie führte dazu, dass die Ennahda die Verantwortung an eine Übergangsregierung unabhängiger Experten übergab. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Masken tragen hier nur Polizisten» – Über 10'000 bei «Querdenker»-Demo in Stuttgart

Mehr als 10'000 Menschen – grösstenteils ohne Masken und Abstand – haben nach Angaben der Polizei am Karsamstag in Stuttgart bei einer Kundgebung der «Querdenken»-Bewegung gegen die Corona-Politik demonstriert. Dabei sei es bis auf wenige Ausnahmen friedlich geblieben, sagte ein Sprecher. Hunderte Beamte waren im Einsatz – schritten wegen der Verstösse gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Das rief viel Kritik hervor.

Uwe Lahl vom baden-württembergischen Gesundheitsministerium etwa sagte: «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel