Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

spezial-auftrag vor Olympia

Sotschi ordnet Massentötung von Strassenhunden an



• Ein Unternehmen, das Sotschi seit Jahren von Strassenhunden «säubert», hat von der Regierung den Auftrag erhalten, während der Olympischen Spiele mehr Tiere zu töten als gewöhnlich.

• Gemäss dem Geschäftsführer habe letzte Woche ein Streuner die Probe der Eröffnungszeremonie gestört. «Gott bewahre, wenn das bei der echten Eröffnung passieren würde. Es wäre eine Schande für das ganze Land.»

• Nach heftigen Protesten hatten die Behörden versprochen, Hundeheime zu bauen, statt die Tiere zu töten. Es gibt jedoch keine Anzeichen dafür, dass dies wirklich getan wurde.

Weiterlesen auf Huffington Post (englisch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Volk wollte keine «Steuergeschenke für Reiche» ++ Kampfjet-Entscheid war «Ja» zur Armee

Die Schweiz hat am 27. September 2020 über mehrere Initiativen und Referenden abgestimmt. Wie nach nationalen Abstimmungen üblich, gab es auch diesmal die Nachbefragung «Voto».

Sie wurde von der Schweizerischen Bundeskanzlei finanziert und von der Organisation Fors, dem Zentrum für Demokratie Aarau und dem Befragungsinstitut Link durchgeführt. Ihre Studie soll Auskunft darüber geben, wieso sich Volk und Stände für oder gegen eine Vorlage entschieden haben.

Die Begrenzungsinitiative der SVP ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel