Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit dem Jahr 2000

Die globale Verschuldung hat sich mehr als verdoppelt



Die globale Verschuldung hat nach einem Bericht der Unternehmensberatung McKinsey rasant zugenommen. Seit der Jahrtausendwende hat sie sich mehr als verdoppelt. Sie betrug im zweiten Quartal 2014 insgesamt 199 Billionen Dollar. Im Jahr 2000 hatte die Summe bei 87 Billionen Dollar gelegen.

epa04196804 A World Economic Forum hand out image shows Dominic Barton, Global Managing Director, McKinsey & Company, UK, speaking during the opening of the plenary session of the World Economic Forum on Africa in Abuja, Nigeria, 08 May 2014. The World Economic Forum on Africa on 08 to 09 May is being held for the first time in the Nigerian capital Abuja.  EPA/BENEDIKT VON LOEBELL / WORLD ECO  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Dominic Barton, Global Manager von McKinsey. Bild: EPA/WORLD ECONOMIC FORUM

Unterschieden wird in der Studie, aus der das Nachrichtenportal «Spiegel Online» am Donnerstag zitierte, zwischen Schulden des Staates, privater Haushalte, des Finanzsektors und aller übrigen Unternehmen. Demnach entfiel von den 199 Billionen Dollar auf die Staaten ein Anteil von 58 Billionen Dollar. 

Im Jahr 2007 betrugen die Schulden dem Bericht zufolge zudem noch 269 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung, im zweiten Quartal 2014 waren es 286 Prozent.

Sorgen bereitet den Autoren der Studie nach Angaben von «Spiegel Online» die Entwicklung in China. In der aufstrebenden Volkswirtschaft haben sich die Schulden demnach in den vergangenen sieben Jahren auf mehr als 28 Billionen Dollar vervierfacht. 

Auch die Struktur der chinesischen Schulden sei beunruhigend, hiess es. So spiele der Immobiliensektor eine zu grosse Rolle und auch die Schuldenpolitik vieler Regionalregierungen sei nicht nachhaltig. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Belarus: 150'000 Menschen auf der Strasse ++ Minsk gleicht einer Polizei-Festung

Zu Zehntausenden haben Menschen in Belarus (Weissrussland) trotz massiver Polizeigewalt auch gegen Frauen den fünften Sonntag infolge gegen den Machthaber Alexander Lukaschenko protestiert. «Wir haben hier die Macht!», «Das ist unsere Stadt!» und «Uchodi!» – zu Deutsch: «Haub ab!» – und «Freiheit!», skandierten die Lukaschenko-Gegner in Minsk.

Sie kamen aus unterschiedlichen Richtungen im Zentrum zusammen – bei einem Protestzug unter dem Motto «Marsch der Helden». Gewidmet war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel