DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Familienbande in Nordkorea

Hoher Posten für Kim Jong Uns Schwester

27.11.2014, 07:4527.11.2014, 13:52
Kim Yo Jong (links) in einer undatierten Aufnahme. Die Schwester von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un wurde bisher nur als «leitende Beamtin» tituliert. 
Kim Yo Jong (links) in einer undatierten Aufnahme. Die Schwester von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un wurde bisher nur als «leitende Beamtin» tituliert. 
Bild: EPA

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft. Er stärkt so die Stellung der Familie innerhalb des kommunistischen Regimes.

Die Staatsmedien beschrieben die 27-jährige Kim Yo Jong am Donnerstag als stellvertretende Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei. Sie habe ihren Bruder neben anderen Funktionären beim Besuch eines Trickfilmstudios in Pjöngjang begleitet, hiess es.

Es war das erste Mal seit dem ersten offiziellen Auftritt der Schwester an der Seite ihres Bruders vor acht Monaten, dass ihr Posten näher beschrieben wurde. Zuvor war sie nur als «leitende Beamtin» tituliert worden. 

Seitdem gibt es Spekulationen, dass sie in der Machthierarchie weiter aufsteigen und ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften einmal stärker zur Hand gehen könnte. In welcher Abteilung sie arbeitet, blieb allerdings unklar.

Mutter des nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alten Kim Jong Un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau des früheren Machthabers Kim Jong Il. Kurz nach seinem Tod Ende 2011 wurde sein Sohn zum neuen «obersten Führer» der Partei, der Streitkräfte und des Staates ausgerufen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

135'000 Franken für einen Ständeratssitz: Jetzt zeigt sich, was ein Wahlkampf kostet

Im Kanton Freiburg ist dank neuer Transparenzregeln erstmals ersichtlich, was Wahl- und Abstimmungskämpfe wirklich kosten – und wer sie finanziert. Andere Kantone wollen folgen. Noch aber hinkt die Schweiz hinterher.

Die Schweiz, eine Dunkelkammer. Dieses Bild ist tief verankert – zumindest wenn es um die Transparenz bei der Politikfinanzierung geht. Während Jahrzehnten kannte das Land keine Offenlegungspflichten. Wer wie viel Geld an Parteien oder Kandidaten spendet, blieb im Verborgenen. Trotz scharfer Kritik internationaler Wahlbeobachter.

Doch allmählich kommt mehr Licht ins Dunkel. Vielerorts endet das Zeitalter der Geheimniskrämerei nun überraschend schnell. Im ganzen Land werden die Rufe nach mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel